Mittwoch, 29. Juni 2022

🎧 Hörbares: Gen-Informationen der Menschen in Pompeji -- Max von Oppenheim, Spion des Kaisers -- Pharao-Mumie -- Dick-Pics und Penisketten bei den alten Römern -- usw.


 Erste Gen-Informationen der Menschen in Pompeji analysiert | Spieldauer 7 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Pompeji – Moderner Denkmalschutz fürs Weltkulturerbe | Spieldauer 29 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Dick-Pics und Penisketten bei den alten Römern | Spieldauer 25 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download
Naja, hier ist mehr als nur ein Aussage enthalten, die aufgrund ihrer Verkürzung falsch ist. Ich mag mich aber erst gar nicht darüber ärgern anfangen ...

 Max von Oppenheim – Orientalist, Patriot und „Spion des Kaisers“ | Spieldauer 29 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Pharao-Mumie beim Röntgen: So sah er aus | Spieldauer 4 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Zeitreise in 3D zu den Römern und Rittern: App der Uni Trier lässt archäologische Orte auferstehen | Spieldauer 4 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download


Sonntag, 26. Juni 2022

📖 Comic-Rezension: "Asterix in Italien" - vom guten Deutschen bis zu Berlusconi

Der für den Erhalt der römischen Straßen zuständige Senator Lactus Bifidus (😄) wird im Senat von einem Kollegen mit dem Vorwurf konfrontiert, dass er seine Aufgabe sehr schlecht erfüllt. Um das zu entkräften, kündigt Bifidus an, ein mit internationalen Teilnehmern besetztes Wagenrennen von Nord- bis nach Süditalien zu veranstalten. Damit soll unter Beweis gestellt werden, dass die Straßen völlig in Ordnung sind. Natürlich bekommt Caesar davon Wind und fordert Bifidus auf, gefälligst dafür zu sorgen, dass nicht ein Ausländer gewinnt, sondern ein Römer. Doch auch Asterix und Obelix erfahren im fernen Gallien von diesem Rennen und entschließen sich, daran teilzunehmen.


Ad fontes - zu den Quellen!

Die Geschichte erscheint mir ein wenig wie eine Mischung aus "Asterix bei den Olympischen Spielen" und vor allem "Tour de France" - zwei älteren Bänden der Reihe. Autor und Zeichner bedienen sich quasi bei sich selbst - oder besser gesagt bei den frühen Werken ihrer beiden Vorgängern Goscinny und Uderzo. Das muss nicht schlecht sein - und ist es hier nach meinem Empfinden auch keinesfalls. An die oben genannten Klassiker kommt man allerdings nicht heran.

Als 'Fan' der späten Römischen Republik und ihrer Schriftzeugnisse ist mir natürlich sofort aufgefallen, dass die Sache mit dem unfähigen bzw. korrupten Senator, der seine Aufgaben beim Straßenbau vernachlässigt, in ähnlicher Form auch im Rahmen von Ciceros bekannten 'Reden gegen Verres' vorkommt. Dort heißt es, dass der als Korruptionist berüchtigte Senator Gaius Verres eine besonders bedeutende Straße in der Stadt Rom dermaßen nachlässig instand setzen hat lassen, dass er es im Nachhinein aus Scham vor seinen Mitbürgern vermied, sich darauf zu zeigen; wohl aufgrund schlechter Pflasterung dürfte die Straße bereits nach kurzer Zeit wieder mit unzähligen Schlaglöchern übersät gewesen sein. 

Wer ist von der Statue des (Gottes) Vertumnus zum Circus Maximus gegangen, ohne bei jedem Schritt an deine Habsucht erinnert zu werden? Diesen Weg hast du ja für Festzüge und Götterwagen derart herstellen lassen, dass du selbst nicht darauf zu gehen wagst!
Marcus Tullius Cicero Reden gegen Verres II, 59  | Übersetzung von Gerhard Krüger, Reclam, 1986/2017

Ob Verres bzw. Ciceros Bemerkung Ideengeber für den entsprechenden Abschnitt der Handlung von "Asterix in Italien" war?


Die Goten = die Deutschen

Die Goten stehen in den Asterix-Heften für die Deutschen. Wer das weiß, dem fallen natürlich sofort diverse Anspielungen auf. Etwa der schwer gePANZERte Wagen der Goten sowie die davor gespannten feld- bzw- wehrmachtsgrauen Pferde, die im Stechschritt marschieren. Sozusagen eine Reminiszenz an jene Zeit, als die Wehrmacht in Paris vorbeigeschaut hat und die Champs Élysées hinuntermarschiert ist. 

Wenn ein mobiles Wirtshaus "Zum guten Goten" heißt, dann liegt der Verdacht nicht ganz fern, dass hier auf den Begriff vom "good German" angespielt wird. Im Englischen ist das ironisch gemeint bzw. es handelt sich um einen negativ konnotierter Begriff, der in gewisser Weise Duckmäuser- und Mitläufertum beschreibt - und zwar in Anspielung auf die NS-Zeit. Mich erinnert das freilich sofort an eine Stelle in einer Folge der "Simpsons" 😁


Alle Wege führen nach Rom

Alle Wege führen bekanntlich nach Rom, entsprechend sind auch die Wegweiser bzw. Meilensteine ausgestaltet. 😄

Der Weg des Rennens führt auch zu bekannten Italienern der jüngeren Geschichte, darunter der Obernsänger Luciano Pavarotti und der vor allem von unserer Journaille so 'geliebte' Politiker Silvio Berlusconi ('bunga bunga'). Wobei ersterer hier als Gastwirt in Erscheinung tritt, letzterer als reicher Garum-Fabrikant. Beide Herren sind zeichnerisch gut getroffen! Wobei sich freilich die Frage stellt wie es um den Wiedererkennungswert in einigen Jahrzehnten bestellt sein wird. Es ist immer ein gewisses Problem, wenn man allzu Aktuelles in die Comic-Handlung einbindet. Das altert meistens nicht sehr gut.


Augen auf: Römerinnen im Bikini!

