Freitag, 6. Oktober 2017

Buch: Von der Kupfersteinzeit zu den Seltenen Erden

Im Buch Von der Kupfersteinzeit zu den Seltenen Erden (Verlag Springer Spektrum) zeichnet der Mineraloge Florian Neukirchen die sich über viele Jahrtausende erstreckende Geschichte der Metallgewinnung nach.
Gleich zu Beginn weist der Autor darauf hin, dass die in Schulen undifferenziert vermittelte Abfolge der verschiedenen Metallzeiten - nämlich Kupfersteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit - für viele Regionen nicht zutreffend ist. Auch wären die zeitlichen Eingrenzung der einzelnen Metallzeiten problematisch. So wurde beispielsweise gediegenes Kupfer, das an der Erdoberfläche aufgelesen werden konnte, bereits zu Beginn (!) der Jungsteinzeit verwendet. 
Weiters heißt es, die Entdeckung der Metalle sei für die menschliche Kultur keineswegs so revolutionär gewesen, wie lange Zeit angenommen wurde. Die Vorstellung, Kupfer und Bronze hätten unmittelbar zu radikalen gesellschaftlichen Umbrüchen geführt, wird als unzutreffend bezeichnet. Die frühesten Metallobjekte sind nämlich fast niemals Werkzeug oder Waffen, sondern vor allem kleine Schmuckstücke und Kultobjekte. Die bereits vorhandenen nichtmetallischen Materialien herrschten demgegenüber noch lange vor. Es dauerte Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende, bis das Metall im Alltag der Menschen angekommen war.

Mehr noch als dem kulturhistorischen Aspekt, widmet sich der Autor dem naturwissenschaftlichen bzw. technischen: In welcher Form kommen die jeweiligen Metalle in der Natur vor? Wie wurden sie abgebaut und verhüttet? Welche chemischen Reaktionen spielten sich dabei im Metall ab? Warum standen Öfen zur Verhüttung häufig an Bergabhängen? Welche Stoffe wurden schon sehr früh zum Legieren und Verbessern von Werkstoffeigenschaften eingesetzt? Welche wichtigen Informationen können Archäologen aus den Überresten von Schlacke ziehen? Mit welchen Methoden ist es heute möglich, Metall einem bestimmten Abbaugebiet zuzuordnen? Wie alt sind die ältesten von Menschen gemachten Eisenobjekte (Antwort: mindestens 6000 Jahre alt!)? Was steckt hinter der hethitischen Bezeichnung "gutes Eisen"? Was sind die ältesten Objekte aus Stahl? Wie viele tausend Tonnen Blei bliesen die Römer in Form von Abgasen bei der Silber- und Bleiverhüttung jährlich in die Luft? Usw. usf.

So weit so gut, nun zu den (wenigen) Kritikpunkten: Der Autor gibt zwar sehr brav seine Quellen an, allerdings nicht einfach in Form von Fuß- oder Endnoten, sondern er fügt sie direkt in den Text ein. Das ist zwar nicht völlig unüblich, stört aber, wenn es zu oft vorkommt, den Lesefluss . 
Ebenfalls weniger gefallen hat mir der Umstand, dass die Geschichte der mittelalterlichen Metallerzeugung vergleichsweise kurz behandelt wird - es dominieren stattdessen die Vorgeschichte und die Antike. Bis zu einem gewissen Grad ist diese Gewichtung zwar verständlich, aber dass etwa speziell das Frühmittelalter mit fast nur einem einzigen Satz abgehandelt wird, hat mich dann schon ein bisschen gewurmt. Hier hätte es definitiv mehr zu erzählen gegeben.


Fazit: Punktuell wird der eine oder andere Leser vielleicht ein wenig mit den dargebotenen Detailinformationen aus der Metallurgie überfordert sein. Allerdings ist der Text im Großen und Ganzen so formuliert, dass man den Ausführungen wohl auch als absoluter Laie relativ leicht folgen kann. Mit hat das Buch jedenfalls gefallen: Es ist gut strukturiert und - trotz kleinerer Auslassungen - äußerst informativ.


Inhaltsverzeichnis:

Einleitung
- Montanarchäologie und Archäometallurgie
- Grundlegende Eigenschaften von Metallen und Legierungen
- Metallverarbeitung
- Metalle und ihre Erze
- Drei Lagerstättentypen
- Literatur

Das erste Kupfer
- Die Anfänge in der Steinzeit
- Verhüttung von Kupfererzen
- Kupferzeit in Osteuropa und im Nahen Osten
- Arsenbronze und Fahlerzkupfer
- Gold aus dem Kaukasus
- Literatur

Bronzezeit
- Frühe Bronzezeit im Nahen Osten
- Zinnbronze
- Woher kam das Zinn?
- Mittlere und Späte Bronzezeit im Nahen Osten und am Mittelmeer
- Kontamination und Krankheiten
- Kupfer und Bronze in Mitteleuropa
- China
- Literatur

Vom ersten eisen zur Antike
- Die ältesten eisenobjekte
- Rennofen, Eisen und Stahl
- Frühe Eisenzeit
- Afrika
- Kelten in Mitteleuropa
- Krösus und das erste Geld
- Blei und Silber
- Zink und Messing
- Metalle in der Antike
- Literatur

Mittelalter und Renaissance
- Metalle im Mittelalter
- Johannes Gutenberg und die beweglichen Lettern
- Renaissance im Bergbau
- Georgius Agricola
- Alchemisten und Wünschelruten
- Die Fugger - Der erste Bergbaukonzern
- Saigerhütten und Vitriole
- Holzverbrauch und Entwaldung
- Eldorado: Metalle aus der Neuen Welt
- Krieg und Krise
- Literatur

Industrielle Revolution und Hightech
- Frühkapitalismus und Manufakturen
- Dampf und Eisen
- Kupfer und Elektrizität
- Aluminium
- Stahlgewitter und Eiserner Vorhang
- Titan und andere Supermetalle
- Computer, Mobiltelefone und Akkus
- Seltene Erden
- Literatur

Glossar

Sachverzeichnis

—————–

Weiterführende Informationen:

Weitere interessante Themen auf diesem Blog:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.