Sonntag, 15. MĂ€rz 2020

📚 Hiltibolds aktuelle Leseliste: Die Armee der Caesaren -- Die Armbrust, Schrecken und Schönheit -- Dolche und Schwerter bestimmen -- Die Magier der Götter




Die Armee der Caesaren | Thomas Fischer | Verlag Friedrich Pustet | 2014 | 416 Seiten | Preis: 59,95 Euro | Infos bei Amazon
Ein reichhaltig bebildertes Buch, in dem man sich sehr nahe und ausfĂŒhrlich an den PrimĂ€rquellen - besonders den archĂ€ologischen - bewegt. Nicht zuletzt fĂŒr Living-History-Darsteller bzw. Reenactors der betreffenden Zeit ĂŒberaus nĂŒtzlich. 

➽ Die Armbrust: Schrecken und Schönheit | Sven LĂŒken u.a. | Hirmer Verlag | 2018 | 336 Seiten | Preis: 48,89 Euro | Infos bei Amazon
Schwerpunkt dieses schönen Sachbildbandes sind ArmbrĂŒste aus dem SpĂ€tmittelalter und vor allem der Renaissance, die sich im Deutschen Historischen Museum befinden. Die Beschreibungen sind recht detailliert, auch Querschnitte des Innenlebens bzw. von Armbrustschlössern finden sich darunter. Wer historische ArmbrĂŒste nachbauen möchte, der bekommt hier sicher eine gute Quelle an die Hand.

➽ Dolche und Schwerter: Erkennen – Bestimmen – Beschreiben (Bestimmungsbuch ArchĂ€ologie) | Ulrike Weller | Deutscher Kunstverlag | 2020 | 312 Seiten | Preis: 19,90 Euro | Infos bei Amazon
Hierbei handelt es sich um den erst im Februar neu erschienenen 6. Band aus der nĂŒtzlichen Reihe der archĂ€ologischen BestimmungsbĂŒcher des Deutschen Kunstverlags. Zwei andere habe ich hier ja bereits in der Vergangenheit besprochen (Fibeln und GĂŒrtel). Zeitlich abgedeckt wird in dem Band Europa von Steinzeit bis zur Wikingerzeit. Der Preis ist hinsichtlich des Gebotenen recht gĂŒnstig. Ein Festeinband hĂ€tte freilich nicht geschadet, obschon die Seiten nicht nur geklebt, sondern auch fadengeheftet sind. Somit dĂŒrfte das Buch auch bei hĂ€ufigerem Gebrauch nicht gleich auseinanderfallen. Ich werde es trotzdem mit einem meiner bewĂ€hrten SchutzumschlĂ€ge versehen.

Die Magier der Götter: Die vergessene Weisheit einer verschollenen Erdzivilisation |  Graham Hancock | Kopp Verlag | 2018| 688 Seiten | Preis: 29,99 Euro | Infos bei Amazon
Der britischen Journalist und Bestsellerautor Graham Hancock hat auf Grundlage von Forschungsergebnissen der arrivierten Wissenschaft die These entwickelt, dass es bereits in der spĂ€ten Mittelsteinzeit / frĂŒhen Jungsteinzeit eine relativ fortschrittliche Kultur gegeben haben soll, die durch eine globale Super-Katastrophe im jĂŒngeren Dryas ausgelöscht wurde. Die wenigen Überlebenden hĂ€tten unter anderem ihr Wissen an die Erbauer der berĂŒhmten Kultanlage von Göbekli Tepe (TĂŒrkei) weitergegeben, deren grĂ¶ĂŸter Teil immer noch unerforscht unter er Erde verborgen liegt.
Ja, der eine oder andere Leser wird hier die Augen verdrehen und meinen, solche steilen Thesen werden schon seit Jahrzehnten gesponnen. Und das stimmt auch, Hancock ist allerdings ein penibler Rechercheur und hat - unabhĂ€ngig davon, was man von der postulierten Hochkultur hĂ€lt (ich wĂŒrde da nicht drauf wetten wollen) - hier einige außerordentlich interessante Erkenntnisse aus Geologie, ArchĂ€ologie, PalĂ€oklimaforschung usw. zusammengetragen. Wer sich von ihm und seiner These ein Bild machen möchte, ohne gleich das Buch zu kaufen, der werfe einen Blick in dieses Youtube-Interview von Joe Rogan aus dem vergangenen Jahr.
Noch etwas zu dieser Ausgabe: Kurios finde ich den Preisunterschied zwischen gedruckter und elektronischer Variante. Letztere ist gerade einmal 2 Euro gĂŒnstiger. Ich halte diese Art Preispolitik, die auffĂ€llig viele Verlage betreiben, fĂŒr einen schlechten Scherz und den insgeheimen Versuch eBooks zu sabotieren. Man verkauft wohl lieber weiter gedruckte BĂŒcher. Mir persönlich kann es freilich egal sein, weil ich sowieso keine eBooks mag, zumindest wenn es um Sach- und FachbĂŒcher geht. Ich drucke mir sogar PDFs, die ich fĂŒr besonders wichtig/interessant halte, lieber aus. 

