Freitag, 24. Januar 2020

📖 Buch: Ungelöste RĂ€tsel der Entdeckergeschichte - Kam Kolumbus 15.000 Jahre zu spĂ€t?

Indizien fĂŒr vorgeschichtliche Hochseefahrt und Kartographie?

Der Biogeograph Dominique Görlitz ist ohne jeden Zweifel einer der abenteuerlustigsten und ambitioniertesten ExperimentalarchĂ€ologen weltweit. Das belegen seine Hochseefahrten in den Nachbauten vorgeschichtlicher Schilfboote, mit denen er immer wieder fĂŒr einiges Aufsehen sorgt. Siehe etwa sein jĂŒngstes Unternehmen mit dem Schiff Abora 4 (Video), zu dem er mir im Vorfeld ein ausfĂŒhrliches Interview gegeben hat.

Görlitz, der mit seinen Seefahrtsexperimenten in der Tradition des legendĂ€ren  Thor Heyerdahl steht, forscht schwerpunktmĂ€ĂŸig zu vorgeschichtlichen Kulturkontakten ĂŒber die Ozeane hinweg. Die dahinter stehende Theorie wird in der arrivierten Wissenschaft ĂŒberwiegend mit Skepsis betrachtet. Dass diese jedoch keinesfalls aus der Luft gegriffen ist, dokumentiert Dominique Görlitz nicht nur auf dem Feld der ExperimentalarchĂ€ologie, sondern auch durch das Vorlegen entsprechender Indizien in Form von historischen Quellen. FĂŒnf Beispiele stehen im Zentrum des Buchs "Ungelöste RĂ€tsel der Entdeckergeschichte" (2. Auflage):
  • Ein 1903 in El Castillo (Spanien) entdecktes, rund 14.000 Jahre altes Felsbild, auf dem der Kanaren-Golfstrom und weitere fĂŒr die Hochseefahrt bedeutende Details wie vorherrschende Windrichtungen wiedergegeben worden sein könnten. Ich persönlich halte diese Deutung zwar fĂŒr etwas gewagt, allerdings erscheint sie mir immer noch glaubwĂŒrdiger als die offiziöse Interpretation der Darstellung, die mit ihren "mĂ€nnlichen und weiblichen Zeichen" erst recht wie an den Haaren herbeigezogen wirkt. Mich erinnert der immer wieder anzutreffende Zwang in der Felsbildforschung, an allen Ecken und Enden Geschlechtliches herauszulesen, an das Freud zugeschriebene Zitat: "Manchmal ist ein Zigarre eben nur eine Zigarre". 😉
  • Die WaldseemĂŒller-Karte aus dem Jahr 1507, in der mit dem ptolemĂ€ischen Weltbild gebrochen wird. Dementsprechend hat der Kartograph hier den Umfang der Erde wesentlich grĂ¶ĂŸer bzw. realistischer angenommen (ganz im Sinne des antiken Gelehrten Eratosthenes, der im Gegensatz zum wesentlich spĂ€ter geborenen Claudios PtolemĂ€us den Erdumfang bereits annĂ€hernd richtig berechnet hatte, dem aber die entsprechende Nachwirkung versagt blieb); zwischen dem amerikanischen Doppel-Kontinent und Asien/Indien wurde nun ein großer Ozean einfĂŒgt (Kolumbus und viele seiner Zeitgenossen meinte ja, das neu entdeckte Land - also Amerika - wĂ€re bloß ein Teil von Asien/Indien). Dieser Ozean - konkret handelt es sich um den Pazifik - wurde nach offizieller Lesart allerdings erst 1513 von Balboa entdeckt. Görlitz stellt deshalb die Möglichkeit in den Raum, dass dem Kartographen WaldseemĂŒller Ă€ltere Quellen bekannt waren, in denen der bis ganz in den Norden hinaufreichende Pazifik bereits erwĂ€hnt wird. Wobei ich einwenden möchte, dass den Spaniern von Eingeborenen durchaus schon sehr frĂŒh GerĂŒchte ĂŒber einen großen Ozean im Westen zugetragen worden sein konnten, diese aber von den Kartographen in Europa nicht geglaubt wurden - ausgenommen eben von Matthias WaldseemĂŒller. 