Wer mit den archäologischen Zeugnissen der Antike relativ gut vertraut ist, wird in den Asterix-Geschichten viel Altbekanntes wiederfinden. So etwa die bemerkenswerte Darstellung einer Römerin im Bikini. Ja, das ist keine bloße Erfindung des Zeichners, sondern dergleichen hat es tatsächlich schon damals gegeben. Bei der Originaldarstellung handelt es sich um den Teil eines Mosaiks der spätantiken "Villa Romana del Casale" in Piazza Armerina (Sizilien). Es zeigt u.a. verschiedene Frauen beim Sport.


Fazit

Ja, geht so. Besser als "Asterix und der Greiff" ist dieser Band allemal. Vielleicht auch einen Tick besser als "Der Papyrus des Cäsar". Ich habe daher überlegt, ob ich nicht vielleicht vier Sterne vergeben kann. Allerdings sind für mich der Maßstab die alten klassischen Asterix-Geschichten von vor 50 Jahren. Und im Vergleich damit erscheinen mir hier drei Sterne angemessener. Immerhin ist besonders in "Asterix in Italien" feststellbar, dass sich die Macher durchaus mit den schriftlichen und archäologischen Überlieferungen auseinandergesetzt haben. Die daraus hervorgehenden Anspielungen und Einsprengsel zu finden, kann gerade Lesern mit einschlägigem Vorwissen ein gewisses Vergnügen bereiten. 


PS: Von mir werden hier in nächster Zeit auch noch "Asterix bei den Pikten" und "Die Tochter des Vercingetorix" besprochen. Ich kann jetzt schon verraten, dass es nicht besser wird. Ganz und gar nicht ...

—————–


Samstag, 25. Juni 2022

🎧 Hörbares: Artemisia, die Admiralin der Antike -- BGH-Urteil zur „Wittenberger Sau“ -- Das Ende der Templer -- Kyros II., Gründer des persischen Großreichs -- usw.


 Artemisia - Die Admiralin der Antike | Spieldauer 22 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download
"Sie ging als tapfere und clevere Admiralin der persischen Flotte in die Geschichte ein." In Wirklichkeit hat diese feine Dame die eigenen kämpfenden Männer im Stich gelassen, um ihre Haut zu retten. Aber die Realität passt halt nicht zur feministisch intendierten Interpretation. Übrigens: Kleopatra hat es ihr ein paar Jahrhunderte später bei Actium nachgemacht. Noch so ein feministisches Idol 🙄

 Faszination des Verfalls: Ausstellung zum Untergang des römisches Reiches in Trier | Spieldauer 4 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Kyros II. - Gründer des persischen Großreichs | Spieldauer 23 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download

 „In Stein gemeißelter Antisemitismus“ – Das BGH-Urteil zur „Wittenberger Sau“ | Spieldauer 15 Minuten | SWR | Stream & Info Direkter Download
Aah, der schrille Kläger und Möchtegern-Bilderstürmer ist also ein Konvertit. Das erklärt wohl seine Rabiatheit. Gebürtige Juden sehen die inkriminierte "Judensau" hingegen wesentlich entspannter. Immerhin, aufgrund des juristischen Affentheaters, das dieser Eiferer veranstaltet hat, wissen jetzt wesentlich mehr Menschen, was das eher unappetitliche Relief darstellt. Bisher hat es hingegen - wie ein Blogleser meinte - 'keine Sau interessiert'. Ob das nicht viel besser war?

 Mythos Ritterorden - Das Ende der Templer | Spieldauer 32 Minuten | DF | Stream & Info | Direkter Download

 Piraterie - Der Tod von Black Bart | Spieldauer 36 Minuten | DF | Stream & Info | Direkter Download

 Bram Stoker - Der Erfinder des "Dracula" | Spieldauer 22 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download

 (Off-Topic) Kontrafunk - Die Stimme der Vernunft | Stream & Info
Es gibt seit einigen Tagen einen mittels Crowdfunding finanzierten neuen Radiosender, der auch online streamt - den sogenannten "Kontrafunk". Der Name ist quasi Programm. Betrieben und bespielt wird der Sender u.a. von Urgesteinen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und anderer Altmedien, die sich aufgrund des dort immer enger werdenden Meinungskorridors und den damit einhergehenden redaktionellen Einschränkungen eine neue Wirkungsstätte gesucht haben: Zu diesen Abtrünnigen zählen allen voran der Chef von Kontrafunk - Burkhard Müller-Ullrich (Deutschlandfunk, SZ, Focus, ...). Ich empfehle einmal reinzuhören und zu schauen, ob einem die Ausrichtung gefällt. Viele der Sendungen sind zeitunabhängig abrufbar. 

Donnerstag, 23. Juni 2022

📽️ Videos: Hausgötter im alten Rom -- Der Soundtrack der Antike -- Die Etrusker -- Mit vollem Körpereinsatz bei der Mittelalterschlacht -- Neros Stadt der Lüste -- usw.


 Entdeckung: Der Soundtrack der Antike | Spieldauer 53 Minuten | ARTE | Stream & Info

 Zu Besuch im Neuen Museum Berlin | Spieldauer 30 Minuten | BR | Stream & Info

 Hausgötter im alten Rom, Big Brother der Antike? | Spieldauer 17 Minuten | ARTE | Stream & Info

 Neros Stadt der Lüste | Spieldauer 52 Minuten | ARTE | Stream & Info

 Die Etrusker - Eine antike Supermacht | Spieldauer 89 Minuten | ARTE | Stream & Info

 Mit vollem Körpereinsatz bei der Mittelalterschlacht | Spieldauer 3 Minuten | NDR | Stream & Info

 Ein Luxemburger und die Welt der Mittelalter-Märkte | Spieldauer 5 Minuten | SR | Stream & Info 
"Soll möglichst authentisch sein" 😂😂😂

 Mittelalterliche "Bibliotheca Amploniana" in Erfurt wird digitalisiert | Spieldauer 2 Minuten | MDR | Stream & Info

 Vom Mittelalter ins Museum: das Badhaus aus Wendelstein | Spieldauer 28 Minuten | BR | Stream & Info

 Panzerjäger 1944 erklärt! | Spieldauer 6 Minuten | Youtube | Stream & Info
Ein neues Erklär-Video der Filmemacher von PLW. Übrigens: Wo bekommt man in Deutschland eine Panzerabwehrkanone her? Dort ist doch nicht einmal das Mitführen eines Einhandmessers erlaubt ...

