Campus Galli



Im baden-württembergischen Meßkirch soll in den kommenden 50 bis 80 Jahren mithilfe frühmittelalterlicher Handwerksmethoden und viel neuzeitlichem Steuergeld ein karolingisches Kloster errichtet werden. Die Verantwortlichen betonen, der sogenannte Campus Galli würde wissenschaftlich betreut und sei daher ein seriöses Projekt. Dass diese der Vermarktung geschuldete Behauptung jedoch keinesfalls pauschal zutreffend ist, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein.
In dieser Rubrik wird ein hoffentlich stets aktueller Überblick zu den einschlägigen Blogbeiträgen, Medien-Berichten und persönlichen Beobachtungen gegeben, die den Campus Galli betreffen. Interessierte sind herzlich eingeladen, über die Kommentarfunktion daran mitzuwirken und die einzelnen Themen kritisch zu diskutieren!


Meine Blog-Beiträge:
18. November 2013: Geurtens Mund, tut Nonsens kund


Ausgewählte externe Beiträge und Artikel:
Karfunkel: Causa Galli - Was ist los am Bodensee? - OFFLINE
Aachener Zeitung: Dunkle Wolken über der Klosterstadt - Klick mich
Bund der Steuerzahler: Kommt die Kloster-Katastrophe? - OFFLINE
Zollern-Alb-Kurier: Meßkirch muss nachschießen - OFFLINE
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Die Akte Campus Galli - Klick mich
Agis kritischer Bildbericht vom Campus Galli: Klick mich
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Spiegel Geschichte und der Campus Galli - Klick mich
Badische Zeitung: Mittelalter-Stadt "Campus Galli" - Weniger Besucher, mehr Kritik - Klick mich


Kommentare:

  1. Der Kommentarbereich hat die kritische Masse erreicht und wurde archiviert. Auf ein Neues!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum kann man die alten Kommentare nicht mehr sehen?
      Leser

      Löschen
    2. Wie gesagt, die wurden archiviert. Ab einer bestimmten Zeichenanzahl erlaubt die Blogsoftware nämlich keine weiteren Kommentare. Der Punkt war erreicht worden.

      Hier der Link zu den alten Kommentaren:
      https://hiltibold.blogspot.com/p/campus-galli_16.html

      Löschen
  2. Der laut Medien mit Steuergeld subventionierte Wandermönch "Angus" ist jetzt auch "Theater- und Geschichtswissenschaftler". Klick mich

    Zum Konzert des Wandermönchs kamen ganze 15 Personen (kein Wunder, dass da ohne staatliche Subventionen nichts geht).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wen wundert es, dass der Wandermönch "Angus" beim Campus Calli und folglich beim SÜDKURIER zum "Theater- und Geschichtswissenschaftler" aufsteigt?
      Den Fernsehbericht im SWR habe ich mir angetan und feststellen können, dass sich der Wandermönch bestens in Szene setzen durfte. Von den "Pilgern" wurde niemand befragt.
      Insider

      Löschen
    2. Dass Angus mit dem Transport des Klosterplans sich einen Status als Heiliger sichern möchte, ist weit hergeholt. Die Idee dazu könnte auch von Geurten stammen.
      Leser

      Löschen
    3. https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Pilgerreise-wie-im-Mittelalter-Wandermoench-Angus-O-Neill-ueberbringt-den-auf-der-Reichenau-gezeichneten-Klosterstadtplan-in-die-St-Galler-Stiftsbibliothek;art372566,9881327
      Wannderprediger Anus jetzt sogar auf Video festgehalten . Seine Mitwanderer scheinen im Verlauf der Reise aber immer weniger geworden zu sein.

      Mr. Frog

      Löschen
    4. Bei der Überfahrt von der Insel Reichenau in das schweizerische Bermatingen hatten alle "Pilger" in einem Fischerboot Platz.
      Insier

      Löschen
    5. @Hilti: Nachdem schon der Initiator von den Medien zum "Historiker" befördert worden war, ist das keine Überraschung. ;-)

      Löschen
  3. Laut einem Leserkommentar ist dem Campus Galli der nächste Schmied davongelaufen. Herr Wolff, so heißt der Mann, soll das Projekt Mitte diesen Jahres verlassen haben.

    AntwortenLöschen
  4. Der Campus Galli arbeitet jetzt nach Handwerksmethoden des "12. Jahrhunderts".

    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/aulendorf_artikel,-vhs-bietet-drei-studienfahrten-an-_arid,10930893.html

    Und wie man so einen Ausflug ernsthaft als "Studienfahrt" vermarkten kann...

