Sonntag, 25. Juli 2021

🎧 Hörbares: Kulturgeschichte der Astrologie -- SchmĂ€hungen in der Antike -- 4000 Jahre alter Pflug -- Interview mit dem Plagiatsgutachter Stefan Weber -- usw.



 Kulturgeschichte der Astrologie - Das wissende LĂ€cheln der Planeten | Spieldauer 41 Minuten | ARD/DF | Stream & Info | Direkter Download
Ich bin im Laufe der letzten Jahre - und zwar ĂŒber den Umweg der Astronomie - zu der starken Vermutung gelangt, dass in der heute (nicht ganz zu Unrecht) verrufenen Astrologie Informationen eingebettet sind, die in erstaunlicher Weise mit neueren naturwissenschaftlichen Erkenntnissen korrespondieren. Z.B. ist hinlĂ€nglich bekannt, dass laut der astrologischen Lehre bestimmte Planetenkonstellationen Einfluss auf neugeborene Menschen und ihr weiteres Leben ausĂŒben sollen. Totaler Bullshit? Wer weiß, denn die moderne Forschung hat erkannt, dass (sehr vereinfacht ausgedrĂŒckt) bestimmte Konstellationen von Planeten mit der Sonne das Erdmagnetfeld signifikant beeinflussen können. Was wiederum etwa zu mehr Erdbeben und mehr VulkanausbrĂŒchen fĂŒhren kann; auch Wetter und Klima dĂŒrften betroffen sein. Die Frage ist nun, wĂ€re auch eine Beeinflussung des einzelnen Menschen denkbar? Tja, warum denn nicht? Wer weiß denn beispielsweise schon, welche Auswirkungen eine erhöhte oder verminderte kosmische Strahlung (deren IntensitĂ€t ja z.T. durch das Magnetfeld der Erde geregelt wird) auf das Gehirn und den restlichen Körper von Heranwachsenden haben kann? Es ist durchaus möglich, dass unsere Vorfahren im Laufe vieler Jahrtausende Besonderheiten am Sternenhimmel in Beziehung zu Beobachtungen bei ihren Mitmenschen setzten. Etwa dass Kinder, die zum Zeitpunkt einer bestimmten Konstellation geboren wurden, im Schnitt klĂŒger oder grĂ¶ĂŸer als andere waren. Und hier muss man es nicht einmal zwingend mit einer direkten Auswirkung kosmischer Teilchen auf den Körper zu tun haben. Was wĂ€re denn z.B., wenn ein durch das verĂ€nderte Erdmagnetfeld durcheinander gebrachtes Wetter Einfluss auf die kindliche Entwicklung hatte (eventuell schon im Mutterbauch)? Das Nahrungsmittelangebot und einiges mehr hĂ€ngen gerade in vormodernen Gesellschaften ja stark vom Wetter ab. War etwa aufgrund stĂ€ndigen Regens die Ernte kaputt, konnte das zu UnterernĂ€hrung fĂŒhren, die sich beispielsweise auf das Wachstum von Kindern und Jugendlichen auswirkt. Die Sterne bzw. Planeten hĂ€tten in so einem Fall Fall tatsĂ€chlich Einfluss genommen. Man sieht hieran, das Thema wĂŒrde reichlich Stoff fĂŒr interdisziplinĂ€re Forschung liefern.

 29.6.1904: Die Moorleichen von Weerdinge werden gefunden | Spieldauer 4 Minuten | ARD/SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Interview: SchmĂ€hungen in der Antike - Ästhetische Form mit derbem Inhalt | Spieldauer 13 Minuten | ARD/DF | Stream & Info | Direkter Download

 9.7.1927: Torfstecher entdecken einen 4000 Jahre alten Pflug | Spieldauer 4 Minuten | ARD/SWR | Stream & Info | Direkter Download

 Humanismus - Erasmus von Rotterdam | Spieldauer 45 Minuten | ARD/DF | Stream & Info | Direkter Download

 Alte jĂŒdische Zentren am Rhein – Die SchUM-StĂ€dte Speyer, Worms und Mainz sollen Weltkulturerbe werden | Spieldauer 28 Minuten | 28 | Stream & Info | Direkter Download
Ich halte von der UNESCO und ihrem Welterbe-Siegel nicht sehr viel - die GrĂŒnde dafĂŒr habe ich schon mehrfach im Blog erlĂ€utert. Die gegenstĂ€ndliche Nummer wiederum riecht vor allem nach typischem 'virtue signalling' ('Wiedergutmachenwollen') deutscher Lokalpolitiker - in Kombination mit purem Eigennutz (Tourismus ankurbeln). Denn die heute noch vorhandene Substanz vor Ort, die den Welterbe-Status rechtfertigen soll, kann ja nach gezielter Zerstörung und Vertreibung kaum dĂŒrftiger sein. Wenn das gegenwĂ€rtige Bisschen bereits ausreicht, dann wird sich auch manch Kuhdorf demnĂ€chst  - bloß mit dem Verweis auf das was einmal war - um den Welterbe-Status bewerben. Kurios ist an diesem Fall auch, dass einerseits diese deutschen Politiker die jĂŒdischen SchUM-StĂ€dte auf die UNESCO-Welterbe-Liste bugsieren wollen, wĂ€hrend andererseits der jĂŒdische Staat Israel erst vor wenigen Jahren aus der UNESCO ausgetreten ist bzw. mit ihr nichts mehr zu tun haben möchte, nachdem man der Organisation Parteilichkeit, verkappten Antisemitismus und Israelfeindlichkeit vorgeworfen hat. Interessanterweise war es gerade die Welterbe-Liste, die aus israelischer Sicht das Fass zum Überlaufen brachte.