Freitag, 17. Juni 2022

Krimskrams: Die sogenannte "Judensau" darf bleiben -- Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen -- "Bait", Faktenchecker mit weltanschaulicher Schlagseite?

Bildersturm abgesagt: Die sogenannte "Judensau" darf bleiben

Es wird aktuell berichtet, dass nach langen Streitereien nun laut höchstgerichtlichem Urteil die Skulptur einer sogenannten "Judensau" nicht von der Fassade einer mittelalterlichen Kirche in Wittenberg entfernt werden muss.

Der Ausgang dieses Rechtsstreits ist erfreulich. Denn wenn man bedenkt, was gerade mittelalterliche Sakralbauten alles an heute politisch nicht mehr korrekten Inhalten aufweisen - wie etwa Judensäue, Mohren, Heiden und allzu liebeslustige Frauen, die im Fegefeuer schmoren - dann hätte deren massenhaftes Entfernen übelste Konsequenzen für den gesamtdeutschen Denkmalschutz gehabt. Statt bloß Antisemitismus würden von Bilderstürmern nämlich auch Antifeminismus, Antirassismus oder irgendwelche anderen "Ismen", die gerade en vogue sind, ins Feld geführt werden. 
Ausgerechnet Vertreter des Denkmalschutzes, und das will mir sehr bezeichnend erscheinen, haben sich zum konkreten Fall übrigens kaum öffentlich geäußert - trotz dessen immenser Bedeutung. Die quasseln neuerdings lieber übers Weltklima - wie etwa das Deutsche Archäologische Institut bezeugt.

Dass man am Fuß dieser Kirche nun eine Infotafel angebracht hat, welche die Skulptur kontextualisiert, kann als eine praktikable Lösung bezeichnet werden. Allerdings lenkt man damit das Augenmerk der Passanten erst recht auf die in stattlicher Höhe befindliche "Judensau". Bisher dürfte hingegen fast jeder achtlos und unwissend daran vorübergegangen sein. War das so schlecht?

Ein bekannter jüdischer Publizist hat mir übrigens zu diesem Thema vor wenigen Jahren einmal sinngemäß erklärt, dass er die Aufregung für lächerlich hält, es gäbe wichtigere Themen.

—————–

Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

Jetzt ist es amtlich: Zeitungen und Verlage, die den eigenen Autoren Gender-Sprache in den Mund legen, könnten verklagt werden!
Das zeigt der Fall um die Kunsttherapeutin Sabine Mertens, die im Herbst 2021 den Verlag „Manager Seminare“ verklagte.
Der Grund: In dem Verlag erschien ein von Mertens verfasster Artikel, der gegen ihren Willen gegendert wurde. Jetzt bekam die Autorin recht. Der Verlag muss nun in der Online-Version des Artikels die Gender-Sprache löschen und vier Fünftel der Prozesskosten tragen.


Das grundsätzliche Problem ist freilich weniger, dass mitunter Verlage/Medien an den Texten von Autoren unautorisiert herummanipulieren, sondern dass zu viele Autoren - dem medial gepushten Zeitgeist und dem Herdentrieb in ihrer sozialen Blase folgend - freiwillig diese unsägliche Sprachpanscherei betreiben. Dass man es damit beispielsweise den mittlerweile sehr vielen Menschen mit Migrationshintergrund z.T. massiv erschwert, deutschsprachige Texte sinnerfassend zu lesen, wird schlicht ignoriert. Ideologie geht vor.

—————–

Viva la Vagina! - "Bait", neuer Faktenchecker mit weltanschaulicher Schlagseite?

Fakenews bzw. Informationsmüll waren ja schon immer ein wiederkehrendes Nebenthema in diesem Blog - vor allem bezogen auf die antike und mittelalterliche Geschichte. Die sogenannte "Kleine Zeitung", ein typisches Käseblatt, das sich trotzdem als Qualitätsmedium betrachtet, schreibt nun in einem Artikel der Print-Ausgabe vom 16. Juni 2022 folgendes: 

Mit "Bait" soll der erste österreichische Faktencheckerkanal direkt auf Social-Media-Seiten starten. Die Idee ist, Jugendliche so direkter zu erreichen. Wer und was dahintersteckt.

Fake oder reale Nachrichten? Dieser Frage will das junge Team rund um Thomas Prager nachgehen. Gemeinsam mit Tim Dombrowski (33), Anastasia Lopez (26) und Iris Strasser (33) möchte der 32jährig-Jährige im Herbst mit Bait an den Start gehen. Diese Woche begann das Crwodfunding [...], 60 Prozent fördert bereits die Wirtschaftsagentur Wien.

Faktenchecker sollten politisch unbedingt neutral und unabhängig sein, um sich nicht dem Vorwurf der Parteilichkeit auszusetzen; selbst ein bloßer Anschein ist zu vermeiden. Umso mehr muss das für "Bait" gelten, handelt es sich bei der anvisierten Zielgruppe - wie es an anderer Stelle heißt - doch um leicht beeinfluss- und manipulierbare Jugendliche. Kann "Bait" bzw. das dahinter stehende Team diesem Anspruch gerecht werden? 

Die Wirtschaftsagentur Wien, die den Löwenanteil an Förderungen übernimmt, ist "ein Fond der seit Jahrzehnten sozialdemokratisch regierten Stadt Wien". Vorsitzender des Präsidiums ist dementsprechend der Berufspolitiker Peter Hanke (SPÖ), als seine Stellvertreterin fungiert die Berufspolitikerin Kathrin Gaál (SPÖ). Die Wirtschaftsagentur Wien ist somit eine Art Beiwagerl der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Die Lebenserfahrung sagt uns daher: Wer Ansichten vertritt, die der SPÖ politisch oder weltanschaulich allzu sehr gegen den Strich gehen, wird kaum darauf hoffen dürfen, eine finanzielle Unterstützung von der Wirtschaftsagentur Wien zu erhalten. Im Umkehrschluss bedeutet das freilich, dass jene Unternehmensgründer, die sozialdemokratische Narrative bedienen, wohl besonders großzügig mit Staatsknete bedacht werden (der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass es sich hierbei nicht um ein SPÖ-spezifisches Gebaren handelt, sondern auch jede andere politische Partei ähnlich agiert, sobald sie an den Hebeln der Macht sitzt).

