Dienstag, 14. August 2012

Im Dunkeln ist gut munkeln

Ekhornsloh, Femeeiche
Richtschwert und Schlinge, Ekhornsloh
(Foto: Frank Vincentz/Wikimedia.org)
Allgemein wurden im Mittelalter Delikte die man in der Nacht beging, sogenannte "Heimlichkeitsdelikte", schwerer bestraft als solche die am Tag begangen wurden.
Es wurde anscheinend ein Unterschied gemacht, ob man seinem Opfer von Angesicht zu Angesicht gegenüber trat, oder aus dem Verborgenen handelte. Und im Mittelalter konnte die Nacht, aufgrund weitestgehend fehlender Straßenbeleuchtung, noch sehr gut verbergen...

2 Kommentare

  1. Lieber Hiltibold, warum du ausgerechnet diesen komischen Gedenkstein aus dem hohen Norden zur Illustration verwendet hast, ist mir unverständlich. Das Ding auf dem Stein ist niemals ein Richtschwert. Am Ort zugespitzt und viel zu kurzer Griff! Damit könnte man jemand erstechen, aber niemals den Kopf abschlagen. Es gäbe bessere Bilder.
    carnifex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es gäbe bessere Bilder."

      Vom Standpunkt der Authentizität bzw. Plausibilität gäbe es die unzweifelhaft.
      Andererseits handeltes sich hier um ein modernes Denkmal und ich fand - soweit ich mich richtig erinnere - die Idee an sich sehr nett.

      Löschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.