Mittwoch, 17. April 2019

Krimskrams: Das 'Positive' am Notre-Dame-Brand -- Sprechverbote an Unis -- Altsachsen -- usw.

Das 'Positive' am Notre-Dame-Brand

Vorweg: Ich bin kein Fan der Gotik. Ja, sie hat beeindruckende Hingucker geschaffen, aber im Laufe der Zeit konnte ich mich immer mehr für ihre Kritiker aus der Renaissance erwärmen: Gotische Bauwerke sind oft hoffnungslos überladen, viel mehr noch als barocke. Klare Formen? Pustekuchen. Gerade die unzähligen Stützbögen an der Außenseite, wie sie Notre-Dame in Paris aufweist, wirken auf mich, als ob man vergessen hat, die Baugerüste zu entfernen. Es sieht irgendwie unfertig bzw. skelettartig aus.
Freilich, dass so ein geschichtsträchtiges Gebäude teilweise abbrennt, ist - abseits des persönlichen Geschmacks - trotzdem eine enorme Tragödie. Aber man sollte darin auch das Positive sehen: Für die Forschung werden sich bei der Renovierung spannende archäologische Erkenntnisse gewinnen lassen - etwa über Vorgängerbauten und über Bautechniken.

Dass der Wiederaufbau in 5 Jahren erledigt sein soll, wie der französische Staatspräsident behauptet hat, ist ungefähr so realistisch wie der aktuelle Fertigstellungstermin des BER. Denn wenn es in Notre-Dame halbwegs authentisch zugehen soll, dann ist - wie Experten sagen - eher mit mindestens 10 Jahren zu rechnen. Eine Einschätzung, die ich teile. Aber vielleicht hat Emmanuel Macron ja - um von einem früheren Fertigstellungstermin politisch profitieren zu können - eine Husch-Pfusch-Aktion mit Stahlbeton im Sinn. Womit wir wieder beim deutschen BER wären.

PS: Nachdem bereits der Dombaumeister des Wiener Stephansdoms Hilfe für den Wiederaufbau angeboten hat, könnte ja auch die allseits beliebte Mittelalterbaustelle Campus Galli ein paar ihrer  außerordentlich kompetenten Baumeister entsenden 😉

PPS: Googles KI hat laut Bloomberg einen Live-Stream vom Brand der Kirche als "9/11 conspiracy" markiert. Man sollte hier demnach nicht von künstlicher Intelligenz sprechen, sondern von künstlicher Blödheit - die, das sei angemerkt, tagtäglich haufenweise legitime Inhalte 'sanft' zensiert. Und zwar indem sie diese beispielsweise in den Suchergebnissen, auch bei großer Popularität, gezielt weit nach hinten reiht. Das kommt dabei heraus, wenn man mit Begriffen wie "Verschwörungstheorie" allzu inflationär hantiert und marktbeherrschende IT-Unternehmen sich als Türwächter aufspielen dürfen.

—————–

Sprechverbote an Unis

Der deutsche Hochschulverband hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der er eindringlich vor den zunehmenden Sprechverboten an deutschen Universitäten warnt.

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) warnt vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit an  Universitäten. „Die Toleranz gegenüber anderen Meinungen sinkt. Das hat auch Auswirkungen auf die Debattenkultur an Universitäten“, stellte DHV-Präsident Professor Dr. Bernhard Kempen anlässlich des 69. DHV-Tags in Berlin fest. Die insbesondere im anglo-amerikanischen Hochschulraum zu beobachtende Entwicklung, niemandem eine Ansicht zuzumuten, die als unangemessen empfunden werden könnte, verbreite sich auch in Deutschland. Im Streben nach Rücksichtnahme auf weniger privilegiert scheinende gesellschaftliche Gruppierungen forderten einige Akteure das strikte Einhalten von „Political Correctness“. Parallel dazu wachse mit dem Erstarken politischer Ränder das Erregungspotenzial. | Zur vollständigen Pressemitteilung

Übrigens, erinnert sich von den Lesern noch jemand an diese beiden intellektuell versulzten Brechbeutel, die mir vor ziemlich genau einem Jahr in einer Facebookgruppe unterstellt haben, meine Kritik am Journalismus (u.a. bezogen auf die lobhudlerische Campus-Galli-Berichterstattung) sei  politisch verdächtig bzw. irgendwie "räääächtz"? 
Jede Wette, dass sie diese in eine ähnliche Richtung gehende Pressemitteilung ebenfalls so bewerten würden, käme sie z.B. von mir, und nicht vom deutschen Hochschulverband höchstselbst. Freude werden die beiden Tabuzüchter und Buzzword-Basher damit freilich trotzdem keine haben.

