Samstag, 22. Juni 2013

Experimentelle Archäologie à la Bert M. Geurten

Was Bert M. Geurten, der sogenannte "Initiator" des Campus Galli, unter "Experimenteller Archäologie" versteht, zeigt beispielsweise folgendes Foto, das heute auf dem Gelände der Klosterstadt entstand (fünfte Reihe, der Schmied): Klick mich
(Update: Eine bessere Aufnahme: Klick mich)
Zu sehen ist, wie hier Nägel mithilfe einer modernen, fußbetriebenen Esse und einem nicht minder modernen Amboss hergestellt werden ^^ 
Ach, Herr Geurten...


Verwandte Blog-Beiträge
26: April 2013: Campus Galli: Freilichtmuseum, oder doch verkapptes Disneyland?
09. Mai 2013: Der Authentizitätsstreit bei Campus Galli hat die Presse erreicht
27. Mai 2013: Ein aktueller Pressespiegel zum Projekt Campus Galli
19. Juni 2013: Campus Galli: Ist der Ruf erst ruiniert, schimpft es sich ganz ungeniert
22. Juni 2013: Experimentelle Archäologie à la Bert M. Geurten
24. Juni 2013: Für Nebelgranaten keinen Pulitzer-Preis
11. Juli 2013: Campus Galli / Karolingische Klosterstadt - Chronik 2013
18. Juli 2013: Campus Galli - Der Führer zur Karolingischen Klosterstadt Meßkirch
08. August 2013: Campus Galli - Neues vom Mittelalter-Muckefuck des Bert M. Geurten
19. September 2013: Bert M. Geurten: "Was die Leute sagen, hat mich eigentlich noch nie interessiert.
25. Oktober 2013: Campus Galli: Der alte Mann und das sinkende Schiff
18. November 2013: Geurtens Mund, tut Nonsens kund
15. Jänner 2014: Bund der Steuerzahler kritisiert Campus Galli
24. April 2014: Die  Zahlenmagier vom Campus Galli
29. April 2014: Der Campus Galli - Ein pseudowissenschaftliches Laientheater
02. Juni 2014: Campus Galli: The show must go on!
04. August 2014: Hannes Napierala - Der neue Geschäftsführer des Campus Galli
10. September 2014: Der Campus Galli ist kein wissenschaftliches, sondern ein touristisches Projekt!
30. Jänner 2015: Campus Galli: Nachbetrachtungen und neuer Unsinn von einem alten Bekannten
23. März 2015: Des Klosters neue Kleider - außen hui, innen pfui
12. Oktober 2015: Das potemkinsche Dorf Campus Galli - Ein kritischer Jahresrückblick
25. Oktober 2015: Weltsensation - Campus Galli rekonstruiert mittelalterlichen Traktor!
01. November 2015: Kauf dir ein paar Kritiker: Die fragwürdigen Jobangebote des Campus Galli
10. April 2016: Campus Galli: Offener Brief an den Geschäftsführer Hannes Napierala
28. August 2016: Der Campus Galli - Ein tolldreistes Medienmärchen
20. November 2016: Finanzmarode Mittelalter-Baustelle Campus Galli wird Prognosen wieder nicht erreichen!
19. Mai 2017: Chronik des Campus Galli 2017 - Von "Mohamedanern" und lässig verteiltem Steuergeld

Externe Beiträge und Artikel:

Karfunkel: Causa Galli - Was ist los am Bodensee? - OFFLINE
Aachener Zeitung: Dunkle Wolken über der Klosterstadt - Klick mich
Bund der Steuerzahler: Kommt die Kloster-Katastrophe? - OFFLINE
Zollern-Alb-Kurier: Meßkirch muss nachschießen - OFFLINE
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs):  Die Akte Campus Galli - Klick mich
Agis kritischer Bildbericht vom Campus Galli: Klick mich
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Spiegel Geschichte und der Campus Galli - Klick mich
Mittelalter-Stadt "Campus Galli" - Weniger Besucher, mehr KritikKlick mich

10 Kommentare

  1. Servus,
    es gibt auch schon ein Video von diesem Schmied und der Eröffnung:

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/-/id=1622/nid=1622/did=11627118/173trkn/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kenne ich schon, aber danke fürs verlinken.