Nun zu den handelnden Personen: Tim Dombrowski und Thomas Prager betreiben schon seit einiger Zeit das nicht gerade vor Aktivität sprühende Webportal und "Institut" "Digitaler Kompass", welches laut dort einsehbaren Informationen von der EU (Programm Erasmus+) mitfinanziert wird (=Staatsknete). Ebenfalls zu den Förderern zählt - über den Umweg der "MEGA Bildungsstiftung" - die "B&C-Privatstiftung", der ein stark 'SPÖ-naher' Manager vorsteht; der Mann heißt Hampel (einschlägige Wortspiele erspare ich mir an dieser Stelle). 
Anastasia Lopez ist u.a. für den ORF tätig. In ihrem Instagram-Profil beschreibt sie sich als "Queer & Poly (she/they)". Auf der Website frauensolidaritaet.org heißt es, sie beschäftige sich stark mit "der globalen Klimakrise und Geschlechtergerechtigkeit".
Iris Strasser ist Gründerin des Jugendmediums "Die Klette". Die dazugehörende Website ist ein eher schwach bespieltes Wordpress-Blog. Hier ein kleiner Auszug aus dem dort dargebotenen journalistischen Opus: "Kommentar der Redaktion//Wie Haut zeigen und Feminist*in sein zusammenpasst", "Wenn sich das Ausborgen eines Tampons wie das Handeln mit Drogen anfühlt", "Sexismus im Gaming und was dagegen getan werden muss", "Kolumne//Queer gelesen: Identität und Geschlecht", "Buch-Tipp // Viva la Vagina!"

So viel also zu den Hintergründen, derer man noch wesentlich mehr zutage hätte fördern können. Der Leser wird sich jedoch auch anhand des hier dargelegten Substrats bereits ein gutes Bild davon machen können, ob er von diesen sogenannten 'Faktencheckern' einen weltanschaulich neutralen Faktencheck erwarten darf 😉.


Mittwoch, 15. Juni 2022

🎧 Hörbares: Megastuss vom öffentlich-schlechtlichen Dummfunk -- Rätsel um die versunkene Stadt in der Nordsee -- Hochkultur im Amazonasgebiet -- Schwarzes Loch


 Die Völkerwanderung - Ein Begriff wird eingemottet | Spieldauer 24 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download
"Nicht der Ansturm von "Barbaren", sondern Roms Schwäche löste den Untergang des Imperiums aus." Megastuss vom öffentlich-schlechtlichen Dummfunk. Als ob Rom dazumal auch dann untergegangen wäre, wenn es die anstürmenden "Barbaren" nicht gegeben hätte. In Wirklichkeit - und das weiß jeder Historiker, der wenigstens einen Funken Sachverstand hat - war natürlich der Barbarensturm an Roms Grenzen die primäre Ursache, die dann in weiterer Folge einen Rattenschwanz an Problemen nach sich zog und das Reich dermaßen schwächte, dass seine Gesellschaft überhaupt erst stark anfällig für Naturereignisse wie etwa Seuchen wurde: Die ständigen Angriffe durch äußere Feinde waren schlicht ruinös, weil in vielen Provinzen die lebensnotwendige Landwirtschaft Jahr für Jahr arg in Mitleidenschaft gezogen wurde (man vergleiche das mit den gegenwärtigen Zuständen in der Ukraine). Menschen mussten hungern und die drangsalierten Landeigentümer konnten aufgrund sinkender Einkommen nur noch wenig Steuern entrichten - oder gar keine, wenn sie nämlich abgemurkst oder in die Sklaverei verschleppt wurden (siehe die Vita des Heiligen Severin); und die Täter mussten nicht einmal aus dem Barbaricum gekommen sein, denn das von außen induzierte Chaos produzierten jede Menge Räuber ("latrones") unter der zusehends entwurzelten Reichsbevölkerung. Ganze Landstriche verödeten deshalb, wie etwa die Archäologie belegt! Das ließ das verfügbare Budget des römischen Staates zusammenschrumpfen. Gleichzeitig mussten jedoch die Ausgaben für das Militär beständig auf sehr hohem Niveau gehalten werden, damit die Feinde nicht vollends die Oberhand gewinnen. Dem versuchte man u.a. entgegenzuwirken, indem der Output an Silbermünzen erhöht wurde, bei gleichzeitig starker Reduktion des Edelmetallgehalts. Eine galoppierende Geldentwertung bzw. Inflation war die Folge (reichsfremde Händler wollten die eigenen Waren gegen das lausige Römergeld nicht mehr eintauschen; u.a. dieser Umstand hatte zur Folge, dass das Geld auch innerhalb des Reichs nicht mehr gerne genommen wurde). Dagegen wiederum führte man 'protosozialistische' Preisedikte (Preisdiktate) ein, die längerfristig natürlich ebenfalls höchst kontraproduktiv für die Wirtschaft waren, weil viele Produzenten/Branchen nun nicht mehr kostendeckend arbeiten konnten und den Betrieb deshalb ganz einstellten. So viel dazu. Im Übrigen will man den eher negativ konnotierten Begriff "Völkerwanderung" (bezogen auf die spätantike europäische Völkerwanderung, die schlussendlich in das "finstere Mittelalter" mündete) aus ideologischen Gründen los werden. Man lässt ja bei Diskussionen hinsichtlich des Untergangs des Römischen Reichs geflissentlich den Umstand unbeachtet, dass die gesellschaftliche Kohäsion in der römischen Spätantike zusehends flöten ging. Grund: Man lagerte besonders die wichtige Aufgabe der Kriegsführung an Reichsfremde - hauptsächlich an Germanen - aus, die zwar am römischen Wohlstand teilhaben wollten, sich unterm Strich aber nur mäßig in die Gesellschaft integrieren ließen und lieber ihren eigenen Traditionen folgten (die Germanen konnten sich nicht einmal dazu durchringen, die Obstbaumzucht der Römer zu übernehmen - das war ihnen kulturell bereits zu "fremd"). Um sie friedlich zu stimmen, alimentierte man sie mit hohen Geldzahlungen und Landzuweisungen. Das funktionierte halbwegs, solange diese soldatischen "Arbeitsmigranten" nicht eine kritische Masse erreichten. Als das jedoch der Fall war, begannen sie zuerst schleichend, dann immer massiver Einfluss auf die Politik zu nehmen. Weil es hier nun aber Gemeinsamkeiten mit modernen Migrationsbewegungen und ihren Nebenwirkungen gibt (siehe beispielweise die gerne genannten "Parallelgesellschaften"), hält man es in weltanschaulich einschlägigen Kreisen zusehends für opportun, per geschichtlichem Rückgriff zu relativieren und zu beschönigen. Den Kritikern der modernen Massenmigration soll quasi ein gerne (und sicher nicht immer korrekt) verwendetes Argument aus der Geschichte weggenommen werden. Wissenschaftlich ist dieses Bestreben freilich nicht, auch wenn man sich noch so sehr abmüht, es mit viel obskurantistischem Wortgedrechsel - bei dem man sich die Kausalität zu einer Korrelation nach Gutdünken aussucht - aufzuhübschen. Dass man speziell unter den Journalisten genügend intellektuelle Rohrkrepierer findet, die das begeistert aufnehmen, verwundert nicht. Stichwort "confirmation bias". Es sind nämlich ebenfalls diese Kreise, die aus den gleichen Gründen ständig betonen wie tolerant Rom doch hinsichtlich anderer Religionen und Kulturen war; und wie friedlich deshalb innerhalb des Reichs das Miteinander gewesen sei. Noch mehr pauschalisierender Megastuss, dessen Ursachen ebenfalls ideologischer Natur bzw. in aktuellen politischen Anliegen zu finden sind. Aber das ist eine andere Geschichte. 

