Campus Galli



Im baden-württembergischen Meßkirch soll in den kommenden 50 bis 80 Jahren mithilfe frühmittelalterlicher Handwerksmethoden und viel neuzeitlichem Steuergeld ein karolingisches Kloster errichtet werden. Die Verantwortlichen betonen, der sogenannte Campus Galli würde wissenschaftlich betreut und sei daher ein seriöses Projekt. Dass diese der Vermarktung geschuldete Behauptung jedoch keinesfalls pauschal zutreffend ist, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein.
In dieser Rubrik wird ein hoffentlich stets aktueller Überblick zu den einschlägigen Blogbeiträgen, Medien-Berichten und persönlichen Beobachtungen gegeben, die den Campus Galli betreffen. Interessierte sind herzlich eingeladen, über die Kommentarfunktion daran mitzuwirken und die einzelnen Themen kritisch zu diskutieren!


Meine Blog-Beiträge:
18. November 2013: Geurtens Mund, tut Nonsens kund
10. Jänner 2018: Kompetenz-Attrappen des Campus Galli benötigen mehr Staatsknete
04. Februar 2018: Polemisch und beleidigend: Nachtrag zum Campus-Galli-Beitrag vom 10. Jänner 2018
23. März 2018: Kategorie Hirnmüll: "Die Kritik am Campus Galli ist längst verstummt"
29. Juli 2018: Chronik des Campus Galli 2018 - Von Kindergartenwissen und erdichteten Kausalitäten
03. September 2018: Von Strohdächern und Strohköpfen
07. September 2018: Mittelalter-Dilettanten aus Bodensee-Region verbrennen seit sechs Jahren Steuergeld - kein Ende in Sicht
13. Dezember 2018: Von unseriöser Experimentalarchäologie bis Campus Galli - Ein Interview mit dem Archäologen Achim Werner
13. Juni 2019: Chronik des Campus Galli 2019 - Gutmeinende Negeranten und Realitätsverweigerer
25. Juli 2019: Die frühmittelalterliche Kirche des Campus Galli - Pfosten oder Schwellen?


Ausgewählte externe Beiträge und Artikel:
Karfunkel: Causa Galli - Was ist los am Bodensee? - OFFLINE
Aachener Zeitung: Dunkle Wolken über der Klosterstadt - Klick mich
Bund der Steuerzahler: Kommt die Kloster-Katastrophe? - OFFLINE
Zollern-Alb-Kurier: Meßkirch muss nachschießen - OFFLINE
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Die Akte Campus Galli - Klick mich
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Spiegel Geschichte und der Campus Galli - Klick mich
Badische Zeitung: Mittelalter-Stadt "Campus Galli" - Weniger Besucher, mehr Kritik - Klick mich


Kommentare:

  1. Die alte Diskussionsseite wurde routinemäßig archiviert und ist hier zu finden: hiltibold.blogspot.com/p/campus-galli_2.html

    AntwortenLöschen
  2. Ich wiederhole hier die auf der alten Diskussionsseite zuletzt veröffentlichten Links, in denen der Saisonstart des Campus Galli (02. April) angekündigt wird.

    - Schwäbische Zeitung
    - Südkurier

    AntwortenLöschen
  3. "Dirk Gaerte zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des Campus Galli"
    Ein typischer Politiker, der sich von der Realität schon lange verabschiedet hat!
    An der finanziellen Schieflage des Campus Galli wird auch nichts ändern, dass sie jetzt "zwei bis drei Werbeagenturen" (!!!) mit neuen Marketing-Konzepten beauftragt haben.
    https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Freundeskreis-will-Campus-Galli-noch-bekannter-machen;art372566,10110222

    Mr. Frog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ob die erwähnte Erhöhung der Eintrittspreise wirklich primär in die Löhne der Mitarbeiter fließen wird oder nicht eher zum Stopfen irgendwelcher Finanzlöcher dient?

