Mittwoch, 28. April 2021

🌊 Die Kataklysmus- bzw. Atlantis-Frage in Platons "Nomoi"

Platons "Nomoi" (Gesetze) ist ein aus aus zwölf BĂŒchern bestehendes philosophisches Werk, in dem der fiktive Dialog zwischen drei ebenfalls fiktiven MĂ€nnern wiedergegeben wird: ATH=ein unbekannter Athener, KL=Kleinias von der Insel Kreta, MEG=Megillos aus Sparta (kommt im nachfolgenden Auszug nicht vor).

An sich geht es in den "Nomoi" um die Frage, welche Maßnahmen und Gesetze am geeignetsten fĂŒr eine neu zu grĂŒndende Koloniestadt auf Kreta wĂ€ren. Im Zuge der Diskussion werden jedoch auch Themenbereiche angeschnitten, die fĂŒr uns heute in gĂ€nzlich anderen ZusammenhĂ€ngen interessant sind. Zu nennen ist etwa die berĂŒhmte, bis heute ziemlich umstrittene Atlantis-ErzĂ€hlung.

ATH: Sag, glaubst du wohl jemals die LÀnge der Zeit erfassen zu können, die vergangen ist, seit es StÀdte gibt und Menschen, die in staatlicher Ordnung leben?
KL: Das ist keineswegs leicht.
ATH: Aber das siehst du ein, dass der Zeitraum unendlich und unvorstellbar ist?
KL: Das allerdings.
ATH: Sind uns nun nicht tausende und abertausende StĂ€dte in dieser Zeit entstanden, aber auch im selben GrĂ¶ĂŸenverhĂ€ltnis nicht weniger StĂ€dte vernichtet worden? 
[...] 
ATH: Meint ihr, dass die alten Sagen irgendeine Wahrheit enthalten?
KL: Welche Sagen denn?
ATH: Dass viele Vernichtungen der Menschheit stattgefunden haben durch Überschwemmungen, durch Seuchen und vieles andere, wobei immer nur ein kleiner Teil des Menschengeschlechts ĂŒbrig blieb.
KL: Ja, das erscheint jedermann ganz glaubhaft.
ATH: Nun, so wollen wir uns eine von den vielen Vernichtungen vorstellen, nĂ€mlich diejenige, die einst durch die Überschwemmungen verursacht wurde.
KL: Und welche Vorstellung sollen wir uns davon machen?
ATH: Dass die, die damals der Vernichtung entgingen, durchwegs Berghirten gewesen sein werden, schwache Funken des Menschengeschlechts, die irgendwo auf den Berggipfeln gerettet worden sind.
KL: Das ist klar.
[...] 
ATH: Sollen wir nun annehmen, dass die in den Ebenen und am Meer erbauten StÀdte in der damaligen Zeit bis auf den Grund vernichtet wurden?
KL: Das wollen wir.
ATH: Also werden wir auch behaupten mĂŒssen, dass alle Werkzeuge untergingen und was es an ernstzunehmenden Erfindungen auf dem Gebiet der Staatskunst oder sonst einer Fertigkeit gab, dass also diese alle in der damaligen Zeit verloren gingen.
KL: Ja, mein Bester; denn wenn diese die ganze Zeit hindurch in der Form erhalten geblieben wĂ€ren, in der sie heute sind, wie hĂ€tte da jemals auch nur irgend etwas Neues erfunden werden können? Dies beweist, dass diese Dinge offenbar zahllose Jahrtausende hindurch den Leuten damals unbekannt geblieben sind und dass erst 1000 oder doppelt so viele Jahre vergangen sind, seit sie wieder entstanden sind. 
[...]


(Platon, Nomoi, 3. Buch, 676a-d)

Man erkennt hier sofort jene Denkweise, die auch Platons Behandlung des Atlantis-Themas in "Timaios" und "Kritias" bestimmt: Wasserfluten zerstörten eine Zivilisation und Wissen ging verloren. Ohne dass Atlantis in den "Nomoi" direkt genannt wird, besteht hier doch ein unbestreitbarer Zusammenhang.
Normalerweise wird diese Quelle von Atlantis-Interessierten - egal ob von seriösen oder eher spinnerten - nahezu völlig ĂŒbersehen. Freilich, sie ist vom Inhalt her - verglichen mit den beiden oben genannten Werken - nicht weltbewegend, trotzdem erschien es mir wichtig, sie der VollstĂ€ndigkeit halber hier einmal zu zitieren.

Doch damit sind wir noch nicht am Ende angelangt: Ein Kataklysmus wie im Atlantis-Mythos, der eine sehr frĂŒhe 'Zivilisation' (darunter muss man sich nicht zwangsweise etwas allzu Großartiges vorstellen) rĂŒckstandsfrei vom Antlitz der Erde getilgt haben soll, kommt in den ErzĂ€hlungen verschiedenster Kulturen weltweit vor - und das erstaunlich hĂ€ufig. Es ist daher der Verdacht gerechtfertigt, in all dem könnte zumindest ein Körnchen Wahrheit enthalten sein (so wie die Forschung es ja auch fĂŒr denkbar hĂ€lt, die Sage rund um Troja sei nicht zwangslĂ€ufig vollkommen aus der Luft gegriffen, sondern wĂ€re vielmehr ein Nachhall auf mehrere miteinander vermengte Großkonflikte in der spĂ€ten Bronzezeit).
Eines dieser Beispiele, das auffĂ€llige Parallelen zur Atlantis-ErzĂ€hlung aufweist, ist ein wenig beachteter Ă€gyptischer Mythos ĂŒber die ursprĂŒngliche Heimat der 'Götter' bzw. eines kulturell relativ hochstehenden und daher als quasi gottĂ€hnlich angesehen Volkes. Dieses Volk - gibt eine Inschrift auf dem Horus-Tempel in Edfu Auskunft - lebte ursprĂŒnglich auf einer Insel, auf dem es ein ringförmiges Graben- bzw. Kanalsystem gab, das bereits sehr an Atlantis erinnert. Ähnlich ist auch der Untergang der Insel: Feuer und Wasser soll sie vernichtet haben. Die Überlebenden hĂ€tten sich daraufhin mit Schiffen rund um die Erde zerstreut und traten dabei wohl als 'Kulturbringer' auf.
Interessanterweise soll auch die von Platon verarbeitete (und um 9000 v. Chr. angesiedelte) Atlantis-ErzĂ€hlung ursprĂŒnglich aus Ägypten stammen; genauer gesagt wird das Archiv des zeitlich sehr weit zurĂŒckreichenden Tempels von Sais im Nildelta als Quelle genannt.

