Sonntag, 25. Oktober 2020

đŸ“œ️ Videos: Die 'Tussi' in der neuen Netflix-Serie "Barbarians" -- Zum Stand des Campus Galli -- Antike griechische Vasen -- usw.



 Trailer fĂŒr die neue Netflix-Serie "Barbarians" ("Barbaren"): Die Tussi des Arminius | Spieldauer 1 Minuten | Youtube | Stream & Info
Einerseits dĂŒrfen hier erfreulicherweise die Römer des Varus in brauchbarem Latein sprechen (C=K). Auch sind KostĂŒme und WaffenausrĂŒstung keine durchgehende Katastrophe (z.B. metallene Muskelpanzer, statt diesem in Hollywood so beliebten Unsinn aus Leder). Ja sogar die römische Kampftaktik lĂ€sst mitunter die Hand eines versierten Beraters erkennen; etwa wenn die LegionĂ€re ihre furca (Tragestange) samt daran befestigter AusrĂŒstung vor sich auf den Erdboden werfen, damit der angreifende Feind darĂŒberstolpert. Andererseits tritt z.B. Arminius' dĂŒnnarmige Ehefrau Thusnelda (das ist die, von der sich der Begriff 'Tussi' ableiten soll) in Fantasie-Aufmachung und mit einem Kampfgewicht von geschĂ€tzten 50 Kilogramm gegen doppelt so schwere, gepanzerte römische LegionĂ€re an. So etwas gefĂ€llt zwar Feministinnen, hingegen bei ernsthaft historisch Interessierten mit RealitĂ€tssinn stellen sich eher die Nackenhaare auf.
Indessen freut sich die Zeitung "Der Standard" darĂŒber, dass Arminius von einem Österreicher gespielt wird. Nun, das ist wohl nur konsequent, schließlich war schon einmal ein Österreicher AnFĂŒhrer der Deutschen 😋. Dass freilich dieser Schauspieler - ein dunkelhaariger 'Sitzriese' - mehr wie ein Römer und ungefĂ€hr so typisch germanisch wie besagter AnFĂŒhrer aussieht, dĂŒrfte meiner EinschĂ€tzung nach kein Zufall, sondern eine sehr bewusste Entscheidung der Casting-Verantwortlichen sein. Wohl sollten als politisch nicht korrekt empfundene 'Klischees' vermieden werden. Dabei wĂ€re doch in Kenntnis der Fakten ein groß gewachsener, hellhaariger Arminuis wesentlich glaubhafter und wahrscheinlicher, denn: 1. Die römischen Schriftquellen lassen darauf schließen, dass bei den Germanen der Anteil hellhaariger Personen sehr hoch gewesen sein muss. 2. Punkt 1 wird von Moorleichenfunden untermauert. 3. Arminus Bruder, der den Römern treu blieb, wurde "Flavus" - also der Rotblonde - genannt; leibliche Geschwister haben nun aber ĂŒberwiegen eine Ă€hnliche Haarfarben. 4. ArchĂ€ologische Untersuchungen belegen, dass Germanen vor allem aufgrund genetischer Veranlagung im Schnitt um 10 cm grĂ¶ĂŸer als Römer waren. 5. Weitere osteologisch-archĂ€ologische Studien zeigen, dass germanische Adelige - wie es Arminius war - im Schnitt sogar noch grĂ¶ĂŸer als ihre Landsleute gewesen sind; zurĂŒckgefĂŒhrt wird das auf einen stĂ€rkeren Konsum von Fleisch/tierischem Eiweiß und weniger körperlicher Arbeit von Kindheit an.
Wissenschaftliche Fakten interessieren die Verantwortlichen aber offenbar nur dann, wenn sie nicht mit ihrer Weltanschauung kollidieren. Lieber frönt man einer absurden Spielart der politischen Korrektheit, die Thusnelda zur Amazone und Arminius zum Schrumpfgermanen Ă  la 'AnFĂŒhrer' macht. Und trotzdem, diese Serie kommt unterm Strich immer noch authentischer bzw. glaubhafter daher als nicht nur ausstattungsmĂ€ĂŸiger Mega-Stuss wie 'Vikings' oder 'The Last Kingdom'. Die von mir oben gelobten wie auch kritisierten Punkte sieht man z.T. in dem folgenden kurzen Zusammenschnitt. Ich lasse das Video nur fĂŒr wenige Tage hier stehen, dann lösche ich es sicherheitshalber aus Copyright-GrĂŒnden wieder. (Nun ist es gelöscht😉).