 Als Skandalprinz George IV. den britischen Thron bestieg | Spieldauer 5 Minuten | DF | Stream & Info 

 „Bloody Mary. Die Geschichte der Mary Tudor“ | Spieldauer 6 Minuten | DF | Direkter Download

 Steinzeit? - Der Gebrauch von scharfen Steinwerkzeugen unter Schimpansen | Spieldauer 6 Minuten | ARD/RE | Stream & Info

 Heiliger Josef: Der brave Arbeitsmann | Spieldauer 20 Minuten | DF | Stream & Info | Direkter Download

 Pro und Kontra: Open Science - wie freies Wissen wirkt | Spieldauer 25 Minuten | ARD/BR | Stream & Info | Direkter Download

 Du sollst nicht abschreiben! - Der Plagiatsgutachter Stefan Weber im Interview | Spieldauer 30 Minuten | ORF | Stream & Info
Eine Abrechnung des bekannten Plagiatsgutachters Stefan Weber mit dem modernen Studenten, dem das inflationĂ€re Abkupfern voll ins Blut ĂŒbergegangen ist. Wobei Weber besonders hervorhebt, dass nach seiner langjĂ€hrigen Uni-Erfahrung in den Geistes- und Sozialwissenschaften mittlerweile das Leistungsniveau am niedrigsten ist. Im Bereich der Technik (bzw. MINT) ginge es hingegen noch wesentlich seriöser zu. Was fĂŒr eine Überraschung 😉.
Notiz am Rande: Der mit massig Steuergeld und RundfunkgebĂŒhren finanzierte ORF verlangt Geld fĂŒr den Download der Sendung (gratis ist nur der Stream, der allerdings schon nach 30 Tagen vom Netz genommen wird). Nun ja, vielleicht existiert ja auch aufgrund dieser besonderen Dreistigkeit der eher rustikale Begriff "ORFlöcher"?

4 Kommentare:

  1. WĂŒrde ganz ehrlich gesagt auch mich wundern, wenn es Ortspolitikern wirklich um Denkmalschutz geht. Lassen, wie in Mainz, unter ihren Augen stĂ€ndig denkmalgeschĂŒtzte Baujuwelen vergammeln oder mit Anbauten ruinieren, aber auf der anderen Seite wird man der Unesco vorstellig. Einfach nicht sehr glaubwĂŒrdig. LG!

    AntwortenLöschen
  2. Den Gedanken zur Astrologie finde ich spannend!

    Wuzzi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hiltibold, ganz verstehe ich das mit den SchumstĂ€dten auch nicht. Die sollen anscheinend in erster Linie fĂŒr etwas ausgezeichnet werden, was sie frĂŒher mal waren, und zwar herausragende Zentren des Judentums in Europa. Mit einem Ă€hnlichen Argument könnten aber auch sĂ€mtliche HansestĂ€dte beantragen, dass sie gemeinsam Welterbe werden. Sie hĂ€tten aufgrund ihrer wesentlich grĂ¶ĂŸeren Bedeutung fĂŒr die Geschichte sogar mehr Anspruch darauf.

    FĂŒr die UNESCO könnte sich hier aber mit der Aufnahme der SchumstĂ€dte in ihre Liste die Möglichkeit ergeben, in Richtung Israel ein positives Signal zu senden.

    Schöne GrĂŒĂŸe
    Dankward

    AntwortenLöschen
  4. Eine Supernova in der NĂ€he unseres Sonnensystems kann das Weltklima ebenfalls gewaltig beeintrĂ€chtigen. Die harte Strahlung stellt außerdem eine direkte Gefahr fĂŒr Lebewesen dar. Den Punkt könnte man auch mal in astrologisch-astronomischer Hinsicht untersuchen, weil hell aufleuchtende Sterne historisch betrachtet immer wieder von Astrologen als Einfluss nehmende Zeichen interpretiert worden sind. Das könnte durchaus empirisch begrĂŒndet gewesen sein.
    Karl0

    AntwortenLöschen

Kommentare werden entweder automatisch oder von mir manuell freigeschalten - abhÀngig von der gerade herrschenden Spam-Situation und wie es um meine Zeit bestellt ist.