Dienstag, 2. September 2014

Ehrlich währt am längsten?

Im Anthologium des Johannes Stobaios (ein im 5. Jahrhundert lebender Sammler philosophischer Aufzeichnungen) findet sich folgende Anekdote aus dem klassischen Griechenland:

Dionysios I., Herrscher von Syrakus, hielt sich selbst für einen talentierten Tragödiendichter. Als er bei einem Gelage einige Zeilen aus seinem Werk vorgetragen hatte, wurde ihm von den anwesenden Gästen begeistert applaudiert. Einzig und alleine Philoxenos von Kythira rührte sich nicht, so dass dieser von Dionysios direkt gefragt wurde, wie ihm denn die Verse gefallen hätten. "Gar nicht", lautete die ehrliche Antwort.
Diese Freimütigkeit empfand Dionysos als Majestätsbeleidigung und schickte Philoxenos deshalb kurzerhand in die Steinbrüche. Nach einigen Monaten Schwerstarbeit wurde er begnadigt und erhielt sogar wieder Einladungen zu Gelagen im Palast. Als bei einer dieser Feiern Dionysios wieder einmal ein selbstgeschriebenes Gedicht vortrug, hörte Philoxenos eine Zeit lang zu, stand dann jedoch auf und schickte sich an den Saal zu verlassen. "Wohin gehst du denn?!", rief der Herrscher ihm hinterher. "Zurück in die Steinbrüche", lautete die Antwort.

:)

Ob Philoxenos, der ein geachteter Dichter war, tatsächlich wegen diesen geschmacklichen Differenzen in die Steinbrüche geschickt wurde, ist ungewiss. Andere Quellen vermelden nämlich, dass er sich der Geliebten des Dionysios genähert haben soll und deshalb in Ungnade fiel.
So oder so, für die Zeit der schweißtreibende Zwangsarbeit rächte sich Philoxenos später mit einem Spottgedicht über den Herrscher von Syrakus - aus sicherer Entfernung, versteht sich.

—————–

Weiterführende Literatur: 

Weitere interessante Themen auf diesem Blog:

2 Kommentare

  1. Ich bin beruhigt - offensichtlich klappt es nicht erst seit den 1990er-Jahren, mit absoluter Talentfreiheit unsterblichen Ruhm zu erlangen. Dionysios, der erste It-Boy der Geschichte ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und glücklicherweise ist es heutzutage möglich, talentfreie "Künstler" weitestgehend risikolos zu kritisieren. Niemand wird in die Steinbrüche geschickt, nur weil er Justin Bieber veräppelt :)

      Löschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.