      Löschen
  4. Der berühmte St. Galler Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert wird erstmals im Original der Öffentlichkeit gezeigt. Das Exponat erhält einen eigenen Ausstellungsraum am Klosterhof unweit der Stiftsbibliothek.
    www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Klosterplan-aus-dem-9--Jahrhundert-im-Original-zu-sehen-30645535
    Die Macher vom Campus Galli können sich im Video anschauen, wie ihr Werk einmal aussehen sollte.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und keine Erwähnung des Campus Galli in dem Artikel ...
      Ich bin erstaunt.

      Löschen
  5. Halbstündiger Beitrag des SWR über den Campus Knalli: Klick mich

    Wer keine Zeit oder Lust hat, eine halbe Stunde mit dem Gequassel von Hernn Napierala und Konsorten zu vertrödeln, der findet hier das übersichtliche Manuskript zur Sendung, das zu lesen wesentlich schneller geht: Klick mich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Mittelalter-Puristen lästern dagegen über das „pseudo-historische Disneyland“. Manchen sind auch die enormen Kosten von mehreren hunderttausend Euro im Jahr ein Dorn im Auge."

      :D

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. Jaja, der Journaille ist die Kritik mitunter schon bekannt. Aber wenn man bereits im Vorhinein beschlossen hat, das Projekt toll zu finden und aufgrund mangelnder Qualifikation die Kritik z.T. auch nicht bewerten kann - während die Gegenseite mit Autoritäten prahlt - dann findet diese Kritik eben selten Berücksichtigung. Immerhin hat man sie hier nicht völlig verschwiegen.

      Der Begriff "Mittelalter-Puristen" ist natürlich astreiner Bogus. Aber es entspricht dem Wording, das Hannes Napierala Journalisten vorsetzt, wenn sie ihn auf die Kritik ansprechen (das weiß ich von zwei Journalisten).

      Löschen
  6. www.schwaebische.de/ueberregional/kultur_artikel,-1199-jahre-alt-st-galler-klosterplan-ist-erstmals-im-original-zu-sehen-_arid,11038791.html

    Diesmal wird sogar auf der überregionalen Seite der Schwäbischen Zeitung Werbung gemacht.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und man kann sogar abstimmen, wie man den Campus Galli findet.

      Löschen
  7. https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.rottweil-der-motor-der-region.f84b8d0b-0624-407a-91bc-5b2ac826a62c.html
    "Für Bau und Betrieb der Anlage werden Langzeitarbeitslose aus dem regionalen Projekt "Passt" des Trägers Werkstättle eingesetzt, welches mit rund 60 000 Euro an ESF-Mitteln unterstützt wird, wie Heinrich Güntner als langjähriger Vorsitzender der Aktionsgruppe Oberschwaben zu berichten weiß."
    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heinrich Güntner, langjähriger Vorsitzender der Aktionsgruppe Oberschwaben, war Bürgermeister im benachbarten Leibertingen und verfügt über ein ausgeprägtes Netzwerk.
      Immer wieder erstaunlich, wo Güntner ESF-Mittel zuweisen kann. Beim Jahrmarkt in Leibertingen zeigt er sich gerne in mittelalterlicher Kleidung. Seine Sympathie für den Campus Galli ist offenkundig.

      Insider

      Löschen
  8. Zitat: Einbruch im Campus Galli: Der Campus Galli war das Ziel eines Einbruchs im Zeitraum von Ostersonntag, 18.30 Uhr, bis Ostermontag, 09.00 Uhr. Unbekannte Täter hebelten auf der Suche nach Bargeld mehrere Häuschen, Automaten und Kassen auf. Neben dem Diebstahl von Münzgeld verursachten sie einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Zeugenhinweise erbittet der Polizeiposten Meßkirch Quelle

    "Nach Einbruch auf dem „Campus Galli“ sorgt Facebook-Post für Aufregung
    Unbekannte lassen rund 2000 Euro Bargeld mitgehen, bei den Mitarbeitern liegen die Nerven blank. Über eine vulgäre Reaktion im Netz wird heftig diskutiert."