Noch etwas: Mich hat damals ein Leser im Nachhinein darauf aufmerksam gemacht, dass einer der beiden Stänkerer bereits im Kommentarbereich meines Interviews mit Marcus Junkelmann diesen zu einer verärgerten Replik provoziert hat. Mir war das ganz entgangen.
Ein anderer Leser wiederum ließ mich wissen, dass derselbe Mensch schon seit mindestens eineinhalb Jahrzehnten in einschlägigen Living-History-Foren den Schulmeister raushängen lässt und Foristen mit seiner Pedanterie und Besserwisserei inkommodiert. Offenbar ein Mensch mit großer Ausdauer, wenn er schon nicht der Hellste ist.

—————–

Antike und frühmittelalterliche Accessoires 

Ein Leser hat mich auf diese beiden interessanten britischen Seiten hingewiesen:

Die haben da wirklich sehr schöne, hochwertig aussehende Reproduktionen von antiken und frühmittelalterlichen Accessoires. Kennt die Seiten vielleicht jemand aus persönlicher Erfahrung?

—————–

Buch-Neuerscheinung: "Saxones - Eine neue Geschichte der alten Sachsen"

Wieder ein Buch, das ich als Frühmittelalter-Interessierter auf meinen Wunschzettel setzen muss. Konkret handelt es sich hier um den reichlich bebilderten Begleitband zur Niedersächsischen Landesausstellun 2019 über den germanischen Großstamm der Sachsen, welcher u.a. Karl dem Großen ungemein viele Schwierigkeiten bereitet hat. | Infos bei Amazon

—————–

Weitere interessante Themen:


Kommentare:

  1. 5 Jahre halte ich auch für illusorisch. Je nach Grad der Zerstörung kann es sein, dass alleine die Planung sich über Jahre hinzieht. Aber hoffentlich wird man nicht aus Ungeduld zu modernen Baumitteln greifen. Das hat sich diese schöne alte Kirche sicher nicht verdient und wäre sehr schade.
    LG,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Bei danegeld.co.uk haben meine Frau und ich schon mehrere Sachen bestellt. Dabei hat es nie etwas zu beanstanden gegeben. Zügige Lieferung und Top-Qualität.

    Gero

    AntwortenLöschen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=ue5bLQTTrRM

    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. So viel ist eigentlich bei dem Brand gar nicht kaputt gegangen, wie die Medien glauben machen. Der Dachstuhl vor allem, und an einer Stelle das Deckengewölbe. Interessant ist, dass dort, wo das Deckengewölbe eingebrochen ist, ein einstürzender Dachreiter saß, der aber erst im 19. Jh. hinzugefügt worden ist. Es könnte also meiner Meinung nach sein, dass die mittelalterlichen Baumeister das Gebäude ursprünglich so geplant haben, dass es einen Dachstuhlbrand übersteht und erst die Veränderung aus dem 19. Jahrhundert diese Maßnahme teilweise sabotiert hat.

    Der Wanderschmied

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine hochinteressante Überlegung!

      Löschen
    2. Für das eingestürzte Türmchen, das durchs Gewölbe des Hauptschiffs gekracht ist, soll ein internationaler Architektenwettbewerb ausgerufen werden.

      Mir schwant bei dieser "Rekonstruktion" Böses!

      Löschen
    3. Ja, ein paar Hornbrillenträger im Feuilleton runzeln schon ihre Denkerstirn und stellen die bedeutungsvolle Frage, ob ein originalgetreuer Wiederaufbau sinnvoll sei.
      Der Verdacht kommt auf, dass man hier die Chance nutzen möchte, um den von diesen Kreisen bevorzugten Beton-Glas-Look in die gotische Kathedrale reinzudrücken. Vielleicht noch ein Außenlift zur Turmspitze, in der man ein interkulturelles Begegnuszentrum einrichtet? ;-)

      LG
      Erwin

      Löschen
  5. Da sich die praktischen Kenntnisse im mittelalterlichen Steinbau bei den Campus-Galli-"Experten" auf das Errichten einer Obstgartenmauer beschränken, dürften sie für die anstehenden Renovierungsarbeiten von Notre-Dame de Paris nicht die nötige Qualifikation mitbringen ;-)

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Hiltibold, zu der Pressemitteilung passt gewissermassen, dass der bekannte US Komiker Jerry Seinfeld kuerzlich verlautbart hat, nicht mehr in Colleges auftreten zu wollen, weil das Milieu dort schon so unglaublich politisch korrekt und radikalisiert ist. Gruesse aus Canada, Holger

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.