SelbstverstĂ€ndlich belegen solche Geschichten fĂŒr sich genommen rein gar nichts. Doch wie bereits gesagt, ihre HĂ€ufung sowie der sich mitunter stark Ă€hnelnde Tenor sind durchaus auffĂ€llig und sollten keinesfalls leichtfertig als purer Zufall verworfen werden.
Seit 2015 gibt es ein aus meiner Sicht sehr gut recherchiertes, mit unzĂ€hligen Zitaten und Quellenangaben versehenes Buch zu diesem Themenkomplex: Graham Hancocks "Die Magier der Götter". Ich habe es bereits hier im Blog besprochen. Zwar stimme ich dem Autor nicht immer zu - einige seiner SchlĂŒsse sind mir einfach zu spekulativ bzw. gehen mir viel zu weit - aber jene Leser, die sich etwa mit den weltweit auftretenden erzĂ€hlerischen Parallelen zum Atlantis-Mythos in 'quellennaher' Form auseinandersetzen wollen, dĂŒrften in diesem Buch auf Neues stoßen. Ein Altphilologe, der mein Blog liest und die Atlantis-Thematik zwar offen, insgesamt aber doch auch kritisch betrachtet ("mindestens 95% PalĂ€o-SETI-Blödsinn und Blabla Ă  la EvD"), hat mir die NĂŒtzlichkeit von Hancocks Buch bestĂ€tigt. Manch eine der darin ausgegrabenen und "sehr spannenden" Quellen kannte auch er bisher noch nicht. 

—————–


4 Kommentare:

  1. Hallo Herr Hiltibold, von dieser Quelle höre ich zum ersten Mal. Finde das aber als - vielleicht etwas spinnerter Atlantisinteressierter - wirklich sehr spannend! Danke fĂŒr das volle Zitat!!
    Greetings,
    Thomas GrÀf

    AntwortenLöschen
  2. Richtig: Platons Nomoi bestĂ€tigen zahlreiche Teilaspekte der Atlantisgeschichte. Auch das Alter Ägyptens von ĂŒber 10.000 Jahren, von dem man damals irrigerweise ausging, wird von Platon behauptet (Nomoi II 656e). Ich hatte das schon in meinem Buch ĂŒber Herodot und Atlantis thematisiert (S. 151). Wir alle sind aber nicht die ersten, denen das auffĂ€llt. Das Wissen ist in der Wissenschaft jedoch etwas "abhanden" gekommen, weil es nicht so gut in das Bild von der "reinen Erfindung" von Atlantis passt.

    Graham Hancock sehe ich hingegen sehr kritisch, u.a. weil er die 10.000 Jahre (und mehr) fĂŒr das Alter Ägyptens fĂŒr bare MĂŒnze nimmt, statt den damaligen Irrtum zu erkennen. Auch sonst hört man viel Falsches und Schlechtes von und ĂŒber Graham Hancock. Ich gebe aber zu, dass ich noch kein einziges Buch von ihm wirklich gelesen habe. Ich habe einige Videos von und ĂŒber ihn auf Youtube gesehen, das hat mir bereits genĂŒgt ...

    Zum Tempel in Edfu: David Miano hat ein Video gemacht, in dem diese Atlantis-in-Edfu Geschichte widerlegt wird. Zudem ist Atlantis bei Platon auch nicht "der" Ursprungsort, sondern nur einer von mehreren, abgesehen davon, dass sich der Ursprung bei Platon wiederholt, bei den Ägyptern aber nicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=pYYktjXlEK8
    .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fĂŒr den Video-Link, fand die AusfĂŒhrungen sehr interessant. Zu Hankock: Da gabs mal eine Diskussion zwischen ihm und einem Skeptiker im Rahmen eines Podcasts von Joe Rogan. Der Skeptiker hatte dabei gar keine gute Figur gemacht; gehörte so in die Kategorie Universal-Dilettant. Umso interessanter wĂ€re es, wenn Hancock mit entsprechenden Fachleuten in Ă€hnlicher Form öffentlich diskutieren wĂŒrde. Teilweise hat er das auch schon gemacht, aber davon gibts leider keine Mitschnitte.

      Löschen
    2. Danke, die Debatte mit dem Skeptiker bei Joe Rogan habe ich gefunden und werde sie mir ansehen. Skeptiker machen oft keine gute Figur, weil sie die Sache nicht ernst genug nehmen. Eine gute Ausnahme ist hier der youtube Kanal von Dr David Miano, ich kann ihn nur empfehlen.

      Löschen

Kommentare werden entweder automatisch oder von mir manuell freigeschalten - abhÀngig von der gerade herrschenden Spam-Situation und wie es um meine Zeit bestellt ist.