 Rungholt-Forschung - Rätsel um die versunkene Stadt in der Nordsee | Spieldauer 24 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download

 Hochkultur im Amazonasgebiet - Lasermessungen entdecken frühe Siedlungen | Spieldauer 6 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download

 (Off-Topic) Schwarzes Loch - Astronomen präsentieren Bild vom Zentrum unserer Galaxie | Spieldauer 7 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download

—————–

Sonntag, 12. Juni 2022

📽️ Videos: Getting Dressed in 7th Century Britain -- Harald Meller trifft Frank Sirocko -- Uncovering the Gloucester shipwreck -- Michio Kaku, der Anti-Harald-Lesch -- usw.


 Getting Dressed in 7th Century Britain | Spieldauer 5 Minuten | Youtube | Stream & Info
Sehr schöne, hochwertig produzierte Videos zu historischer Kleidung findet man auf dem Youtube-Kanal CrowsEyeProductions. Hier drei Beispiele.


 Getting Dressed in the 14th Century - Ploughman | Spieldauer 5 Minuten | Youtube | Stream & Info



 Getting Dressed in 1665 Delft | Spieldauer 8 Minuten | Youtube | Stream & Info



 Harald Meller trifft Frank Sirocko - Kultureller Umbruch im Schatten des Thera-Ausbruchs? (Teil 3) | Spieldauer 31 Minuten | Youtube | Stream & Info 
Ein Mann, der so ähnlich wie ein Wind heißt - oder wie ein ehemaliges Automodell von VW? 😃

 Uncovering the Gloucester shipwreck: Norfolk's Mary Rose | Spieldauer 3 Minuten | Youtube | Stream & Info 
Einen deutschsprachigen Artikel zu diesem Schiff, mit dem vor dreieinhalb Jahrhunderten fast ein zukünftiger König Englands vom Ozean verschluckt worden wäre, findet man hier.


 Erster Weltkrieg: Der Deutsche Soldat 1915-1916 erklärt | Spieldauer 7 Minuten | Youtube | Stream & Info



 Physicist Michio Kaku on the Shift in the UFO Phenomenon | Spieldauer 15 Minuten | Youtube | Stream & Info 
Der bekannte amerikanische Quantenphysiker Michio Kaku, von dem ich in den vergangenen 20 Jahren um die zehn Bücher gelesen habe, kann quasi als der Anti-Harald-Lesch bezeichnet werden. Kaku ist nämlich ein richtiger Wissenschaftler, nicht bloß eine gehypte Labertasche mit Professorentitel, die zu keinem einzigen Zeitpunkt in ihrem Fach durch nennenswerte Leistung aufgefallen ist, sich aber dazu berufen fühlt, ihren auf Halbwissen basierenden unqualifizierten Senf zu fast jedem medial hochgepumpten Thema zu geben. In dem obigen Ausschnitt aus einem aktuellen Gespräch mit Joe Rogan (ich empfehle die ganze Sendung auf Spotify anzusehen) äußert sich Kaku zum aktuellen Stand des UFO-Phänomens und erläutert äußerst anschaulich und mit viel Fachwissen, was daran auf einmal aus wissenschaftlicher Sicht so bemerkenswert ist. Dabei ist er nicht nur ein guter Erklärbär, sondern zeigt, was Wissenschaft ausmachen sollte: Skeptisch sein, aber offen für neue Sichtweisen und Erkenntnisse. Anders als Lesch, der pathologischen Skeptizismus, also Borniertheit, zu seiner Maxime erklärt hat und sich dabei auch noch als wackerer Kämpfer für die Aufklärung geriert. Dunning-Kruger halt.