    Der Artikel ist leider hinter einer Bezahlschranke versteckt: Klick mich

    Aber möglicherweise wird ja in den kommenden Tagen auch noch der Südkurier darüber berichten.

    Mich wundert das übrigens nicht. Ich denke mir schon lange, dass die abgelegene Lage des Campus Galli Diebe geradezu einlädt.

    ÜBrigens, hinsichtlich des vulgären Facebook-Postings haben wir scheinbar etwas verpasst. Auf der Facebookseite des Campus Galli heißt es seitens der Betreiber nämlich:

    "Unser emotionaler Post zum Einbruch heute Nacht war nicht böse gemeint, wurde aber so heiss diskutiert, dass wir uns entschlossen haben ihn zu löschen."

    Wieder mal jemand, der auf sozialen Medien zuerst postet, und erst dann denkt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anscheinend haben sie bei FB einen Mittelfinger in Richtung der Diebe gepostet.

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. Wenns wirklich nur das war, dann verstehe ich die Aufregung nicht.

      Löschen
    3. Nähere Informationen findet man hier.
      https://www.google.com/url?rct=j&sa=t&url=https://www.pressreader.com/germany/graenzbote/20190425/282454235399837&ct=ga&cd=CAEYACoTNjIwMzc3NTI2Mjc5Mjc0NDE3MDIZMjRlYzE4MDEwZWVjNWIwMDphdDpkZTpBVA&usg=AFQjCNHyD49kmfBKryuJe9gIiLFdgD9usg

      - "geringer" vierstelliger Betrag (2000 Euro) erbeutet (warum lassen die überhaupt Geld leichtsinnig dort draußen in der Einöde liegen?)

      - hoher Sachschaden

      - Napierala und eine Mitarbeiterin haben gemeinsam ein Posting auf Facebook nach dem Einbruch abgesetzt. Die Mitarbeiterin hat dabei ihren echten Mittelfinger gezeigt. Später hat Napierala das Posting wieder gelöscht, weil das nicht bei allen CG-Fans Zuspruch gefunden hat. "Die Kommunikation solcher vulgären Gesten sei einer Museumseinrichtung unwürdig und überhaupt unprofessionell. Andere missverstanden die Geste als Beleidigung auf sich selbst bezogen"

      LOL !!!

      Natürlich ist das nicht professionell für ein Museum, aber bei all dem unprofessionellen Blödsinn, die die in den letzten sieben Jahren schon getrieben haben (z.B. der einstürzende Traktorunterstand mit Verletztem!), ist das doch eine Kleinigkeit. Aber weil das Durchschnittsalter der CG-Fans wahrscheinlich irgendwo jenseits der 80 liegen wird, ist diese Etepetete-Überreaktion eigentlich keine Überraschung. Wie man sich bettet, so liegt man!

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    4. Ich halte es für grobe Fahrlässigkeit, das Kassengeld einfach in einem Container liegen zu lassen

      Löschen
    5. Schlau war das in der Tat nicht. Vor allem, wenn dieser Umstand vielen Mitarbeitern und wohl auch einigen freiwilligen Helfern bekannt ist :::

      Löschen
  9. Die neue Chronik ist da.
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-einblicke-in-das-mittelalterliche-leben-_arid,11043983.html
    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, eine Chronik beschreibt den Ablauf von Geschehnissen. Wenn CG eine "Chronik" über das Jahr 2019 herausgibt, dann kann man doch nicht von einer Chronik sprechen. Naturgemäß kann in diesem "Werk" also nur einmal mehr über die gebetsmühlenartig wiederholten "Visionen" geschwurbelt werden. Dass dieses Geschwurbel Lichtjahre von der Realität entfernt ist, kann mittlerweile von jedem selbst in Augenschein genommen werden. Vorausgesetzt, man hat mit seinem Geld und seiner Zeit nichts Besseres zu tun, als diese in die Tonne zu treten.
      Also altbekanntes Geseiere, für die meisten Meßkircher gerade gut genung.
      Lucrifacturi