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei hätten sie nur von der Homepage abschreiben brauchen. Aber selbst dazu sind Teile der Journaille offenbar nicht mehr in der Lage.

      Löschen
    2. www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch_galerie,-eisenverüttung-mit-eigenem-erz-auf-campus-galli-geglückt-_galid,277269.html

      Eisenverüttung und sonstige Fehler!



      Insider

      Löschen
  5. Bürgermeister Zwick hat bei Konfliktthemen wie dem "Campus Galli" den Kompromiss gesucht:
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch_artikel,-zwick-und-cisek-werben-um-w%C3%A4hler-_arid,10932592.html
    Ist deswegen anstatt der angekündigten Klosterstadt das Holzkirchlein herausgekommen?
    Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt mit Video.
      https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch_video,-b%C3%BCrgermeisterkandidaten-stellen-sich-vor-_vidid,149676.html
      Offenbar können beide Kandidaten nicht frei sprechen, sondern lesen überwiegend vom Blatt ab. Außerdem sind sie sich ohnehin in fast allen Punkten einig. Und so etwas verkauft man den Bürgern dann als Wahl? Ja, aber nur nach DDR-Maßstäben!

      Mr. Frog

      Löschen
    2. Nach der Vorstellung kann man wohl davon ausgehen, dass sich an der Verwaltungsspitze in Meßkirch nichts ändern wird. Alles wie bisher, oder noch etwas schlimmer!
      Über den Campus Gallo wird bestimmt weiterhin eine Art Schutzschirm gehalten, Geld wird weiterhin fließen und der "nostalgische Freizeitpark" wird als Erfolg verkauft.
      Trotzdem ist es wichtig, dass die kritischen Begleiterinnen und Begleiter des CG auch in Zukunft ihre Stimme erheben. Die Kritik wird gelesen und von vielen geteilt!
      Insider

      Löschen
    3. Schon fragt sich Moser, wie viel Protestwähler wohl seinem Favoriten die Stimme versagen werden:
      https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Buergermeisterwahl-in-Messkirch-Nur-Protest;art372566,9890481
      Leser

      Löschen
    4. ch sehe es so: Die Meßkircher haben die Auswahl zwischen Pest und Cholera. Die Herausforderin gibt bereits im Vorfeld der Auswahl eine Erhöhung des Grundsteuermeßbetrages kund. Der Amtsinhaber verschiebt dies wohl hinter die Auswahl. Dass es kommen wird, erscheint mir indessen sicher. Denn die Gemeinde muss zwingend die Abgabelast ihrer Bürger erhöhen, um den CG - Wahnsinn weiter betreiben zu können. Keine(r) der beiden Kandidaten hat zur Weiterführung dieser Steuerzahler verachtenden Praxis klare Kante gezeigt. Wohl aus gutem Grund. Allerdings hätte ich von der im Finanzsektor beschäftigten Dame hier schon etwas mehr, vor allem Vernünftiges erwartet. Dass dies nicht erfolgte, lässt meine schlimmsten Befürchtungen wohl Realität werden.
      Lucrifacturi

      Löschen
    5. Es ist immer auch möglich, einen dritten Namen nach eigener Wahl auf den Wahlzettel zu schreiben, und die Stimme bleibt gültig. So hat auch Robert Rauser bei den letzten Wahlen immer noch ein paar Stimmen eingefangen. Ich empfehle ein derartiges Vorgehen, bevor man Pest oder Cholera wählt.
      Leser

      Löschen
    6. @leser: Sicher, das ist möglich und auch schon mit Erfolg praktiziert worden (Albstadt). Dort wurde auch aus dem Gemeinderat heraus diesbezüglich agiert.
      Glaubst Du aber wirklich, dass solche Vorgehensweise im "Mittelaltermeßkirch" Erfolg haben könnte? Allein aus dem Gemeinderat hat der Amtsinhaber Rückendeckung en mass. Dazu wäre die Solidarität einer größeren Anzahl Meßkircher nötig. Das scheint mir hier gänzlich ausgeschlossen. Wunder gibt es immer wieder - sagt man (Protestwähler?). Vielleicht sogar in Meßkirch. Aber nur solche, die verschlimmern.
      Lucrifacturi

      Löschen
    7. Einen zweiten Fall "Konzelmann" erwartet natürlich niemand; es geht mir bloß darum, eine Alternative zu "Pest" oder "Cholera" aufzuzeigen. Um eine gültige Stimme abzugeben, muss man niemanden wählen, der einem nicht behagt.
      Leser

