Samstag, 27. Oktober 2012

Eine interessante, langobardische Begräbnissitte

Germanen, Langobarden
(Zeichnung: Hiltibold - No rights reserved.)
Paulus Diaconus, der Chronist der Langobarden, erwähnt in seinem sechsbändigen Werk Historia Langobardorum eine Kirche, die den Namen Santa Maria ad Perticas trägt. Übersetzt bedeutet dies: "Heilige Maria zu den Stangen"; eine etwas seltsame Bezeichnung. Der lange nach dem Bau der Kirche geborene Paulus erklärt die Namensgebung jedoch damit, dass an jenem Ort, an dem man im 7. Jh. das Gotteshaus errichtete, ursprünglich nach langobardischer Sitte Stangen gesetzt worden waren, auf deren Spitz eine hölzerne Taube saß. Diese Taube soll in jene Himmelsrichtung geblickt haben, in der ein bestimmter Verwandter gestorben war; also z.B. in Richtung eines weit entfernter Kriegsschauplatzes.
Bei den Elbgermanen, zu denen ursprünglich ja auch die Langobarden zählten, gab es interessanterweise im 1. und 2. Jh. den Brauch, tatsächliche Grabstellen mit einer in die Erde gestoßenen Lanze zu markieren (siehe die Zeichnung von einem elbgermanischen Urnengrab in Hamburg-Marmstorf). Gut möglich, dass sich alles genau hiervon ableitet.
Als Paulus Diaconus in der zweiten Hälfte des 8. Jh. seine Geschichte von den Langobarden schrieb, war der Brauch mit den Holzstangen und den hölzernen Tauben zwar längst unüblich geworden (der noch ältere, mit der Lanze, erst recht), aus der Erinnerung war er aber auch noch nicht ganz verschwunden. Ich finde die Sache jedenfalls deshalb interessant, weil man eigentlich relativ wenig darüber weiß, wie die einzelnen germanischen Stämme ihre Gräber oberirdisch markierten (Totenhäuser, Steine, Grabhügel, Totenbretter?). Die in den Boden gestoßene Lanze, sowie die auf einer Stange sitzende, hölzerne Taube, sind hier weitere, jedoch nicht so bekannte, Teilaspekte germanischer Totenbräuche.


Quellen: 
  • Wilfried Menghin | Die Langobarden - Archäologie und Geschichte | Theiss | Infos bei Amazon
  • Paulus Diaconus / Wolfgang F. Schwarz (Übers.) | Historia Langobardorum / Geschichte der Langobarden | WBG | 2009 | Infos bei Amazon

1 Kommentar

  1. Danke ist ein sehr interessanter Artikel und weist auf den Seelenvogel hin

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.