      Löschen
    2. Ich habe die angebliche Chronik bereits gelesen. Sie enthält immerhin mehr nützliche Infos als die beiden letzten Ausgaben. Z.B. scheint man sich von der Steinkirche für geraume Zeit verabschiedet zu haben und plant als nächstes Gebäude, nach der Scheune, wohl das Haus des Abtes. Man merkt aber, dass man beim Campus Galli nicht langfristig plant, sondern vielmehr in den Tag hinein lebt.

      Löschen
    3. Am 17. September 2017 war in der Schwäbischen Zeitung zu lesen: Die Scheune wird das nächste Großprojekt auf dem Campus Galli bei Meßkirch. Das Vorhaben hat nun rund 301 000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) erhalten. Bislang konnte man über den Baubeginn der Scheune auf dem CG noch nichts lesen. Für das "Haus des Abtes" werden sicher wieder Fördermittel fließen.

      Insider

      Löschen
    4. "Für das "Haus des Abtes" werden sicher wieder Fördermittel fließen."

      Höchstwahrscheinlich.
      Möglicherweise sind schon potentielle Geldgeber ausgemacht und kontaktiert worden.

      Löschen
    5. @ Lucrifacturi: "Chronik" hat gemeinhin eben zwei Bedeutungen, einmal als (wie von Dir gemeint) eine Erzählung in zeitlicher Reihenfolge, und das andere Mal als ein Geschichtsbuch schlechthin.
      Leser

      Löschen
  10. https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Altes-Handwerk-soll-im-Messkirch-neu-praesentiert-werden-und-zur-Belebung-der-Innenstadt-beitragen;art372566,10146613

    Der Besucherandrang (sic!) von Campus Galli soll in die Innenstadt von Meßkirch gebracht werden.

    Die Geschäfte in der Innenstadt sollen keine Förderungen bekommen und sich stattdessen selbst tragen. Haha, viel Spaß, bei den ständig steigenden Gewerbesteuern, die Kryptosozi Zwick und seine Genossen zu verantworten haben. Aber Hauptsache, der Campus Galli wird fett gefördert, obwohl er sich trotzdem nicht selbst trägt!

    Mr. Frog

    AntwortenLöschen
  11. Die Schwäbische Zeitung schreibt am heutigen Dienstag:

    Messkirch
    In der Töpferwerkstatt des Campus Galli wird am Donnerstag, 23. Mai, Tongeschirr gebrannt. Das Brennen des Tongeschirrs ist auch auf dem Campus Galli nicht alltäglich. Diesmal wird wieder ohne Töpferofen gebrannt.

    Derartige Brennverfahren - Grubenbrand, offener Feldbrand, Haufenbrand, Meilerbrand - werden immer wieder auch für die Keramik des frühen Mittelalters angenommen. Diese alten Techniken sind sehr anspruchsvoll. Denn anders als im Töpferofen, in dem Feuerung und Brennkammer getrennt sind, stehen die Gefäße mitten im Feuer, in direktem Kontakt mit dem Brennmaterial.

    Die Gefäße werden zunächst einige Stunden sorgfältig neben dem Feuer durchgetrocknet und vorgewärmt. Dann werden sie von allen Seiten mit Brennholz umgeben und zu einem Haufen aufgeschichtet, der angezündet wird. Wenn die Gefäße rot glühen, ist die gewünschte Mindesttemperatur von etwa 700 Grad erreicht worden. Der Brennstapel wird dann mit Erde abgedeckt, damit die Gefäße langsam abkühlen können, damit die Hitze länger gehalten wird, und weil der Sauerstoffentzug die Keramik etwas fester macht.

