Mittwoch, 27. Februar 2019

đŸ“œ️ Videos: ARD versagt bei Germanen -- Heuneburg macht einen auf Campus Galli --- Kulturell abgesandelt -- usw.



 Checker Julian: Der Germanen-Check | Spieldauer 24 Minuten | ARD | Stream & Info
Man beachte die unten abgebildete Landkarte, die am Anfang dieser (Kinder-)Sendung eingeblendet wird; sie soll angeblich das Gebiet zeigen, in dem die Germanen vor rund 2000 Jahren lebten (braun eingefĂ€rbt). Hierbei handelt es sich allerdings um Nonsens, denn der Siedlungsraum der Germanen, welcher sich weit in den Norden (Skandinavien) und nach Osteuropa erstreckte, wird zu guten Teilen ignoriert. Deshalb stellt sich die Frage: Wurde diese Karte im Suff erstellt oder mit voller Absicht, um etwa die Polen nicht nervös zu machen 😂? Wie auch immer, der Verantwortliche wird es sich zumindest gefallen lassen mĂŒssen, als geschichtswissenschaftliches Zwutschkerl bezeichnet zu werden, das offensichtlich nur sehr wenig "checkt". Positiv an der Sendung sind immerhin der Drehort - das Alamannenmuseum Vörstetten - sowie die vorzeigbaren Living-History-Darsteller. 
Bildzitat - Quelle: ARD

 Keltenkonzeption fĂŒr Heuneburg | Spieldauer 2 Minuten | Regio-TV | Stream & Info
Eine Konferenz, um sich u.a. etwas zur Zukunft des nicht ganz prĂ€chtig laufenden Kelten-Freilichtmuseums Heuneburg einfallen zu lassen. Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang an den Polit-Witzbold, der 2016 EsoterikmĂ€rkte als Lösungsansatz ins Spiel brachte (siehe auch den Kommentarbereich, in dem er seine Aussagen verteidigte). Doch nun kommt es möglicherweise noch schlimmer: Man möchte sich ausgerechnet am benachbarten Minus-Projekt Campus Galli ein Beispiel nehmen, dessen Betreiber nur beim Schnorren von Steuergeld große Kompetenz an den Tag legen. Aber vielleicht ist ja genau das fĂŒr die Heuneburg-Verantwortlichen so nachahmenswert? 😉

 Architektur-Streit um Freiberger Altstadt | Spieldauer 5 Minuten | MDR | Stream & Info
Wieder einmal ein Beispiel fĂŒr das Nichtfunktionieren des Denkmalschutzes. Das erste im Video gezeigte Baukonzept wĂ€re - auch wenn es wahrlich nicht perfekt ist - auf jeden Fall ein geringerer Fremdkörper als das zweite, schlussendlich beschlossene gewesen. Ein Land, das solche inkompetenten DenkmalschĂŒtzer und bornierten Lokalpolitiker hat, ist meiner Ansicht nach kulturell bereits ziemlich weit abgesandelt. Wobei die Lage hier in Österreich nicht besser ist. "Progressive" KrĂ€fte verunstalten in Komplizenschaft mit Immobilienspekulanten das Land großflĂ€chig.
Das Video funktioniert ĂŒbrigens nur bei Nutzern aus Deutschland - oder ĂŒber einen entsprechenden Proxy. Doch wozu soll es ĂŒberhaupt gut sein, so einen Beitrag fĂŒr Nutzer im Ausland zu sperren?

 Burghausen: Die lĂ€ngste Burganlage der Welt | Spieldauer 6 Minuten | BR/Youtube | Stream & Info



 Crowdfunding Nazca III | Spieldauer 3 Minuten | Youtube | Stream & Info
In meiner Rezension des Buchs "Fakten und Fiktionen - ArchĂ€ologie vs. Pseudowissenschaft" habe ich kritisiert, wie sehr die - an sich gerechtfertigte - Kritik an dem alten Thesenspinner Erich von DĂ€niken mitunter ins Peinliche und Unseriöse abgleitet. Ich habe in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass DĂ€niken, entgegen einschlĂ€gigen Darstellungen, durchaus immer wieder mit seriösen Wissenschaftlern zusammenarbeitet. Ein gutes Beispiel ist das Projekt, das in diesem aktuellen Video vorgestellt wird. Daran sieht man: Auch etwas verrĂŒckte Ideen wie die PrĂ€-Astronautik können dem Erkenntnisgewinn dienlich sein.

—————–

 Mehr Videos


7 Kommentare:

  1. Abseits der falschen Landkarte stört mich an dieser Sendung die dĂŒmmlich-blödelnde PrĂ€sentation. Das schrĂ€nkt das Zielpublikum unnötigerweise auf GrundschĂŒler ein. Viel besser ist das bei den Lach- und Sachgeschichten der Sendung mit der Maus. Die kann man sich sogar als Erwachsener noch gut ansehen.

    GrĂŒĂŸle,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem stimme ich zu 100 Prozent zu. Außerdem sollte man Kinder nicht wie halbe Idioten behandeln.

      Löschen
    2. Die Lach- und Sachgeschichten mit Armin Maiwald waren in jeder Hinsicht qualitĂ€tvoller als dieser Checker Julian. Das Fernsehprogramm wird wirklich immer dĂŒmmer.
      Liebe GrĂŒĂŸe,
      Martina

      Löschen
  2. Die Germanenkarte sieht fĂŒr mich aus wie die Verbreitung der germanischen Sprachen und Dialekte um 1 n. Chr. wie man sie in der zweiten Karte auf Wikipedia sieht: https://de.wikipedia.org/wiki/Urgermanische_Sprache
    Laut Einzelnachweis entnommen aus:
    Herman Kinder, Werner Hilgemann: dtv-Atlas Weltgeschichte. Karten und chronologischer Abriss. Band 1: Von den AnfĂ€ngen bis zur Französischen Revolution. Deutscher Taschenbuch Verlag, MĂŒnchen 1995.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon möglich, dass man auf die merkwĂŒrdige Idee gekommen ist, von dieser Karte abzukupfern. Warum auch immer ...

      Korrektur: Die zweite Karte in diesem Wikipediaartikel wĂ€re zutreffend. Ich sehe da aber keine Ähnlichkeit zu dem im Video verwendeten Material. Die Ähnlichkeit besteht allerdings klar zur ersten Karte bei Wikipedia, die im Kontext des Sendungsinhalts leider hinten und vorne nicht passt. Man kann nicht eine Karte des Römischen Reichs zur Zeit Trajans hernehmen und die mit einer Karte urgermanischer Kulturen aus wesentlich frĂŒherer Zeit kombinieren.

      Löschen
  3. FĂŒr mich hört sich das an, als ob die Heuneburg stĂ€rker an die staatliche Kandare genommen wird. Obwohl Kandare wahrscheinlich nicht der richtige Begriff ist. Besser passen wĂŒrde wahrscheinlich, die Zuleitung fĂŒr Finanzspritzen aus dem Steuergeldtopf wird verkĂŒrzt. Der Campus Galli hat es ja in der Tat vorgemacht!

    Gero

    AntwortenLöschen
  4. Sogar DĂ€niken hat mehr Hirn, als die "Checker" der ARD Redaktion. Die haben offensichtlich nur GrĂŒtze im KĂŒrbis, weil anders ist diese Landkarte schwer zu erklĂ€ren!

    Der Wanderschmied,
    ein verÀrgerter Germanendarsteller

    AntwortenLöschen

Kommentare werden entweder automatisch oder von mir manuell freigeschalten - abhÀngig von der gerade herrschenden Spam-Situation und wie es um meine Zeit bestellt ist.