Mittwoch, 4. Juli 2012

Was uns die Farbe des Mörtels sagen kann

Zum dauerhaften Verbinden von Stein- oder Ziegellagen - sprich, zum Mauern ;) - verwendeten die Römer bekanntlich einen Kalkmörtel, der unter dem Namen opus caementitium berühmt wurde. Er bestand aus gebranntem Kalk, Sand, Wasser und seit ca dem 3. Jh. v. Chr auch aus Puzzolan, einer Art natürlichem Zement. Im Laufe der Zeit mengte man der Mischung immer größere bzw. gröbere Ziegelstückchen bei, was eine Verschlechterung der Qualität zur Folge hatte.
An der Färbung des Mörtels, die von der Menge der Ziegelzusätze abhängt, kann man nun erkennen, aus welcher Zeit ein bestimmtes Mauerwerk stammt. Grob gesagt: weißer, hochwertiger Mörtel = frühe Zeit; rötlicher, schlechter Mörtel = Spätzeit. Ausnahmen bestätigen die Regel ;)

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.