AusfĂŒhrliche Rezensionen zu den obigen BĂŒchern folgen hier in den kommenden Wochen.

—————–



Kommentare:

  1. Wow, von Graham Hancock hatte ich ja seit den 90ern nichts mehr gelesen/gesehen/gehört. Ich dachte, den gibt's schon gar nicht mehr.
    Der hat doch z.B. damals zusammen mit Robert Bauval die These vertreten, dass der Sphinx von Gize bereits 10500 v.Chr. erschaffen wurde und spÀter nur der Kopf nochmal zum Pharao ummodeliert wurde. Mit der RealitÀt hat sowas zwar nicht viel zu tun, aber unterhaltsam ist es allemal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube, du meinst prof. robert schoch. auch mit dem hat rogan ein Interview bei youtube gemacht. https://www.youtube.com/watch?v=Vka2ZgzZTvo

      Löschen
    2. Ja, das war wohl Schoch (soweit ich weiß ist Bauval der, der fĂŒr seine Theorie bekannt wurde, dass die drei Pyramiden von Gizeh ein Abbild des GĂŒrtels des Orion sein sollen). Zum Thema Sphinx und angeblicher Wasser-Erosion hier der betreffende Ausschnitt aus dem Interview mit Schoch:

      https://www.youtube.com/watch?v=zSjnvlDWwrE

      Löschen
    3. Nein, ich meinte wirklich Bauval.

      https://www.youtube.com/watch?v=i8s6_PsMj6I

      Löschen
    4. Ich glaube, diese Doku kenne ich - oder zumindest Teile davon.

      Zwischenzeitlich habe ich gesehen, dass Bauval mit Schoch zusammen ein Buch geschrieben hat: "Die UrsprĂŒnge der Sphinx: Himmlische WĂ€chterin der vor-pharaonischen Zivilisation" https://amzn.to/2WkN64z

      Schoch, der promovierter Geologe ist, ist tatsĂ€chlich nicht der Urheber dieser Sphinx-These, sondern hat sie spĂ€ter mit geologischen Untersuchungen unterfĂŒttert. Er sagt auch in der Langversion des Rogan-Interviews, dass er dabei keineswegs bloß die Erosionsspuren als Indizien anfĂŒhrt, wie ihm wissenschaftliche Gegner immer vorhalten wĂŒrden. Vermutlich schreibt er mehr dazu in dem obigen Buch?

      Löschen
  2. Joe Rogans Interview mit Hancock hat alleine auf Youtube 6,6 Millionen Aufrufe, absolut bemerkenswert! Aber Hancock ist eben sehr gut darin, komplizierte Sachverhalte allgemein verstÀndlich zu erklÀren. Dann auch noch dieser schöne britische Akzent. :-)

    Das Bestimmungsbuch habe auch ich mir schon kommen lassen, das Preis-LeistungsverhÀltnis dieser Reihe ist wirklich top, obwohl der Deutsche Kunstverlag zum DeGruyter-Konzern gehört.

    AntwortenLöschen
  3. Hier noch etwas Aktuelles aus der Forschung, das die Grundannahme von Hancock bestÀtigt, nÀmlich eine globale Katastrophe durch Meteoriten:
    https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/juengere-dryas-extremes-hitze-ereignis-als-ursache-f-d-zerstoerung-fruehesten-siedlungen20200309/

    AntwortenLöschen
  4. Zustimmung, ob damals eine echte Hochkultur ausradiert worden ist, kann man ruhig dahingestellt sein lassen. Dass es eine Katastrophe gegeben hat, die sicher auch Auswirkungen auf den Menschen gehabt hat und ganze Siedlungsgebiete zerstörte, ist aber meiner Ansicht nach evident. Nur ein immenses Ereignis war imstande zB die Megafauna in einem relativ kurzen Zeitraum fast vollstÀndig verschwinden zu lassen. Graham Hancock beschreibt das in seinem Buch sehr schön und geht mehrere Szenarien durch, die von Wissenschaftlern in den letzten 10 Jahren publiziert worden sind. Ich kann dem einiges abgewinnen.
    LG, Ludwig

    AntwortenLöschen
  5. Sechs BĂ€nde schon, da habe ich offenbar geschlafen, weil ich bin erst bei Band Vier. Danke fĂŒr deinen Hinweis darauf.
    QX

    AntwortenLöschen