      Löschen
  6. Eisenverhüttung auf dem "Campus Galli" (auf Anhieb?) geglückt:
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch_galerie,-eisenverh%C3%BCttung-mit-eigenem-erz-auf-campus-galli-gegl%C3%BCckt-_galid,277269.html
    Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Artikel zu Bildergalerie
      https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch_artikel,-das-eisen-kommt-aus-dem-lehmofen-_arid,10934676.html
      QX

      Löschen
    2. Schön, dass sie ihrer ungefärbten "Sektenkleidung" treu bleiben :-)

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    3. Living-History-Guru Napierala glaubt eben immer noch, Leinenkleidung wäre im Frühmittelalter nicht gefärbt gewesen - trotz etlicher gegenteiliger Beweise aus der Archäologie und historischen Schriftquellen.

      Nein, eigentlich weiß er mittlerweile wohl ganz genau, dass das Unsinn ist, aber er will sich halt die Arbeit und das Geld sparen - deshalb werden die Quellen einfach ignoriert.

      Löschen
    4. Den Campus Sowieso am besten ignorieren. Sie können nichts und sie sind nichts. Der Geschäftsführer wird sich irgendwann vom Acker machen, wenn ein besseres Angebot winkt.

      Löschen
  7. Eine Redakteurin des Schwarzwälder Boten berichtet über einen Ausflug der Hauptzielgruppe des Campus Galli: Senioren - Klick mich

    Bemerkenswert an dem Bericht sind folgende Details. Es ist die Rede von
    - "alles geschieht weitestgehend mit den Arbeitsmaterialien, die im Mittelalter zur Verfügung standen, und den damaligen Arbeitsmethoden"
    Von "nur" ist hier nicht mehr die Rede. "Weitestgehend" stimmt ausnahmsweise (sofern es sich auch auf die Arbeitsmethoden bezieht).

    - "Das Projekt ist auf eine Bauzeit von vielen Jahrzehnten angelegt, konkrete Vorgaben gibt es nicht."
    Ob die Redakteurin das von den Gästeführern hat? Haben die Betreiber endlich aufgehört, von 40, 50, 60 oder 80 Jahren zu fantasieren? Oder hat hier die Redakteurin selbst recherchiert und ist zum entsprechenden Schluss gekommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Guedelon wird seit 21 Jahren gebaut, obwohl das Vorhaben wesentlich kleiner als der Campus Galli dimensioniert ist. Alleine die Klosterkirche entspricht ja von der Größe her ungefähr der gesamten Burg, die erst zu höchstens zwei Dritteln steht.
      Man muss eigentlich kein Genie sein, um sich auszumalen, wie unrealistisch es deshalb ist, eine ganze Klosterstadt in 50 Jahren zu bauen. Noch dazu, wenn man damit, anders als in Guedelon, nur Verluste einfährt.

      C3PO

      Löschen
  8. Hier wird, gerade noch rechtzeitig vor der Wahl, Bürgermeister Zwick gelobt:
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-b%C3%BCrkle-arne-zwick-hat-f%C3%BCr-me%C3%9Fkirch-viel-erreicht-_arid,10935927.html
    Der "Campus Galli" kommt aber erst gegen Ende einer langen Liste von Verdiensten.
    Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 29 Prozent Protestwähler? Zwick siegt bei weitem nicht so stark, wie erwartet:
      https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt.html
      Nach Landr. Bürkle immer noch - trotz Verlust von 24 Prozent gegenüber der letzten Wahl - "ein starkes Ergebnis". Dabei wird Zwick klar, dass nicht mehr jeder mit ihm zufrieden ist.
      Leser

      Löschen
  9. "Nordic-Walking-Frauen erkunden Campus Galli": Klick mich

    Dass so etwas der Presse auch nur eine Zeile wert ist, kann nur als kurios bezeichnet werden. Und doch enthält der kurze Text eine nicht ganz uninteressante Information: "Die Gruppe war sich einig, dass man den Campus in zwei bis drei Jahren wieder besuchen sollte."

