Sonntag, 7. November 2021

đŸ“œ️ Videos: Spannende ArchĂ€ologie in Pompeji -- Der Rufmord am ExperimentalarchĂ€ologen Dominique Görlitz -- Campus Galli -- usw.



 Pompei - La Stanza degli Schiavi | Spieldauer 1 Minute | Youtube | Stream & Info 
Die Aufnahmen sind fĂŒr einschlĂ€gig Interessierte durchaus spektakulĂ€r - handelt es sich bei den freigelegten Objekten doch unter anderem um antike römische MöbelstĂŒcke aus Holz, die fĂŒr ArchĂ€ologen großen Seltenheitswert besitzen.

 


 Tiere hĂŒten auf der Klosterbaustelle Campus Galli | Spieldauer 1 Minute | SWR | Stream & Info
Muss die staatsnahe Rundfunkanstalt SWR eigentlich eine Quote hinsichtlich der Berichterstattung ĂŒber die ebenfalls staatsnahe Mittelalterbaustelle Campus Galli erfĂŒllen? Oder wie darf man mehrmals jĂ€hrlich veröffentlichte BeitrĂ€ge wie diesen sonst interpretieren?

 Studie: Im antiken Rom ernĂ€hrten sich MĂ€nner besser als Frauen | Spieldauer 4 Minuten | SWR | Stream & Info | Direkter Download
Frauen ernĂ€hren sich doch auch oft heute anders bzw. vermeintlich "besser" als MĂ€nner. Es ist kein Geheimnis, dass der absurd ĂŒberteuerte Bio-Fleischersatz-Fettfrei-Mampf vor allem von Frauen gekauft wird. Offenbar haben etliche zu viel Geld - von wegen "gender pay gap" 😃

 Der Cheops-Skandal und der Rufmord am ExperimentalarchĂ€ologen Dominique Görlitz | Spieldauer 57 Minuten | Youtube | Stream & Info | Direkter Download
Wissenschaft ist in der Praxis oft genug nichts allzu Edles und Feines - allerdings versuchen nicht zuletzt narzisstisch veranlagte Wissenschaftler der Öffentlichkeit ein rosiges Wissenschaftsideal vorzugaukeln, um sich selbst bzw. ihren Berufsstand zu ĂŒberhöhen und auf diesem Weg Ansehen sowie GlaubwĂŒrdigkeit zu steigern. Nein, Wissenschaftler sind auch nur Menschen und im Schnitt charakterlich nicht besser als Personen, die einem anderen Broterwerb nachgehen. Manch einer unter ihnen ist naturgemĂ€ĂŸ sogar richtig ĂŒbel. Ein Beispiel dafĂŒr ist der bekannte Ägyptologe Zahi Hawass, der dem deutschen ExperimentalarchĂ€ologen Dominique Görlitz mit einer erwiesenermaßen frei erfundenen Beschuldigung rund um angeblich beschĂ€digte 'Wandmalereien' in der Cheopspyramide großen Schaden zugefĂŒgt hat. Indirekt unterstĂŒtzt wurde Hawass bei diesem Rufmord u.a von der deutschen Ägyptologin Monica Hanna sowie von etlichen selbsternannten QualitĂ€tsmedien, die ohne die Sachlage ausreichend zu kennen, einfach auf den Zug aufgesprungen sind und wild drauflos geschimpft haben. Der alte Rechtsgrundsatz audiatur et alterea pars ("höre auch die andere Seite") wurde einfach beiseite gewischt. Schlimmer noch: Obwohl Görlitz zwischenzeitlich selbst in Ägypten juristisch entlastet wurde, so hat bisher kaum einer seiner damaligen medialen AnklĂ€ger es fĂŒr nötig befunden, eine Richtigstellung oder gar eine Entschuldigung zu veröffentlichen. FĂŒr mich ist dies wieder einmal ein eindrĂŒcklicher Beleg dafĂŒr wie gerade im Journalismus tendenziell die SchĂ€bigkeit bzw. der charakterliche Schrott kumuliert.
Im Video - das zu Beginn etwas zĂ€h anlĂ€uft, dann aber immer schneller an Fahrt aufnimmt - berichtet Görlitz auch von bisher nicht allgemein bekanntem Ärger, der ihm von Hawass eingebrockt worden ist. Darunter eine INTERPOL-Fahndung, die ihm im Oman fĂŒr mehrere Tage einen GefĂ€ngnisaufenthalt bescherte - inklusive einer nachtrĂ€glichen Entschuldigung des Polizeiministers sowie einer damit verbundenen Einladung zum Abendessen; der Mann hat offenbar mehr Anstand als viele Journalisten in Deutschland. Apropos Deutschland: Der deutsche Botschafter im Oman soll eine ziemliche "Pfeife" und relativ wenig hilfreich gewesen sein. 
Die tiefere Absicht hinter der wie aus Tausendundeine Nacht stammenden mĂ€rchenhaften Anschuldigung liegt ĂŒbrigens bis heute im Dunklen. Es wird jedoch vermutet, dass ein interner Machtkampf in der Ă€gyptischen AltertĂŒmerverwaltung der Grund und Görlitz in weiterer Folge das Mittel zum Zweck war. Anhand des angeblich so bösen auslĂ€ndischen Hooligan-Forschers sollte eventuell veranschaulicht werden wie unfĂ€hig die damaligen ChefitĂ€ten der Behörde beim Schutz Ă€gyptischer DenkmĂ€ler agieren.