      Löschen
  2. Die Karolingische Klosterstadt wird von den Fachgelehrten kaum zur Kenntnis genommen, soweit ich das beurteilen kann. Einen fundamentalen Erkenntnisgewinn erwartet sich wohl niemand.
    Das meiste was hier an zeitgenössischen Handwerkstechniken umgesetzt wird, wurde schon bei unzähligen kleineren Projekten ausprobiert, inklusive einer vernünftigen Dokumentation und Auswertung.
    Experimentelle Archäologie ist praktische Forschung, und nicht die wiederholte praktische Umsetzung von längst Bekanntem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das meiste was hier an zeitgenössischen Handwerkstechniken umgesetzt wird, wurde schon bei unzähligen kleineren Projekten ausprobiert...

      So ist es. Aber dieses Faktum stört, wenn es darum geht sich als Vorreiter zu präsentieren.

      ...inklusive einer vernünftigen Dokumentation und Auswertung.

      Eine Dokumentation und Auswertung, für die man sich auf dem Campus Galli nur peripher zu interessieren scheint - siehe Esse und Amboss.
      Dass der Schmied im von Thomas verlinkten Video gut sichtbar ein schwarzes T-Shirt unter seiner Tunika trägt (wenn es wenigstens weiß wäre, damit es nicht dermaßen ins Auge sticht), ist ein weiteres, wenig schmeichelhaftes Detail.

      Löschen
  3. Wenn der gestern zusammengetretene Wissenschaftsbeirat das nicht bemängelt hat, dann dürfte klar sein, wofür er gut ist .....

    Auf einem der Bilder sieht man außerdem kostümierte Gäste. Obwohl das doch laut Homepage verboten sein soll:

    "Das Betreten der Baustelle ist nur in Bekleidung des 21. Jahrhunderts erlaubt!
    Dies ist notwendig, weil wir unseren Besuchern ein authentisches Bild des 9. Jahrhunderts vermitteln wollen und unsere Gäste deutlich erkennen sollen, wer zum Team von "Campus Galli" gehört. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr authentisch - ein Schmied mit schwarzem T-Shirt und moderner Hose.
      Da, wird man sich gedacht haben, machen die kostümierten Besucher das Kraut auch nicht mehr fett ;)

      Löschen
  4. Hallo!

    Das Beispiel mit der ahistorischen Esse und dem Amboss, scheint mir symptomatisch zu sein.

    Dass ein offenes Feuer brennt und jemand den Hammer schwingt, reicht den unbedarften und wenig an Details interessierten Medienvertretern völlig aus, um der Behauptung Glauben zu schenken, hier handle es sich um experimentelle Archäologie mit wissenschaftlichem Anspruch.
    Ein echtes Armutszeugnis zwar, aber nicht überraschend, wenn man sich ansieht, wie diese Leute grundsätzlich arbeiten.

    Da fällt es Herrn Geurten natürlich leicht, wie du es hier in deinem Blog schon einmal so treffend formuliert hast, "wissenschftliches Theater zu spielen".

    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,

    Dominik Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schmied muss improvisieren, da er nicht das Material bekommen hat, dass er hat haben wollen. Außerdem ist die Hütte so tief angelegt, dass sie ständig mit Wasser vollläuft.

      Was die Darsteller betrifft: Zwangsverpflichtete Hartz-IV-Empfänger aus Meßkirch......

      Löschen
  5. Hallo zusammen!

    Als Bauhistoriker (aus Stolberg in der Nähe der Heimat des Herrn Radioredakteurs) stellt sich mir seit Beginn des Projekts eine Frage, die ich auch hier nirgends finden konnte:
    Nach meinen Informationen soll der Kloster-Plan 1:1 als Grundriss übernommen werde. Ist dem wirklich so??? Es ist doch bekannt, dass das teure Pergament nicht mit "Nichts", das heißt notwendigen Freiflächen und Abständen zwischen den Grundrissen verschwendet werden sollte und daher der Plan extrem gestaucht ist.
    Wenn ich das Projekt nicht vollkommen falsch verstanden haben sollte, müsste man einem dieses Konzept allein deswegn um die Ohren hauen! Soviel zur Wissenschaft...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      die Medien stellen es in der Tat so dar, als ob hier der Klosterplan eine Art 1:1-Grundlage wäre. Das ist allerdings nicht richtig. Sowohl die Abstände zwischen den Gebäuden bzw. deren Platzierung auf dem Gelände, wie auch andere Details, etwa die Stärke der Mauern, bleibt den heutigen Planern überlassen.
      Leider haben diese bisher wenig Sachverstand gezeigt, wie man bereits am Layout der errichteten Handwerkersiedlung sieht. Die einzelnen Unterstände/Verschläge wurden, ähnlich einem Streichelzoo, überall im Wald verstreut errichtet, anstatt sie zentral zu versammeln.

      Löschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.