    Warum denn nicht schon im nächsten Jahr, wie sich die Campus-Galli-Betreiber das immer vorstellen? Ob es daran liegt, dass die sportlichen Damen sich bis dahin keine substanzielle Veränderung der schrulligen Baustelle erwarten? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man beim CG als Besucher etwas geboten bekommt, dann ist das ohne jeden Zweifel viel Bewegung :-)

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
  10. http://reformiert.info/galli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. «Eigentlich bekloppt» (Scondo)
      Der "junge Bürgermeister" ist meines Erachtens eher mittelalt.
      Immerhin: Man spricht nicht mehr von experimenteller Archäologie, dafür von "Experimentalarchitektur".
      Leser

      Löschen
    2. Verena Scondo ist "die treibende Kraft" hinter dem Projekt. Was ist dann der Geschäftsführer Dr. Hannes Napierala? Eine akademische Blendgranate für unsere Qualitätspresse? Jemand, der dem Mummenschanz nach außen hin ein seriöses Antlitz geben soll?

      Mr. Frog

      Löschen
    3. "Blendgranate" ist gut. Braucht es aber gar nicht. Insbesondere der Großteil des Meßkircher Gemeinderats ist ohnehin schon verblendet genug. Ich bin üerzeugt, wenn sich seine Herausforderin (als im Finanzbereich erfahrene Person) klar gegen diese kriminelle Steuergeldverschwendung postioniert hätte, dann hätte sie eine reale Chance gehabt. Zumindest wäre m. E. ein zweiter Wahlgang wahrscheinlich gewesen. Und wie solche in der Regel ausgehen, weiss man.
      Auch wäre es sehr interessant, wieviel die Scondo bei der ganzen Sache abgreift.
      Lucrifacturi

      Löschen
    4. "Auch wäre es sehr interessant, wieviel die Scondo bei der ganzen Sache abgreift"

      Wir erinnern uns: Bei der Einsetzung von Herrn Napierala hieß es, er bekäme das dickste Gehalt.
      Es wäre im Angesicht der Roten Zahlen des Campus Galli trotzdem hochinteressant, was Scondo oder Napierala tatsächlich verdienen. Jedenfalls kaum den Mindestlohn des Fußvolks.

      Löschen
    5. @ Lucrifacturi: Hier nicht von sich auf andere, bzw. die Mehrheit schließen. Der "Campus Galli" ist in Meßkirch etabliert, egal wie lange die Bezuschussung noch andauert.
      Nicht auszudenken allerdings, wenn es einen dritten oder vierten Kandidaten gegeben hätte, egal wie der sich positioniert hätte. Dann wäre man bei dieser dritten Wahl Zwicks wirklich in die Nähe eines zweiten Wahlgangs gekommen, wie bei der dritten Wahl Rausers 1994, als der Posten vor allem einheimische Kandidaten anzog.
      Leser

      Löschen
    6. Was das Fußvolk verdient, ist schäbig. 2014 hat der Verein für Geschichte und Naturgeschichte der Baar eine Exkursion zum "Campus Galli" veranstaltet.
      http://www.baarverein.de/messkirch-exkursion.html
      Der Exkursionsleiter nannte in seinem in der Vereinszeitschrift veröffentlichten Bericht die Führer sehr professionell, aber die Handwerker würden schlecht bezahlt.
      Leser

      Löschen
    7. @leser: Was bitte meinst Du mit "hier nicht von sich auf andere schließen"? Und was bitte ist gemeint mit "CG ist in Meßkirch etabliert"?
      Etabliert mit einer aufdoktrinierten Steuergeldverschendung? Ja, da sicher. Aber wenn Du das mit etabliert verstehst ...
      Ja, dann weiter so, wir sind es ja gewohnt, ständig verarscht, betrogen und angelogen zu werden. Besten Dank!
      Lucrifacturi

      Löschen
    8. @ Lucrifacturi: Ich meine damit, dass sich auch bei Kommunalwahlen keine Liste bildet, die bezüglich des "Campus Galli" kritisch eingestellt wäre. Damit ist das Projekt etabliert.
      Leser

      Löschen
    9. Es scheint wirklich so zu sein, dass sich der Campus Galli immer mehr etabliert. Am Samstag, 29. September 2018, waren wieder viele Gruppen auf dem Gelände unterwegs, die sich überwiegend begeistert (!!!) über das äußerten, was es derzeit zu sehen gibt.
      Die Zahl der unkritischen Besucher wächst ständig und dies erfreut die Campus-Galli-Befürworter. Dass Steuergelder unnötig "vergraben" werden interessiert wenig oder kaum. Die "große Scheune" lasse weiterhin auf sich warten, dafür werde neben dem Kirchlein ein Glockenturm erstellt.

      Insider

      Löschen
    10. Der Durchschnittsbesucher kann die Qualitätsmängel leider nicht erkennen. Der muss glauben, was man ihm erzählt.
      Hinzu kommt, dass die dem Campus Galli wohlgesonnene Journaille höchstwahrscheinlich negative Kommentare gar nicht erst in der Berichterstattung berücksichtigt - selektive Quellenauswahl halt.

