Donnerstag, 23. August 2012

"Stadtluft macht frei." Wirklich?

"Stadtluft macht frei", soll ein Rechtsgrundsatz aus dem Mittelalter sein, demzufolge ein geflohener Unfreier/Leibeigener, wenn er ein Jahr und einen Tag in einer Stadt lebte, seine Freiheit gewann und Bürger der Stadt wurde. Das stimmt allerdings nur halb, denn diese spezielle Formulierung stammt aus dem 19. Jahrhundert (Eigentlich gilt für das Mittelalter vielmehr: "Boden macht eigen."). Auch die Frist von einem Jahr und einem Tag, galt nicht überall. In Regensburg dauerte es z.B. 10 Jahre(!) bis man eingebürgert werden konnte. Genügend Zeit für den Grundherren also, den entlaufenen Leibeigenen einzufangen und wieder zu seiner Scholle zurück zu bringen. Auch verhängten Städte (bzw. deren Ratsherren) immer wieder Einbürgerungsstopps, ebenso wie Abzugsverbote für Bürger der Stadt, falls man dies aus wirtschaftlichen Gründen für notwendig hielt.

Quellen: 
Machtspiele - Bayern im Frühmittelalter, Lothar Kolmer, Verlag Friedrich Pustet
Die deutsche Stadt des Mittelalters, Evamaria Engel, Verlag C.H. Beck

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.