    Kommt durch die Erdabdeckung dennoch Sauerstoff an die Gefäße, entstehen gefleckte Farbgebungen, die von archäologischen Funden bekannt sind. Das Geschirr wird voraussichtlich am Freitag, 24. Mai, aus der Brenngrube herausgeholt.

    AntwortenLöschen
  12. Reportage über CG.
    http://mediathek.daserste.de/Live-nach-neun/Raus-ins-Leben-Klosterbaustelle-Campus-/Video?bcastId=52323934&documentId=63061432
    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenigstens räumt man ein, dass der minimale Baufortschritt nicht bloß etwas mit den mittelalterlichen Arbeitsmethoden zu tun hat.
      Schlecht ist, dass man so tut, als hätte das Tempo museumspädagogische Gründe. So ein Blödsinn.

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. Ja, Maria, das ist wirklich Blödsinn! Hannes N. lässt außerdem bei der Frage nach der Finanzierung einige bedeutende Finanziers unter den Tisch fallen. Z.B. das Arbeitsamt. Dieses Schlaule weiß ganz genau, man muss gar nicht frech Dinge erfinden, auch durch das Weglassen von Fakten kann man die Öffentlichkeit hinter die Fichte führen!

      Mr. Frog

      Löschen
  13. Der neue Gemeinderat in Meßkirch ist gewählt, die Karten neu gemischt. Für das gleiche unsägliche "Weiter so" CG Geldvernichtungsfalschspiel.
    Lucrifacturi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich. Man kann von diesen Dilettanten wählen wen man will, bei den Fragen, die wirklich brennen, vertreten sie alle eine ähnliche Meinung. Am zutreffendsten ist für diesen Haufen deshalb die Bezeichnung "Blockparteien".

      Mr. Frog

      Löschen
  14. Man sucht einen Alleskönner-Zimmermann. Das wird nicht leicht, bei der Bezahlung.

    https://www.campus-galli.de/stellenangebote/

    "Stellenangebote
    Wir suchen aktuell:
    ZIMMERMANN (Zimmerer/Zimmerin) oder ZIMMERERMEISTER
    Wir bieten einen Arbeitsplatz wie es ihn in Deutschland wohl kein zweites Mal gibt: Handwerk in seiner ursprünglichsten Form, ohne Maschinen, ohne großen Lärm. Aber mit vielen Möglichkeiten, seine Kreativität und sein Gefühl für den Werkstoff Holz einzubringen. Balken werden mit der Axt behauen, die Bäume dafür zum Teil vor Ort gefällt.
    Als Teil des Teams ist der Zimmerer am Aufbau des Klosters beteiligt, das hier im Laufe der nächsten Jahrzehnte entstehen soll, mit all seinen Kirchen, Werkstätten, Küchen, Schulen, Gärten, Wohngebäuden und Ställen. Jeden Tag geht es ein kleines Stück voran, und man ist immer wieder überrascht, was das Team mit vereinten Kräften vollbringen kann.
    Die Aufgaben umfassen:
    Planung – Wir bauen ein Kloster inkl. Werkstätten, Küchen, Herbergen, landwirtschaftlichen Gebäuden etc. auf Grundlage des St. Galler Klosterplans. Hierzu gehört die Ableitung eines modernen, genehmigungsfähigen Bauplans, der historisch plausibel und mit unseren Möglichkeiten handwerklich umsetzbar ist. Die Ausführungsplanungen mit modernen CAD-Programmen, z.B. SEMA, erstellen zu können ist eine wichtige Anforderung.
    Ausführung und Anleitung: Der Zimmerer sollte den Abbund vor Ort anleiten und selbst mitarbeiten, mit Axt, Stechzirkel und Zollstock etc. Für einzelne Gebäude übernimmt er die örtliche Bauleitung. Aber auch Gerüste stellen, Dächer mit Schindeln decken oder Lehrgerüste für Torbögen und Arkaden bauen, gehört zum Aufgabengebiet des Zimmerers auf unserer Baustelle.
    Museumspädagogik: Letztlich ist jeder unserer Mitarbeiter ein Museumspädagoge, man sollte Freude im Umgang mit Menschen haben und sein Wissen gerne weitergeben.
    Anstellung ab sofort möglich."

