Freitag, 3. August 2012

Wie groß und wie blond waren die Germanen?

Suebenknoten
Mann von Osterby
(Foto: Bullenwächter/Wikimedia.org)
Laut Tacitus waren die Germanen groß und rotblond; nach 1945 eine zunehmend misstrauisch beäugte Behauptung. Moorleichenfunde bestätigen sie allerdings weitestgehend, vor allem was die vorherrschende helle Haarfarbe betrifft. Unzählige Skelettfunde wiederum zeigen, dass die Germanen tatsächlich im Schnitt deutlich größer waren als die Römer - und sogar größer, als die Kelten/Gallier.

Vor allem während und nach der sogenannten Völkerwanderungszeit vermischten sich Germanenstämme in den eroberten Gebieten mit den zurückgebliebenen  Resten der keltoromanischen Provinzbevölkerung - die naturgemäß kleinewüchsiger und auch dunkelhaariger war. Diese Vermischung sorgte je nach Umfang dafür, dass in gewissen Gebieten auch die durchschnittliche Körpergröße der als germanisch angesehenen Nachkommen, die aus diesen Verbindungen hervorgingen, leicht abnahm und auch die Haarfarbe eventuell dunkler ausfiel. Für letzteres gibt es allerdings keinen Beleg.

Die Größe eines Menschen ist zu gut 90 Prozent genetisch bedingt. Der Rest wird von Umwelteinflüssen bestimmt. Vor allem die Ernährung spielt eine wichtige Rolle (nicht zufällig ist heute etwa der durchschnittliche Nordkoreaner um mehrere Zentimeter kleiner, als sein wohlgenährter "Landsmann" im Süden). Tierische Eiweiße fördern einen hohen Wuchs. Da passt es auch ins Bild, wenn Caesar in seinem Buch "Der Gallische Krieg" davon schreibt, dass die Germanen sich hauptsächlich von Milch, Käse und Fleisch ernährten (wenn in der Realität vielleicht auch nicht wirklich "hauptsächlich", so doch vergleichsweise stark).

Untersuchungen von Skeletten zeigen, dass der germanische Mann der Völkerwanderungszeit und des Frühmittelalters zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß war (Frauen waren im Schnitt um über 10 cm kleiner).
Bemerkenswert ist jedoch, dass vermutlich aufgrund sich verändernder Ernährungsgewohnheiten (weniger tierische Eiweiße, stattdessen vermehrt pflanzliche Nahrung), die Körpergröße im Hochmittelalter wieder abnahm und erst viel später ein deutlich gegenläufiger Trend feststellbar ist.

Herrschern bzw. Adeligen der germanischen Königreiche wurde von Chronisten gerne eine besonders stattliche Körpergröße zugeschrieben. Man hat dies lange Zeit für ein Klischee gehalten.
Doch die Forschung stellte beispielsweise für die Zeit der Völkerwanderung fest, dass Skelette mit reichen Grabbeigaben im Schnitt um einige Zentimeter größer waren als der große, vergleichsweise ärmlich bestattete Rest (siehe dazu etwa die entsprechenden Untersuchungen der alamannischen Gräber von Weingarten und Bohlingen).
Der Größenunterschied zwischen Reich und Arm kann folgende Gründe haben:
1. Reiche Germanen ernährten sich vergleichsweise häufig von Fleisch - also tierischen Eiweißen.
2. Reiche Germanen mussten nicht ständig schwere körperliche Arbeit verrichten - auch das kann die Körpergröße beeinflussen.
3. Reiche Germanen, also die Führungsschicht, war in den eroberten Gebieten nicht so sehr von der genetischen Vermischung mit der kleinwüchsigeren, keltoromanischen Bevölkerung betroffen. Man blieb und heiratete eher unter seinesgleichen. 

—————–

Weitere interessante Themen auf diesem Blog:

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.