Mittwoch, 30. Januar 2019

📖 Buch: An der Wiege Europas - Irische Buchkultur des Frühmittelalters

Im Buch "An der Wiege Europas" schildern verschiedene Autoren die Aktivitäten gelehrsamer irischer Mönche auf dem frühmittelalterlichen europäischen Kontinent. Im Zentrum der Betrachtungen steht dabei das auf irische Wurzeln zurückgehende Bodenseekloster St. Gallen. Dort fanden im Laufe der Jahrhunderte immer wieder irische Mönche - die sich z.B. wegen den unablässigen Wikingerüberfällen in ihrer Heimat auf Wanderschaft begeben hatten - Unterschlupf. Das Verhältnis dieser Zugereisten zu den Einheimischen war zwar in intellektueller Hinsicht recht fruchtbar, aber nicht immer harmonisch.

Das gut 100seitige Buch ist relativ reichhaltig mit frühmittelalterlichen Handschriften bebildert. Gestört hat mich dabei, dass die Bilder völlig unnötigerweise an den inneren Rand der jeweiligen Seite gerückt wurden - also dorthin, wo die Seiten zusammenstoßen. Deshalb ist nicht immer jedes Detail erkennbar, es sei denn, man drückt das Buch mit Gewalt flach, was aber dem Einband sicher nicht gut tut.

Neben Erläuterungen zum Kernthema findet sich auch die eine oder andere Information, mit der man nicht rechnen würde. So z.B., dass in der Vita des irischen Mönchs Columban die älteste Beschreibung des Ungeheuers von Loch Ness zu finden ist.

Fazit: Das Buch gibt einen nicht uninteressanten Einblick in die Umtriebe irischer Mönche im frühmittelalterlichen Kontinentaleuropa, allerdings waren mir hier die Autoren ein bisschen zu sehr auf das Kloster St. Gallen fixiert. Aus dem Titel geht dieser Umstand nicht hervor.

Anmerkung: Das Kloster von St. Gallen liegt in der Schweiz. Ebenfalls in der Schweiz befindet sich der verantwortliche Verlag. Dementsprechend kam die eigentümliche Schweizer SS-Schreibung zur Anwendung. Dass aber das scharfe S durchaus seine Berechtigung hat, fiel mir beim Lesen dieses Buchs besonders an einer Stelle auf. Da lautete nämlich die Überschrift: "Mönchtum und Busse". Aha, dachte ich mir, hier geht es um die Bedeutung des Klosters St. Gallen für den Tourismus. Doch das war ein Irrtum, denn gemeint war die "Buße" 😄

—————–

Weiterführende Informationen:
Weitere interessante Themen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.