  • Die 1929 in tĂŒrkischen Archiven wiederentdeckte, aber nicht vollstĂ€ndig erhaltene Piri-Reis-Karte aus dem Jahr 1513. Auf ihr wurde der Teil einer gerne als Antarktis interpretierten Landmasse dargestellt; ein Kontinent also, der offiziell eigentlich erst Jahrhunderte spĂ€ter von EuropĂ€ern entdeckt und daraufhin nach und nach kartographiert worden ist. Ob nun die Deutung als Antarktis wirklich zutrifft (Kartographie-Experten der US Air Force waren schon vor rund 60 Jahren davon ĂŒberzeugt) ist vielleicht weniger bedeutend als das auf der Karte enthaltene Verzeichnis, in dem jene Quellen genannt werden, die dem Kartenzeichner als Grundlage dienten. Darunter befinden sich mehrere mittlerweile verschollene Schriften - besonders interessant ist aber die ErwĂ€hnung eines antiken Buchs, das Kolumbus angeblich verwendete. In besagtem Buch soll er z.B. den Hinweis gefunden haben, dass die Völker im Westen Glasperlen sehr zu schĂ€tzen wĂŒssten, woraufhin er diese als Tauschobjekte mitnahm. Inder können hier allerdings kaum gemeint gewesen sein, sondern eher die auf dem dazwischenliegenden amerikanische Doppel-Kontinent lebenden Menschen, welche auf einer niedrigeren Kulturstufe standen und deshalb fĂŒr solchen Nippes noch eine gewisse Begeisterung aufbringen konnten. Die erwĂ€hnten Glasperlen - so Görlitz - deuten deshalb darauf hin, dass man in der Antike bereits von Amerika gewusst haben könnte.
  • Die Finaeus-Karte aus dem Jahr 1531. Auch auf dieser Karte ist die Antarktis abgebildet. Allerdings in einer bereits relativ detaillierten Form, die es meiner Ansicht nach fragwĂŒrdig erscheinen lĂ€sst, dass es sich hier um ein rein aus der Fantasie entstandenes Konstrukt handelt, welches lediglich auf Grundlage philosophischer Überlegungen eingefĂŒgt worden ist (will heißen: das Herstellen eines Gleichgewichts der Erde durch ausreichende Landmassen auch auf der SĂŒdhalbkugel).
  • Der Gothaer Marmor-Globus von 1533 ist das wohl bedeutendste Indiz fĂŒr eine ausgedehnte Hochseefahrt lange vor der modernen Entdecker-Ära eines Kolumbus. Denn erstens ist die Antarktis darauf in einer Form dargestellt, die es definitiv ausschließt, dass der Hersteller des Globus keine konkreten Informationen zum sĂŒdlichsten Kontinent vorliegen hatte (siehe Bild). Und zweitens befindet sich auf dem Globus möglicherweise die Darstellung eines frĂŒhdynastischen Ă€gyptischen Schiffes - welches als Hinweis gedeutet wird, dass der Globenbauer seine Kenntnisse ĂŒber die Antarktis einem sehr alten Ă€gyptischen Text mit entsprechender Schiffsabbildung entnommen hatte, der - auf welchem Weg auch immer - nach Europa gelangt war. 
In schwarzer Farbe die tatsĂ€chliche Form der Antarktis und in oranger Farbe darĂŒbergelegt der Umriss ihrer Darstellung auf dem Marmorglobus von Gotha (1533). Auch wenn die große 'Landzunge' links fehlt, so ist offensichtlich, dass der Hersteller des Globus ĂŒber konkrete Informationen zum sĂŒdlichsten Kontinent verfĂŒgt haben muss. Die auftretenden Unstimmigkeiten bewegen sich im Rahmen dessen, was in der Kartographie dazumal ĂŒblich war - zum Vergleich betrachte man etwa frĂŒhe Darstellungen des amerikanischen Doppel-Kontinents. | Quelle: "Ungelöste RĂ€tsel der Entdeckergeschichte - Kam Kolumbus 15.000 Jahre zu spĂ€t?" | mit freundlicher Genehmigung von Dominique Görlitz

