Samstag, 2. MĂ€rz 2019

📖 Buch: Vespasian 4 - Der gefallene Adler


Eingelegte Römerhoden

Robert Fabbris vierter Vespasian-Roman beginnt mit einer kurzen Schilderung der Ermordung des verhaltensoriginellen Kaisers Caligula sowie der Inthronisierung seines Nachfolgers, dem körperlich behinderten und leicht beeinflussbaren Claudius. Diese umwĂ€lzenden Ereignisse fĂŒhren - in Verbindung mit einer Palastintrige - dazu, dass der politische Aufsteiger Vespasian nach Germanien entsandt wird, um dort einen in der Varusschlacht verloren gegangenen Legionsadler zurĂŒckzuholen. Mit dem Adler soll es dem in militĂ€rischen Belangen unerfahrenen Kaiser Claudius ermöglicht werden, Eindruck bei seinen Soldaten zu schinden, die er zur Eroberung Britanniens auszusenden gedenkt. Der Anfang dieses gewaltigen Feldzuges, an dem auch Vespasian als Befehlshaber einer Legion teilnimmt, wird in der zweiten HĂ€lfte des Buchs geschildert.

Vespasian macht Fehler und handelt nicht selten opportunistisch - ja mitunter sogar kriecherisch, wenn es um das eigene Überleben und das berufliche Fortkommen unter den mehr oder weniger schwachsinnigen julisch-claudischen Kaisern geht. Aufgrund dessen wirkt er wesentlich menschlicher als der typische, allzu perfekte Romanheld. Fabbris Beschreibung von Vespasians Charakter kommt ĂŒberdies der historischen Vorlage ziemlich nahe.

Die Geschichte ist abwechslungsreich, spannend und weist keine LĂ€ngen auf. Manchmal ist sie aber nicht so recht glaubwĂŒrdig. Als es z.B. hieß, Arminius' Sohn habe von getöteten römischen LegionĂ€ren die in 'EinmachglĂ€ser' eingelegten Hoden verspeist, welche zu diesem Zeitpunkt bereits Jahrzehnte alt sein mussten, habe ich mich kurz gezwickt, weil mir nicht ganz klar war, ob ich bloß trĂ€ume oder ob der Autor das ernst meint. Im Angesicht dessen ist es schon fast vernachlĂ€ssigbar, wenn Fabbri z.B. nicht weiß, dass Legionslager mit Steinumwallungen zu Claudius' Zeiten noch lange nicht 'state of the art' waren. GrundsĂ€tzlich ist festzustellen, dass das in Germanien spielende Kapitel - es umfasst ca. ein Viertel des Buchs - aus mancherlei GrĂŒnden das unglaubwĂŒrdigste ist. Die davor geschilderten Ereignisse in Rom sowie der Britannienfeldzug danach wirken auf mich wesentlich stimmiger.

Fazit: Gute Unterhaltungsliteratur mit kleineren DurchhÀngern.

Anmerkung: Den Roman gibt es, wie alle Teile der Vespasian-Reihe, auch als Hörbuch vom Verlag Audiobuch. Die MP3-Dateien der 16-stĂŒndigen CD können leicht auf den Computer und von dort auf andere GerĂ€te kopiert werden.
Und falls sich jemand fragt, warum ich beides - also Buch und Hörbuch - besitze: Es sind Rezensionsexemplare. Das Buch habe ich tagsĂŒber gelesen und abends im Bett bin ich zum Hörbuch ĂŒbergewechselt. Ja, so einen Riesenluxus erlauben mir die Privilegien eines Bloggers 😉



Kommentare:

  1. Diese Reihe interessiert mich, allerdings werde ich noch bis zum Juni warten, wenn der fĂŒnfte Teil veröffentlicht worden ist, und dann alles in einem Rutsch lesen. So mag ich das am liebsten :-)

    LG,
    Erwin

    AntwortenLöschen
  2. Ich wĂŒrde nichts essen, was schon 30 Jahre lang im Einmachglas gelegen ist, schon gar keine Hoden! Wie kommt man als Autor nur auf so etwas?!! :D

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hilti, nach deiner letzten Rezension der Reihe habe ich mir die HörbĂŒcher gekauft. Danke fĂŒr den Tipp!

    Ein witerer kleiner Fehler im aktuellen Buch ist, dass die 1. Zenturie einer Legion schon doppelte MannschaftsstĂ€rke hat. Das war, nach aktuellem Forschungsstand, erst ab den flavischen Kaisern ĂŒblich.
    Sonst sind die BĂŒcher aber vergleichsweise gut recherchiert, da habe ich schon wesentlich Schlimmeres gelesen.

    Hagen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst wahrscheinlich die erste Kohorte und ihre Doppelzenturien. Ja, es ist in der Tat strittig, ob es das schon vor den flavischen Kaisern regulÀr gab. Ich hÀtte das daher im Buch nicht extra erwÀhnt, um auf der sicheren Seite zu bleiben.

      Löschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus GrĂŒnden der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.