Samstag, 28. Juli 2012

Die Hände falten - ein Akt der Unterwerfung

Albrecht Dürer
Betende Hände
(Bild: A. Dürer/Wikimedia.org)
In der Antike war es ein Akt der Unterwerfung, wenn ein Sklave vor seinem Herrn niederkniete und die Hände faltete.

Im Christentum wurde dies als Geste der Ergebenheit gegenüber Gott dem Herrn übernommen. Spätestens im Frühmittelalter waren damit die noch bei den Urchristen während des Gebets üblichen, zum Himmel erhobenen Hände quasi aus der Mode.
Auch der Vasalleneid, bei dem der Lehnsherr die gefalteten Hände seines Vasallen umschließt, geht auf das oben angeführte, antike Ritual zurück.

—————–


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.