Sonntag, 6. Mai 2018

Buch: Die Konstantinische Petersbasilika am Vatikan in Rom

Vom 4. Jahrhundert bis zu ihrem Abriss im 16. Jahrhundert war die alte, im Auftrag von Konstantin dem Großen erbaute Petersbasilika die bedeutendste Kirche Roms und der Päpste.

In seinem Buch "Die Konstantinische Petersbasilika am Vatikan in Rom" gibt der Archäologe Hugo Brandenburg einen facettenreich Einblick in Architektur und Baugeschichte dieses Sakralbaus, der kurz nach der Legalisierung des Christentums im Römischen Reich entstand und in gewisser Weise den Anfang eines neuen Zeitalters markierte.
In übersichtlich geordneten Kapiteln widmet sich der Autor vielen Detailfragen; dazu zählen etwa Art und Herkunft der mitunter äußerst kostspieligen Baumaterialien, die Farbe des Außenverputzes (himmelblau!) und die in bestimmten Bereichen nur nachlässig ausgeführten Steinmetzarbeiten - ein Merkmal, das für den langsamen handwerklichen Niedergang der Spätantike typisch ist, wie es heißt.

Das Buch zeichnet sich durch etliche ausgezeichnete Rekonstruktionsgrafiken aus, die die Petersbasilika sozusagen wiederauferstehen lassen. Hier wird ersichtlich, was für eine Tragödie es ist, dass diese großartige Kirche im 16. Jahrhundert abgerissen wurde, um an der gleichen Stelle einen 'neumodischen' Renaissancebau zu errichten.

Es wäre sicher kein unzumutbarer Mehraufwand gewesen, wenn die in den Text eingewobenen lateinischen Zitate immer übersetzt worden wären, um so den Inhalt allen Interessierten zugänglich zu machen. Ebenfalls wurde auf ein Register verzichtet. Vorbildlich sind hingegen die zahlreichen Fußnoten. Der Kaufpreis beträgt knapp 25 Euro.

—————–

Weiterführende Informationen: 

Weitere interessante Themen auf diesem Blog:


1 Kommentar:

  1. Da gebe ich dir recht, es ist wirklich sehr schade um die alte Peterskirche. Mit ihrem eigentlich unnötigen Abriss hat man der Nachwelt ein einzigartiges historisches und auch religiöses Zeugnis geraubt.

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.