Montag, 20. Mai 2013

Der antike Weinkühler

Dass sich die Bedürfnisse der in der Antike lebenden Menschen grundsätzlich kaum von den unsrigen unterscheiden, habe ich im Rahmen dieses Blogs ja schon mehrmals ausgeführt.
Ein weiteres Beispiel für diese eigentlich wenig überraschende Wesensverwandtschaft ist der Wunsch, in der heißen Jahreszeit ein erfrischendes Getränk zu genießen.
Da der Kühlschrank noch nicht erfunden war, bedienten sich Griechen und Römer beispielsweise des Psykters, den es in unterschiedlichen Ausführungen gab. Die nebenstehende Zeichnung stellt einen eher selten gezeigten doppelwandigen Weinkühler dar. 
Im spitz zulaufenden Innengefäß befand sich das Getränk (meist Wein), in den äußeren Bereich wurde kühles Brunnenwasser gefüllt. Oder, noch besser, Eis! 
Wie man im Sommer an dieses kam, ist rasch erklärt. Man holte am Ende des Winters mit Fuhrwerken größere Mengen Schnee aus den Bergen und lagerte diesen - dick in Leinen, Stroh und Erde verpackt - in Felshöhlen (archäologisch wurden solche Höhlen z.B. in der Campania festgestellt). Im Laufe der Zeit verwandelte sich der Schnee aufgrund seines eigenen Gewichtsdrucks in Eis.
Zwar verlor dieses Eis, trotz Isolierung, an Masse, jedoch blieb wohl immer noch genug übrig, um damit über den Sommer zu kommen.
Natürlich konnten sich nur begüterte Menschen diesen Luxus leisten. Der großen Mehrheit der Bevölkerung standen wohl bestenfalls die Möglichkeiten offen, die Weinamphoren in einen Brunnen zu hängen oder sie in einen Bach zu stellen.

—————–

Weitere interessante Themen auf diesem Blog:

3 Kommentare

  1. Wie die Leute damals an Eis gekommen sind, habe ich mich immer gefragt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man meint hier wirklich schnell, die Sache mit dem Eis, hätte sich bloß Hollywood ausgedacht ;)

      Löschen
  2. Interessanter Artikel, ich kannte bisher nur die klassischen einwandigen Kühler aus Ton: Der tönerne Kühler wurde dabei vor Gebrauch in Wasser eingelegt, im Anschluss die Flasche in den Kühler gestellt - aufgrund der so genannten Verdampfungswärme wurde der Wein so effektiv gekühlt. Dieses Prinzip wird heute in manchen Restaurants noch immer angewendet! Viele Grüße!

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.