      An der zusätzlichen Mühe, die sie in das hölzerne 'Übergangskirchlein' investieren (Glockenturm, Kreuzgang ins Nirgendwo), kann man sehr gut ablesen, dass sie an einen Baubeginn der großen Steinkirche in den kommenden Jahren selbst nicht mehr glauben. Was Napierala freilich nicht daran hindert, zu behaupten, die Handwerker üben schon mal den Steinbau an der Obstgarten-/Friedhofsmauer.
      Die halten wirklich jeden für so blöd wie sie selbst sind.

      Löschen
    11. Ich habe in der Kommentarspalte des Artikels einen Link zu dieser Seite gesetzt. Daraufhin hat dich, Hiltibold, jemand kritisiert. Eventuell jemand, der mit dem Campus Galli in Verbindung steht. Vielleicht interessiert dich meine Entgegnung darauf.

      Löschen
    12. Danke für den Hinweis und dass du mich verteidigt hast! Deine Entgegnung ist zutreffend.

      Gerade in Bezug auf den Campus Galli bzw. seinen Trägerverein ist außerdem die Betonung von "privat" von einer gewissen Wichtigkeit, weil ja in der Realität die Politik bzw. die Öffentliche Hand als Geldgeber das Sagen hat und keine Außenstehenden in den Trägerverein aufnimmt - was, gelinde gesagt, eher dubios ist.

      Löschen
  11. Zu den "Klostererlebnistagen" bietet der "Campus Galli" öffentliche Führungen an:
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-klosterbau-aus-mittelalterlicher-sicht-_arid,10942961.html
    Nur zu diesem Anlass?
    Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ergibt keinen rechten Sinn. Der Campus Galli bietet schließlich die ganze Saison über öffentliche Führungen an.

      Löschen
  12. Wandermönch "Agnus" (sic) scheint in den Medien einige Freunde zu haben, so oft wie man ihm Artikel und Bilderserien widmet. Klick mich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prof. Claudio Hils aus Mengen/Württemberg hat eine Vorliebe für besondere Gestalten, zu denen er wohl auch Wandermönch "Agnus" zählt. Er verfügt über ein breitgefächertes Netzwerk und seine Kontakte reichen nicht nur nach Stuttgart zu den dortigen Medien.
      Insider

      Löschen
    2. Schöne Fotos. Z.B. die Kleidung des Mönchs uns seines Adlatus schreit so richtig laut: MITTELALTERMARKT !!!

      :-)

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    3. Gute Kontakte zu Presse und staatlichen Stellen mit Lizenz zum Geldverteilen sind auch unbedingt erforderlich, wenn man als vagabundierender Schauspieler und Bänkelsänger seine Brötchen verdienen möchte. Der Bedarf an solchen Gestalten ist nämlich heutzutage sehr überschaubar. Selbst beim Campus Galli bekommt so jemand keine Festanstellung.

      Mr. Frog

      Löschen
    4. "Experimentelles Gehen", ich schmeiß mich weg!
      Meine Güte, sind das armselige Figuren.
      - Fränkin -

      Löschen
    5. Das gefällt mir so am Campus Galli: Er bringt mich auch nach sechs Jahren immer noch zum Lachen!

      Löschen
  13. Die Bronzeglocke ist zum Campus Galli zurückgekehrt, vermeldet das inoffizielle Verlautbarungsorgan des Projekts (wem ist aufgefallen, dass sie weg war?): Klick mich

    Immerhin wird im Artikel darauf hingewiesen, dass die Glocke schon vor drei Jahren hätte gegossen werden sollen. Wie sich freilich der kleinen Riss, der im Artikel beschrieben und auch gleich heruntergespielt wird, auf den Klang auswirkt, verrät man nicht ...

    AntwortenLöschen
  14. https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-17-millionen-euro-mehr-f%C3%BCr-investitionen-_arid,10949835.html
    Letzter Absatz und Kommentar.

    Mr. Frog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentator hat völlig recht, wenn er endlich Klartext fordert. Es ist einfach unglaublich, mit wieviel, man muss schon sagen, krimineller Energie bei diesem "Projekt" gelogen und betrogen wird. Die Steuerzahler werden so was von offensichtlich verarscht und sollen bitteschön nicht nur ihr Maul halten, sondern auch noch applaudieren. Ein Wunder, dass bei der SZ dieser Kommentar überhaupt veröffentlicht wurde!
      Lucrifacturi

      Löschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.