 ArchĂ€ologin Corinna Reinhardt: Was griechische Vasen ĂŒber das Leben der Menschen in der Antike verraten | Spieldauer 13 Minuten | BR/ARD | Stream & Info

 Campus Galli: Buchvorstellung / Vortrag von Hannes Napierala | Spieldauer 105 Minuten | Youtube | Stream & Info
Aus Anlass einer BuchprĂ€sentation hat der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Mittelalterbaustelle Campus Galli einen kurzen Vortrag zum aktuellen Stand des Projekts gehalten (das Video startet automatisch an der betreffenden Stelle). Beim Gezeigten sollte man unbedingt im Hinterkopf behalten, dass diese Truppe bereits satte acht Jahre lang vor sich hin werkelt, Millionen an öffentlichen Fördergeldern eingestrichen hat und wohl noch etliche weitere Milllionen einstreichen wird. Das kĂŒrzlich stolz angekĂŒndigte "erste SteingebĂ€ude" der Anlage ist darĂŒberhinaus eine Mogelpackung, da es laut Zeichnungen ĂŒberwiegend aus Holz bestehen wird. Trotzdem veranschlagt man dafĂŒr mehrere Jahre Bauzeit. Bei diesem Tempo steht selbst in 100 Jahren noch nicht einmal ein Viertel der angeblich geplanten 50 GebĂ€ude.
—————–

7 Kommentare:

  1. gefÀllt mir sehr gut, wenn sie lateinisch sprechen.
    der beutel an der furca wirkt aber bei jedem legionÀr ziemlich leer. den hÀtten sie schon ein bisschen ausstopfen können :-)
    lg, jacob

    AntwortenLöschen
  2. noch was: der meldereiter trÀgt eine spatha, kein gladius wie in viel zu vielen sandalenfilmen .
    jacob

    AntwortenLöschen
  3. Schön wĂ€re, wenn sie zusĂ€tzlich auch lateinische Untertitel bei den lateinischen Stellen anbieten wĂŒrden. Ich verstehe es nĂ€mlich akustisch teilweise nicht, was gesagt wird.

    Zum ersten SteingebĂ€ude des Campus Knalli hat mir ein Handwerker des Projekts im Vorjahr gesagt, dass sie dafĂŒr drei bis fĂŒnf Jahre Bauzeit veranschlagen. Ich habe mir deshalb gedacht, dass es ziemlich große wird. Wenn ich mir jetzt aber diesen Plan ansehe, ach Gott ...

    AntwortenLöschen
  4. Wie lange wird dann erst der Bau der Kirche dauern, die bis zu 2000 Menschen fassen soll? Beim Campus Galli wird alles groß angekĂŒndigt und fĂ€llt dann sehr bescheiden aus.
    Insider

    AntwortenLöschen
  5. Also Tussis "Blackfacing" haben die Macher wobl bei Tacitus entlehnt. Aber die ĂŒbrige Kriegsbemalung..? Gibt es dafĂŒr Quellen jenseits der Picten?

    Off Topic, aber ein goldener Oldie: Arminius als Stoffgrundlage fĂŒr einen gewissen Siegfried - und evtl. die Andeutung einer ErklĂ€rung, was mit dem Schatz, den Siegfried erbeutete, geschah. (Der wurde an den Rhein gebracht und dort versenkt - oder im real life den Römern zurĂŒckgegeben..?)

    https://www.youtube.com/watch?v=cUL4Nn_8xLM

    https://m.youtube.com/watch?v=-2RcVXeaj5g

    Ich weiß auf die Schnelle nicht mehr, welcher Teil Burgunder und Hunnen und welcher Siegfried als pot. Cherusker abhandelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Tussis "Blackfacing" haben die Macher wobl bei Tacitus entlehnt. Aber die ĂŒbrige Kriegsbemalung..? Gibt es dafĂŒr Quellen jenseits der Picten?

      Hat irgendwie was von "Digital-Tarn" ;)

      Löschen
    2. Die Serie habe ich mir fast an einem StĂŒck angesehen, fand sie ganz ok. Klar, manche Details sind schon schrĂ€g, zB die Kriegsbemalung. Der schwarz-weiße Streifen auf der einen GesichtshĂ€lfte hat tatsĂ€chlich was von "Digitaltarn". Dass BĂ€ume außerdem so schnell umfallen habe ich noch nie gesehen :-)
      Wenn die Germanen von Arminius BĂ€ume gefĂ€llt haben, dann bestimmt lange bevor die Römer anmarschiert gekommen sind. Außerdem werden sie damit wahrscheinlich vor allem Ausweichrouten unpassierbar gemacht haben.

      Löschen

Kommentare werden entweder automatisch oder von mir manuell freigeschalten - abhÀngig von der gerade herrschenden Spam-Situation und wie es um meine Zeit bestellt ist.