8 Kommentare:

  1. Was man mit Dominik Görlitz gemacht war gemein, mir tut er richtig leid. Zumindest nimmt er es mittlerweile mit Humor. Oder vielleicht besser gesagt mit Galgenhumor. Martina

    AntwortenLöschen
  2. In Pompeji ist noch so vieles nicht ausgegraben, es wird deshalb noch viel Spannendes in den kommenden Jahrzehnten ans Licht befördert werden Außerdem kann man organische Funde heute viel besser konservieren als im 19. Jahrhundert. Aus der Zeit sind so viele klasse Funde lĂ€ngst zerfallen, dass es mir fast die TrĂ€nen in die Augen treibt...

    AntwortenLöschen
  3. >> Der deutsche Botschafter im Oman soll eine ziemliche "Pfeife" und relativ wenig hilfreich gewesen sein. <<

    Da ja die deutschen Politiker nicht einmal mehr in der Lage sind, die Rechte und legitimen Interessen ihrer StaatsbĂŒrger im Inland ordentlich zu gewĂ€hrleisten (gutes Bsp ist das versiffte Berlin), darf man sich eigentlich gar nicht mehr wundern, dass es im Ausland genauso schlecht oder noch schlechter funktioniert.
    Als mir vor gut einem Jahrzehnt in Taiwan mal von einem Hotel ungerechtfertigt schwere SachbeschĂ€digung vorgeworfen worden ist und man mich einbuchten hat wollen, war die deutsche Botschaft nicht fĂŒr mich erreichbar - weil Wochenende war! Meine Frau, die Schweizerin ist, hat ihre Vertretung in Taipeh aber sofort erreicht und die haben dann mir, einem deutschen StaatsbĂŒrger, aus der Misere rausgeholfen. Ich gebe seit diesem Erlebnis keinen Pfifferling mehr auf deutsche Botschaften und Konsulate im Ausland. Dominique Görlitz hat wirklich großes GlĂŒck gehabt, dass er vor Ort Freunde hatte, sonst wĂ€re er wahrscheinlich wirklich nach Ägypten ausgeliefert und dort in einem der berĂŒchtigten GefĂ€ngnisse eingebuchtet worden.

    GrĂŒĂŸe
    Reginaldus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es muss bei deutschen Beamten eben alles seine Richtigkeit haben, ganz besonders die Ruhezeiten. ;-)

      Löschen
    2. Vielen Dank fĂŒr Ihren Kommentar, den ich uneingeschrĂ€nkt teile!

      Herzlichst

      Dr. Dominique Görlitz

      Löschen
  4. Die niedertrĂ€chtige "Hawass-Komplizin" Hanna hĂ€tte ich fĂŒr ihre letztklassigen öffentlichen Anschuldigungen lĂ€ngst dermaßen verklagt, dass ihr das Wasser im feisten Hintern kocht. Diese Frau ist dermaßen ĂŒbel! Görlitz ist da meiner Ansicht nach viel zu nachsichtig. Andererseits spricht diese Milde auch fĂŒr seinen Charakter.

    Gero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat die sich eigentlich jemals von dem durchgeknallten Äußerungen des ihr ja nicht unvertrauten Dr. Hawass öffentlich distanziert? Oder teilt sie dessen Meinung, dass Görlitz von den Juden beauftragt worden ist, die Ă€gyptischen Pyramiden in deren Sinn historisch umzuinterpretieren?
      Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die auf Tauchstation gegangen ist, nachdem sie den Schaden an der Reputation von Dr. Görlitz gemeinsam mit Hawass und den Medien angerichtet hat.

      Löschen
  5. Es gab einen deutschen Journalisten (Namen habe ich vergessen), den hat man vor ca zwei Jahren monatelang in einem venezolanischen GefÀngnis unter VorwÀnden trotz Erkrankung vor sich hin modern lassen, bevor er endlich freigelassen worden ist. Aber nicht weil die deutschen Politiker und Beamten sich ernsthaft eingesetzt hÀtten, sondern russische Stellen, wenn ich mich richtig erinnere.
    Der Mann soll den deutschen Politikern im Übrigen nicht genehm gewesen sein.
    Robert

    AntwortenLöschen

Kommentare werden entweder automatisch oder von mir manuell freigeschalten - abhÀngig von der gerade herrschenden Spam-Situation und wie es um meine Zeit bestellt ist.