    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist wohl klar, warum der Bau der "großen" (?) Scheune auf sich warten lässt.

      Insider

      Löschen
  15. Endlich, nach zig Verzögerungen, Spatenstich für Scheunenbau!
    Aber beide mit dem Campus Galli verbandelten Lokalzeitungen verstecken ihre Artikel darüber hinter Bezahlschranken, damit möglichst wenige Leute Näheres darüber erfahren. Ob sich diese Art der Berichterstattung positiv auf die Besucherzahlen des Campus Galli auswirkt? :)

    - Schwäbische Zeitung
    - Südkurier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nur ein normales Konto (nicht "Plus") bei der SZ, aber ich kann nach Anmeldung den Artikel vollständig sehen. Ich schicke ihn dir als PDF, wenn du möchtest?

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. Interessant. Über den Artikel würde ich mich auf jeden Fall freuen.

      Löschen
    3. >> Für Hannes Napierala, Geschäftsführer von Campus Galli, markiert das Scheunenprojekt einen Durchbruch. Erst jetzt wisse er, dass es möglich ist, eine Klosterstadt nach dem St. Galler Klosterplan zu bauen.<<
      Heißt das, der Herr hat die Öffentlichkeit bisher belogen, als er den Eindruck erweckt hat, es wäre möglich? Das wäre doch der zutreffende Umkehrschluss, oder nicht?

      Außerdem ist ein Kommentar unter dem Artikel sehr interessaant.
      >> "Der Freundeskreis ist Bauherr des Projekts." Warum nicht der Trägerverein? Ich dachte, der ist für den Bau der Klosterstadt zuständig, währen der Freundeskreis für Werbung und Einbringung von Sponsorengeldern verantwortlich ist? Wieso gibt er diese Gelder nicht einfach an den Trägerverein weiter? Sehr obskur ... <<
      In der Tat obskur. Welche geschäftlich verworrene Konstruktionen zieht man denn da beim Campus Galli zu welchem Zweck hoch? Ein guter Journalist hätte nachgefragt.

      Karl0

      Löschen
    4. Zuzutrauen ist denen viel. Sie haben ja z.B. auch das Vereinsrecht missbraucht, um Steuern zu sparen: Ein gemeinnütziger und angeblich privater (Träger)Verein, der keine neuen Mitglieder aufnimmt, außer politische Sockenpuppen.
      In der Tat wäre es Aufgabe der lolalen Medien, bei ihren Interviews entsprechend nachzufragen.

      Löschen
    5. Die Verfasserin des SZ-Berichts - Alena Ehrlich (Jahrgang 1993) - ist seit Oktober 2017 crossmediale Volontärin bei Schwäbisch Media in Ravensburg. Vermutlich hat sie bislang sehr wenig über den Campus Galli gehört und kennt die Zusammenhänge nicht. Um kritisch berichten zu können, benötigt man Hintergrundwissen und den Mut zur Recherche.
      Insider

      Löschen
    6. @Insider: Auch die alten Hasen haben leider ihre wenigstens phasenweise kritische Distanz zum CG 2014 mit der Anstellung von Napierala aufgegeben. Vom Bund der Steuerzahler hat man damals auch zum letzten Mal etwas gehört, obwohl bisher keine einzige finanzielle Prognose des CG eingetroffen ist und die Verluste ins Unermessliche steigen. Dieses Schweigen stinkt gewaltig, da muss im Hintergrund "genetzwerkelt" und gekungelt worden sein!

