Montag, 14. Oktober 2013

PDFs: Schmuck, Frauenbildung im Mittelalter, Kleidung und der Waffen tragende Merowinger


Die römischen Fibeln aus Augst und Kaiseraugst (Augusta Raurica): In diesem PDF wird eine Vielzahl römischer Fibeln beschrieben, typologisch eingeordnet und datiert. | Emilie Riha | Augusta Raurica

Studien zur Herstellung von latènezeitlichem und provinzialrömischem Silberschmuck in Mitteleuropa - Teil 1 (Text)Teil 2 (Katalog mit Abbildungen)Materialanalyse und Materialgewinnung, Verarbeitungstechniken, Formgebende Techniken wie die Drahtherstellung, Werkzeuge und viele weitere Details, werden in dieser Dissertation behandelt. Eine wahre Fundgrube! (Achtung, die PDF-Dateien sind 52 und 128 MB groß) | Birgit Schorer | Uni Freiburg

Frauen- und Mädchenbildung in der spätmittelalterlichen Stadt: Um die Bildungs- bzw. beruflichen Karrieremöglichkeiten, die sich der Frau im späten Mittelalter boten, geht es in dieser Arbeit.  | Vanessa Prouza | Universität Wien

Charakteristik und gesellschaftliche Bedeutung von Waffenträgern im merowingischen Gallien des 6. Jahrhunderts: In dieser Arbeit geht man der Bedeutung und den Kennzeichen des fränkisch-frühmittelalterlichen Kriegers auf den Grund. Haartracht und Bewaffnung werden hier ebenso behandelt, wie politische Funktion und rechtlicher Status. | Laury Sarti | Uni Heidelberg

Der Handel der Wikingerzeit zwischen Nord- und Westeuropa aufgrund archäologischer Zeugnisse: Wikingische Handelswege und Handelswaren werden hier anhand archäologischer Funde erläutert bzw. aufgeschlüsselt. | Heiko Steuer | Uni Freiburg

Modereise in die antike Welt: Antike Kleidungsstücke wie Chiton, Peplos, Tunika, Toga, Paenula und Co., werden hier erläutert; vom Zuschnitt bis zur typischen Trageweise. | Badisches Landesmuseum

Einleitung in die textile Handwerks- und Kleidungsgeschichte: Hierbei handelt es sich um die Einleitung zu jenem hier bereits teilweise verlinkten Werk, das sich mit ur- bzw. vorgeschichtlicher Kleidung auseinandersetzt. Siehe auch die beiden nachfolgenden Dokumente. Die einzelnen Teile werden zwecks besserer Übersichtlichkeit in der Rubrik PDFs untereinander aufgelistet. | Naturhistorisches Museum Wien



Anmerkung: Ich gehe davon aus, dass die oben verlinkten Dateien von den Rechteinhabern selbst frei zugänglich gemacht wurden. Sollte dem nicht so sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis per E-Mail.

2 Kommentare

  1. Da kann ich nur zustimmen, das PDF zur Schmuckherstellung ist wirklich lesenswert, danke fürs Verlinken!

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.