Donnerstag, 9. Juni 2022

📖 Comic-Rezension: "Asterix und der Greif" - bääääh

Caesar schickt seinen Haus- und Hofgeographen Globulus mit starkem Truppenaufgebot ins Land der Sarmaten aus, um für Zirkusspiele einen der legendären Greifen zu fangen. Denn genau dort, weit im Osten, soll sich das Tier befinden, behauptet zumindest eine von den Römer gefangene sarmatische Amazone.
Ein Schamane ihres Stammes, dem die anrückenden Römer in einer Vision erschienen, bittet mittels Telepathie seinen Freund Miraculix um Hilfe. Gemeinsam mit Asterix und Obelix macht dieser sich sofort auf den Weg. 


Zum Vergessen (im wahrsten Sinn des Wortes)

Als ich mich an diese Rezension setzte, waren ca. zwei Wochen vergangen, seit ich "Asterix und der Greif" gelesen hatte. Das reichte bereits aus, um erhebliche Teile der Handlung wieder zu vergessen. Kein Wunder, zieht sich diese nach meinem Empfinden doch wie ein Kaugummi dahin - echte Höhepunkte bleiben aus. Immerhin gibt es - typisch für die Asterix-Geschichten - einige witzige Namenskreationen. So etwa im Fall des griechischen Gelehrten Rigoros von Migraene 😄 (möglicherweise handelt es sich hier um eine Anspielung auf den berühmten Geographen Eratosthenes von Kyrene).


Feministische Wunschträume?

Nachdem Asterix und seine beiden Freunde bei den Sarmaten angekommen sind, stellen sie erstaunt fest, dass dort die Frauen in den Krieg ziehen und die Männer für die Hausarbeit zuständig sind. Freilich, das hat wenig mit der historischen Realität zu tun, sondern erinnert eher an feministische Wunschträume oder an eine Spielart des SM-Fetisch. Die Autoren meinen diese totale Geschlechterrollenumkehr jedoch ernst - oder besser gesagt, sie glauben wohl, das sei richtig witzig. Nicht für mich jedenfalls. Wobei das in meinem Fall damit zu tun haben könnte, dass mich die krampfhafte Suche nach Amazonen/weiblichen Kriegerinnen durch stark feministisch beeinflusste Archäologinnen und Archäologaußen schon dermaßen nervt, dass ich nun selbst an so einer harmlosen Fiktion in einem Asterix-Comic keine rechte Freude mehr empfinden kann.


Ǝin Buchstabənsalat

Die Sarmaten werden in dieser Story ein wenig als Vorfahren der Russen/Slawen dargestellt. Abzulesen etwa an Frauennamen wie "Kalaschnikowa". Dazu passend hat man, wenn ein Sarmate etwas sagt, in den Sprechblasen jedes "Ǝ" umgedreht - wohl in Anlehnung an die kyrillische Schrift, deren z.T. umgedrehte Buchstaben ein markantes Kennzeichen sind. Leider fördert hier dieses Buchstabenumdrehen die Leserlichkeit des Textes nicht gerade. Im Gegenteil, ich fand es außerordentlich nervig!


Völlig hirnlos 

Die Story spielt im Winter bzw. in einer schneebedeckten, bitterkalten Landschaft. Trotzdem läuft Obelix mit nacktem Oberkörper durch die Gegend. Auch Asterix und viele anderen der handelnden Personen tragen keine passende Winterkleidung, sondern geben sich wie im Hochsommer. Was für ein hirnloser Blödsinn. Wenn man die bekannten Figuren unbedingt in ihrer üblichen Kleidung zeigen wollte, warum hat man die Handlung dann nicht im Frühjahr spielen lassen? Wer einwendet, dann würde das, was ich gleich im nächsten Punkt beschreibe, nicht funktionieren, dem sei gesagt, dass ja dieser Teil der Story ins vergletscherte Hochgebirge hätte verlegt werden können. Dort, im 'ewige' Eis, wäre gerade das Ende der Geschichte sogar glaubwürdiger gewesen.


Sehr gewitzt (teilweise)

Der Greif, den die Römer suchen, entpuppt sich schlussendlich als ein in einem See tiefgefrorener Dinosaurier (ein Triceratops, wenn ich mich nicht irre). Das finde ich außerordentlich gewitzt, dürften doch tatsächlich etliche Fabelwesen ihren Ursprung in Fossilienfunden haben, deren Existenz die Menschen sich einst nicht recht erklären konnten.
Weniger gewitzt ist, dass der See offenbar jedes Frühjahr auftaut. Wie es dann sein kann, dass das Fossil dermaßen lange nahezu unbeschadet die Zeiten überstand, erschließt sich mir nicht ...


Fazit

Ich fand die Handlung langweilig und vieles darin ist definitiv nur mäßig durchdacht. Wie die vielen sehr guten Bewertungen auf Amazon zustande kommen ist mir schleierhaft. Noch dazu, weil doch die von Kunden am höchsten bewerteten Rezensionen ausgerechnet die kritischen sind. Mich dünkt, das stinkt ...

—————–

Dienstag, 7. Juni 2022

🎧 Hörbares: Wie man einen ägyptischen Sarkophag öffnet -- Archäologische Spurensuche -- Wie alt ist die Menschheit? -- Römer und mittelalterliche Franken -- usw.

 Wie man einen antiken ägyptischen  Sarkophag öffnet | Spieldauer 7 Minuten | DF | Stream & Info 

 Archäologie: Kongress der Spurenleser beginnt in Köln | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Römer und frühmittelalterliche Franken: Gellep-Stratum | Spieldauer 9 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Carl Schuchhardt, Begründer der prähistorischen Burgenarchäologie in Mitteleuropa | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Wie alt ist die Menschheit? -  Der Prähistoriker Jacques Boucher de Perthes | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 1747: Gründung des Reiches Afghanistan | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Der mittelalterliche Chronist Martin von Troppau | Spieldauer 14 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Anne Bonny. Die Piratin - neuer Hörspiel-Podcast | Spieldauer 1 Minute | WDR | Stream & Info | Direkter Download
Das ist so ein penetrant 'wokes' Emanzen-Geschwafel in diesem 'Teaser', dass ich das Hörspiel - trotz Aufforderung der Sprecherin - sicher nicht abonnieren werde. Auch wenn die historische Ann Bonny eine zweifellos interessante Person war. Es ist hier freilich zu erwarten, dass man die historische Realität - und da ist bereits vieles von Legenden überwuchert - aus ideologischen Gründen bis zum (Er)Brechen verbiegen wird. 

