Montag, 10. Februar 2014

PDFs: Bemerkenswerte Grabbeigaben aus dem Frühmittelalter, römisches Brot, bronzene Götter, antikes Toilettgerät, der Kaiseraugster Silberschatz, Kleiderrekonstruktionen


Römisches Brot - Mahlen, Backen, RezepteEine Zusammenfassung der Entstehung römischen Brotes - vom Getreide bis zum Backen und dem Verkauf | Werner Hürbin, ...

(TIPP!) Relikte eines frühmittelalterlichen Oberschichtengrabes?: Hierbei handelt es sich um ein extrem lesenswertes und hervorragend illustriertes PDF, in dem einige bemerkenswerte Grabbeigaben gezeigt, beschrieben und interpretiert werden. Besonders interessant waren für mich jene Kapitel die sich mit frühmittelalterlichen Helmen und Faltstühlen beschäftigen (Danke für den Hinweis!!!).
Anmerkung: Dieses Dokument kann zwar von jedem online angesehen werden, das Herunterladen ist jedoch nur mit einem entsprechenden Account bei Academia.edu bzw. Google oder Facebook möglich. | Christian Miks | Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz / Academia.edu

Götter und Larien aus Augusta Raurica - Herstellung, Fundzusammenhänge und sakrale Funktionen figürlicher Bronzen einer römischen Stadt: Eine umfangreiche und reich bebilderte Arbeit die sich antiken Götterbildern aus Bronze widmet. Darunter übrigens auch figürliche Messergriffe und vieles mehr.| Annemarie Kaufmann-Heinimann

Römisches Toilettgerät und medizinische Instrumente aus Augst un KaiseraugstEin schön illustrierter Katalog, in dem viele einschlägige archäologische Funde aufgelistet werden, wie etwa Reibstäbchen, Pinzetten, Spatelsonden, blaue Pigmentkugeln(!), Rasiermesser, Ohrlöffel usw. | Emile Riha

Der Kaiseraugster Silberschatz: In diesem PDF werden die einzelnen Objekte des in Kaiseraugst entdeckten Silberschatzes aufgelistet und ihre Bedeutung bzw. ihr ursprünglicher Verwendungszweck leicht verständlich erklärt. | Alexia Gasser

Die Rekonstruktion eng anliegender Kleidung aus Antike und Renaissance: Dieses PDF dürfte aufgrund seiner Bilderlastigkeit vor allem für Praktiker von Interesse sein, die sich selbst mit der Rekonstruktion alter Kleidungsstücke beschäftigen. Unter anderem wird die sogenannte Sprangtechnik behandelt. | Dagmar Drinkler | Bayerisches Nationalmuseum

Anmerkung: Ich gehe davon aus, dass die oben verlinkten Dateien von den Rechteinhabern selbst frei zugänglich gemacht wurden. Sollte dem nicht so sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis per E-Mail.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.