Fazit: Anders als in meiner obigen verkĂŒrzten AufzĂ€hlung werden von Dominique Görlitz natĂŒrlich wesentlich mehr Details berĂŒcksichtigt, die seiner Meinung nach auf Hochseefahrt, Kartographie und transatlantische Kulturkontakte in der Vorgeschichte hindeuten. Seine AusfĂŒhrungen sind allgemein verstĂ€ndlich und berĂŒcksichtigen dabei viele nĂŒtzliche Grafiken und Karten. Insgesamt handelt es sich beim vorliegenden Buch daher um eine gelungene EinfĂŒhrung in ein zwar nicht unumstrittenes, aber ĂŒberaus spannendes Themengebiet, auf das einzulassen sich definitiv lohnt. Mich hat nicht jedes Indiz ĂŒberzeugt, aber einiges spricht doch sehr dafĂŒr, dass jenes Paradigma, welches die großen Ozeane zu unĂŒberwindbaren Hindernissen fĂŒr unsere vorgeschichtlichen Vorfahren erklĂ€rt, dringend einer umfangreichen Revision unterzogen werden sollte - siehe dazu auch die unten verlinkten Videos.


Kommentare:

  1. Die Karte von Piri Reis war mir bekannt, nicht aber dieser Globus, der wirklich außerordenltich vielversprechend aussieht! Tolle Info, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Piri-Reis-Karte ist mMn große Skepsis angebracht, wenn es um die behauptete Darstellung der Antarktis geht. Der Marmorglobus von Gotha andererseits bringt einen zum GrĂŒbeln, muss ich einrĂ€umen. Vorausgesetzt natĂŒrlich, er ist keine FĂ€lschung aus einer Zeit, als die Form der Antarktis schon bekannt war. Allerdings sollte es sich leicht feststellen lassen, wie lange der Globus sich im Besitz der Sammlung befindet. Ich nehme an, das wurde auch gemacht.
      GrĂŒĂŸe aus Dover
      Marcus

      Löschen
    2. Ja, die tatsÀchlich wichtige Provenienzforschung wurde betrieben bzw. ist hinsichtlich des Materials wohl noch am Laufen.

      https://www.researchgate.net/publication/315676317_Die_Ratsel_des_Gothaer_Marmorglobus

      Löschen
  2. War da nicht noch was mit Leif Erikson um 1000 nach Chr.

    Der irgendwo in Kanada landete?



    Marcus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut, die Wikinger sollte man keinesfalls vergessen.

      Es gibt auch noch weniger bekannte Beispiele wie Joao Vaz Corte-Real, der möglicherweise 20 Jahre vor Columbus - nĂ€mlich 1472 - den Atlantik ĂŒberquerte.

      Außerdem wĂ€ren da noch Kabeljaufischer von der bretagnischen Île de BrĂ©hat, die, so wird vermutet, ebenfalls einige Jahre vor Kolumbus' erster Fahrt vor Neufundland und den benachbarten KĂŒsten unterwegs waren.

      Nachzulesen u.a. in "Die Vermessung der Ozeane", von Olivier Le Carrer
      https://hiltibold.blogspot.com/2017/03/buch-die-vermessung-der-ozeane-welt-und.html

      Löschen
  3. Zu diesem Thema/ Themenkomplex fĂ€llt mir immer wieder (-mal..) eine Ă€ltere Terra-X(?)-Sendung ein, in der die Tierkreiszeichen als eine Art Seekarten vorgestellt wurden. Neben der Abbildung einiger KĂŒstenlinien sollte auch die ICZ/ Rossbreiten einigermaßen genau mit dem Sternbild Krebs(?) abgebildet sein. Leider weiß ich mittlerweile um die QualitĂ€t der ZDF-Geschichtssendungen (Stichwort "Chiemseekomet" oder die Individualbackpackingtour des "MĂ€dchen von Egtved" - Emotion sells und Zeitgeist schafft emotionale Verbindung...)

    Kennst du/ einer deiner Leser die "Sternkarten"-Theorie? Könnte da etwas dran sein?

    GrĂŒĂŸe
    irgendwer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst sicher die Theorie von Helge Wirth:

      https://www.youtube.com/watch?v=jzTLYyzCxdE
      https://www.youtube.com/channel/UCZC8N4scWqUuvU9bzqgsM5A/videos

      Ob etwas dran ist, kann ich schwer beurteilen, weil ich mich damit nicht nÀher auseinandergesetzt habe. Interessant klingt es aber auf jeden Fall.

      Löschen
    2. Super! Vielen Dank!

      Wenn man bedenkt, dass die Straße von Makassar vor 50.000 bis 40.000 Jahren bei der Besiedelung Sahuls ĂŒberwunden werden musste (damals war der Meeresspiegel nur ca. 60 m tiefer als heute, die geringste Tiefe war vor ca. 30.000 bis 20.000 Jahren und die resultierende Meeresenge noch immer - aus dem GedĂ€chtnis zitiert... - 12 km breit), eine indische Einwanderung in Australien vor mehr als 4.000 Jahren anzunehmen ist und es (nun sehr frei aus dem GedĂ€chtnis zitiert) im Mittelmeer(?) Inseln mit Spuren des Homo Erectus, aber noch nicht einmal mit einer Sichtverbindung zum Festland gibt (geben soll), erstaunt es schon, fĂŒr welche nautischen Deppen selbst unsere modernen Vorfahren gehalten werden.

      GrĂŒĂŸe
      irgendwer

      Löschen
    3. Gerne!

      "im Mittelmeer(?) Inseln mit Spuren des Homo Erectus, aber noch nicht einmal mit einer Sichtverbindung zum Festland gibt"

      Die Insel Kreta ist, soweit ich weiß, der bekannteste diesbezĂŒgliche Fall. Die menschgemachten Objekte, die dort gefunden wurden, dĂŒrften weit ĂŒber 100.000 Jahre alt sein.

      https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fruehe-seefahrt-neandertaler-sollen-auf-kreta-gewesen-sein-a-867713.html

      https://www.zeit.de/2018/20/archaeologie-seefahrt-bronzezeitalter-kreta

      Hochseefahrt wurde ohne Zweifel wesentlich frĂŒher betrieben, als man lange Zeit angenommen hat. Heute lachen jene Forscher, die das schon vor Jahrzehnten postuliert haben und dafĂŒr von ihren Kollegen verspottet und verĂ€chtlich gemacht worden sind.

      Löschen