Sonntag, 5. Juni 2022

📽️ Videos: Spektakuläre Funde aus der Hallstatt-Zeit -- Kultureller Umbruch im Schatten des Thera-Ausbruchs? -- Verluste im antiken jüdischen Aufstand -- usw.


 History Spezial: Spektakuläre Funde aus der Hallstatt-Zeit im Naturhistorischen Museum | Spieldauer 25 Minuten | Youtube | Stream & Info

 Archäologie: Harald Meller trifft Hans-Rudolf Bork | Kultureller Umbruch im Schatten des Thera-Ausbruchs? (Teil 2) | Spieldauer 34 Minuten | Youtube | Stream & Info 

 Pompeii - Villa Imperiale.  | Spieldauer 3 Minuten | Youtube | Stream & Info 

 Antike: Österreichische Nationalbibliothek - Das besondere Objekt "Verluste im jüdischen Aufstand" | Spieldauer 3 Minuten | Youtube | Stream & Info



 1. Weltkrieg - Wie war die Artillerie ausgerüstet? (1914) | Spieldauer 3 Minuten | Youtube | Stream & Info



 1939 - Uniform zu Kriegsbeginn erklärt | Spieldauer 11 Minuten | Youtube | Stream & Info
Immer wieder sehr interessant, diese hochwertig produzierten Erklärvideos von PLW. Gerade für mich, weil hier Zeitabschnitte behandelt werden, mit denen ich mich ansonsten so gut wie gar nicht in militärhistorischer Hinsicht beschäftige.


 1940 - Uniform im Westfeldzug erklärt | Spieldauer 4 Minuten | Youtube | Stream & Info

 Vietnamkrieg 1969 - US Soldat erklärt! | Spieldauer 5 Minuten | Youtube | Stream & Info
Jetzt gibts sogar schonn Vietnam-Reenactment ^^


Montag, 30. Mai 2022

📖 Comic-Rezension: Asterix und "Der Papyrus des Cäsar"

Gaius Julius Caesar hat endlich seine Commentarii de bello Gallico (Kommentare zum Gallischen Krieg) fertiggestellt, in denen er sich weitschweifig über all die militärischen Großtaten auslässt, welche er in Gallien vollbracht hatte. Zweck des Werks ist es, damit bei seinen römischen Landsleuten Eindruck zu schinden. Doch kurz vor der Veröffentlichung entschließt er sich auf Anraten seines Verlegers, ein Kapitel wieder zu entfernen - und zwar jenes über das Dorf der unbeugsamen Gallier. Natürlich dauert es nicht lange, bis diesen Caesars Vertuschungsaktion zu Ohren kommt. Asterix, Obelix und Miraculix beschließen daraufhin, das fehlende Kapitel, welches ihnen zugespielt wurde, einem alten Druiden zum Auswendiglernen zu geben, sodass durch beständige mündliche Überlieferung die Nachwelt von der Wahrheit erfährt. Natürlich versuchen die Römer, diese Wissensweitergabe zu verhindern und wieder in den Besitz des Papyrus mit dem fehlenden Kapitel zu gelangen. Eine Jagd beginnt ...


Bei Teutates und Belenus - noch immer nicht politisch korrekt!

Es war vor ein paar Monaten, irgendwann um die Weihnachtszeit: Gleich nach Erhalt des 36. Asterix-Bandes hatte ich es mir in meinem Lesesessel gemütlich gemacht. Links eine Packung "Zigeunerräder" - die mittlerweile "Zirkusräder" (😂) heißen und von mir nun nicht mehr gekauft werden, weil ich anmaßende bzw. irregeleitete Sprachkontrolle und damit zusammenhängende Buckeleien von Unternehmen keinesfalls unterstützen möchte; rechts ein großer Becher, gefüllt mit einem alkoholfreien Fruchtcocktail. Freilich, eventuell hätte ich doch Cervisia reintun sollen, damit mich die Story besser unterhält, denn mehr als mittelmäßig ist sie in meinen Augen nicht. 
Immerhin, und da sind wir schon wieder beim Thema 'politische Korrektheit': Die melaninbevorzugten bzw. maximalpigmentierten Schwarzafrikaner werden nach wie vor mit so richtig vollen Lippen und breiten Nasen dargestellt. Das haben sich auch die beiden 'neuen' Asterix-Macher - Jean-Yves Ferri und Didier Conrad - von 'woken' Aktivisten, die häufig als Journalisten posieren, bisher nicht nehmen lassen. Warum auch? Schließlich handelt es sich - schlaudeutsch formuliert - um typische physiognomische Distinktionsmerkmale einer Ethnie, die sich perfekt für eine zeichnerische Zuspitzung eignen. Aber erkläre man das mal irgendwelchen radikalen Ideologiespinnern und ihren intelligenzprekären Mitläufern. Die berauschen sich an ihrer Hypermoral und schwafeln irgendwas von "Stereotypen" - womit sie nur offenbaren, dass sie keine Augen im Kopf haben bzw. ihre totale Sehstörung anderen Menschen als Maßstab aufzwingen wollen. Im Übrigen: Die ständig Wildschweine fressenden und Cervisia saufenden Gallier mit ihren überdimensionierten Langnasen entsprechen ja auch nicht der exakten Realität, aber hat man schon jemals gehört, dass sich ihre Nachkommen, die autochthonen Franzosen, darüber groß echauffieren? Letztendlich kommt es eben immer auf den Kontext an. Doch leider, Blödmänner, Blödfrauen und Blöddiverse begreifen das aufgrund ihrer intellektuellen Vernageltheit und pathologischen Humorlosigkeit nicht. Bei denen ist schlicht Hopfen und Malz verloren. 


Wiederholungen, Logikfehler und mehr ...

Wurden - wie es in Fankreisen oft heißt - wirklich die Asterix-Geschichten im Laufe der Zeit schlechter oder haben sich auch die langjährigen Leser mit dem Älterwerden verändert? Will heißen: Sind sie im Erwachsenenalter anspruchsvoller geworden? Beides trifft zu - zumindest in meinem Fall. Einerseits wiederholt sich mittlerweile einiges - "Der Papyrus des Cäsar" ist dafür ein Paradebeispiel: Wieder geht es in den Karnutenwald zu den Druiden; und wieder wird man dort mit diversen merkwürdigen Zaubertränken konfrontiert. Genauso wie in "Asterix und die Goten". 
Mit zunehmendem Alter fallen einem aber nicht nur solche Wiederholungen auf, sondern auch Logikfehler; so wird etwa ausdrücklich betont - und das ist für die Handlung dieses Comics von zentraler Bedeutung - dass die Gallier keine Schrift verwenden, sondern mündlich tradieren. Gleichzeitig hängt über dem Weg in den Karnutenwald ein riesiges Schild, auf dem geschrieben steht, dass Nicht-Druiden der Zutritt untersagt ist. So etwas Widersprüchliches muss wirklich nicht sein, denn ganz einfach hätte man dieses Verbot den handelnden Personen in den Mund legen können, um den Leser zu informieren. 
An anderer Stelle wird eine Gruppe offensichtlich schwarzer Schreiber irrtümlich als "Numider" statt als 'Nubier' bezeichnet. Die betreffenden Völkerschaften unterschieden sich optisch sehr, lag doch Nubien in Schwarzafrika (Sudan), Numidien hingegen in Nordafrika (Tunesien, Algerien). In älteren Asterix-Bänden hat man das noch nicht verwechselt.
Ein letztes Beispiel: Im Umfeld Caesars wird Vergil als großer Autor gelobt. Jedoch: Den damals rund 20 Jahre alten Vergil kannte noch kein Mensch. Sein Stern stieg erst zum literarischen Himmel empor, als er sich Jahre später an Augustus und dessen Machtzirkel heranzuschleimen begann. Warum, frage ich mich, hat man statt Vergil nicht beispielsweise Catull genommen? Für die Handlung und den Lesespaß wäre das ja egal gewesen, nur dass Catull zu Caesars Zeiten tatsächlich bereits eine große Nummer war. Aber bin ich hier vielleicht schon zu pingelig? Mir ist völlig klar, dass die Asterix-Comics voll mit derlei Fehlern sind - siehe etwa das erst im 1. Jahrhundert nach Christus erbaute römische Kolosseum, welches in mindestens einem Band vorkommt, obwohl die unbeugsamen Gallier doch im Jahr 50 vor Christus unterwegs sind (wobei gerade die Sache mit dem Kolosseum eventuell kein Fehler ist!). 
Sagen wir so: Es gibt wirklich störende Fehler - nämlich Logikfehler - und es gibt historische Fehler, über die man zwar nicht immer, aber meistens hinwegblicken kann. Mehr noch: Sie zu finden kann sogar ein gewisses Vergnügen bereiten. Schließlich handelt es sich hier nicht um ein Sachbuch.


Die kopierte Villa Rustica

Abschließend ein Detail, das mir besonders ins Auge sprang und eine genauere Betrachtung wert ist: Kommt den eingefleischten Römer-Fans das Gebäude auf dem nachfolgenden Bild nicht arg bekannt vor? 😀

Richtig gesehen, es handelt sich eindeutig um die Römer-Villa des schönen Freilichtmuseums Hechingen-Stein. Es scheint fast so, als ob dem Zeichner, als er sich aus dem Fundus des Internets bedient hat, nicht klar war, dass aus Kostengründen nur ein Teil des Gebäudes rekonstruiert wurde. Die Arkaden setzten sich ursprünglich natürlich auf der anderen Seite des Aufgangs fort. Auch war dort ein zweiter Turm vorhanden, was recht typisch für römische Landvillen gewesen ist (schon der große Feldherr Scipio Africanus soll laut Seneca dergestalt im 3./2. Jahrhundert vor Christus gebaut haben). 
Oder haben die Asterix-Macher ganz bewusst nicht die vollständige Villa im Comic wiedergegeben? Soll vielmehr die Rekonstruktion des Freilichtmuseums leicht wiedererkannt werden können? Ich glaube das zwar nicht, aber wer weiß ...


Fazit: Man kann den 36. Band über Asterix, Obelix und Co. durchaus kaufen und lesen - und dann wieder vergessen. Es gibt bessere Stories ("Tour de France", "Die Goldene Sichel"), aber auch viel schlechtere ("Gallien in Gefahr"). 


PS: In den kommenden Wochen folgt die Rezension von "Asterix und der Greif". 

—————–

Weiterführende Informationen:


Samstag, 28. Mai 2022

🎧 Hörbares: Latein, tot oder lebendig? -- Sensationsfund aus der Spätantike -- Das Lehensgesetz wird erlassen -- "Genisa", Jahrhunderte jüdischer Geschichte -- usw.


 Latein: Tot oder lebendig? | Spieldauer 5 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Archäologen legen Sensationsfund aus der Spätantike in der Wetterau frei | Spieldauer 3 Minuten | HR | Stream & Info

 Das Frühe Würzburg - Franken und die Christliche Mission | Spieldauer 24 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download

 Allmächd! Geschichte des fränkischen Dialekts | Spieldauer 21 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download

 26. Mai 1552 - Sebastian Münster stirbt in Basel | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Die Räumung der Höhlenstadt Matera | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 1600 Objekte aus dem Mittelalter: Musée de Cluny in Paris wiedereröffnet | Spieldauer 6 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 28.05.1037: Das Lehensgesetz wird erlassen | Spieldauer 15 Minuten | WDR | Stream & Info | Direkter Download

 Genisa: Jahrhunderte jüdischer Geschichte | Spieldauer 4 Minuten | WDR | Stream & Info 

 Georg Philipp Telemann: Die wunderbare Beständigkeit der Liebe oder Orpheus | Spieldauer 175 Minuten | WDR | Stream & Info 

 Wer war Hermann Heuschmann? - Ein Roadmovie aus dem 19. Jahrhundert | Spieldauer 23 Minuten | BR | Stream & Info | Direkter Download