      Mr. Frog

      Löschen
    7. @Mr. Frog: Man muss sich nur die Leute ansehen, die hinter diesem "Projekt" stehen und es bemisswirtschaften. Ein Ex - Landrat, der seine Karriere im Landkreis Sigmaringen durch merkwürdige Umstände beginnen konnte (Absägen des LR Binder, dubiose Machenschaften in Afrika usw.), einem alkoholkranken Gaukler mit "Visionen" ohne Spielzeugeisenbahn, einem Bürgermeister samt Gemeinderat mit Scheuklappen inklusive Freizeitschlepperkapitän und schlussendlich einem realitätsbefreiten, an Dyskalkulie leidenden Knochenpinsler, der seine Prognosen offensichtlich auch nicht nüchtern aus einer blinden Glaskugel holt. All diese Leute bilden den Sumpf im Hintergrund, dem man getrost eine gehörige Portion krimineller Energie bescheinigen kann. Dazu noch eine Schar von Meßkircher Einwohnern, die diesen Rattenfängern nur allzugerne glauben und hinterher laufen, weil man ihnen ein "Alleinstellungsmerkmal" im "Geniegebiet" auf die Nase bindet. Gekrönt durch eine willfährige Hofberichterstattung und einem Steuerzahlerbund, der es wohl mit den berühmten "Drei Affen" hält - das passt!
      Lucrifacturi

      Löschen
    8. @ Lucrifacturi Das Verschleudern von unserem mühsam erwirtschafteten Steuergeld durch Parteipolitiker ist leider nur selten justiziabel. Im Fall des Campus Galli eher nicht. Die können die Klosterstadt bezuschussen so lange und so viel sie wollen.

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
  16. https://www.friedrichshafen.de/tourismus/veranstaltungen/detailseite/?tx_cal_controller%5Buid%5D=32631&cHash=89e9c145005e4245b7d0269611d5d286

    "Am Donnerstag ist der Geschäftsführer des Campus Galli, Dr. Hannes Napierala für ein Filmgespräch zu Gast und es werden 3 Familientickets für den Campus Galli verlost."

    Was der alles so macht. Vielleicht hat er deswegen keine Zeit, qualitätvolle Veranstaltungen zu organisieren, um mehr Menschen zu animieren, dem CG einen Besuch abzustatten.

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
  17. "Wir bauen eine Klosterstadt" - Klick mich

    Über den Versuch (von Herrn Geurten und Frau Scondo) eine Standortgemeinde zu finden heißt es: "Rund 50 Mal lehnen Bürgermeister oder Gemeinderäte das Ansinnen der beiden ab. Erst in Messkirch, rund 50 Kilometer nordöstlich von Schaffhausen, findet man sich."

    Huiuiui, das übersteigt sogar die mir bisher bekannten Zahlen bei weitem...

    AntwortenLöschen
  18. Aktuelle Pressemappe des Campus Galli inklusive Besucherentwicklung aber ohne auch nur ein Wort auf die Zuschüsse einzugehen. Ein Schelm wer ...

    Zum PDF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Macher der Pressemappe werden wissen, warum sie die Höhe der bisherigen Zuschüsse nicht erwähnen. Wenn man mit auswärtigen Besuchern des CG ins Gespräch kommt und sie darauf hinweist, was bislang an Steuergeld geflossen ist, sind sie mehr als erstaunt.
      Insider

      Löschen
    2. "Wie schlägt man Steine aus dem Fels?" lautet die rhetorische Frage auf Seite 4 in der Pressemappe. So als ob man das beim Campus Galli erforschen würde, obwohl der Verein seine Steine doch vom modernen Steinbruch geliefert bekommt.
      QX

      Löschen
  19. https://swrmediathek.de/player.htm?show=a0e125a0-91c7-11e9-a7ff-005056a12b4c
    "Hier wird eine ganze Stadt gebaut". Nö, aber die entsprechende Werbeborschaft geht offenbar voll auf.

    Karl0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lüge fängt schon mit der Projektbezeichnung an: "Klosterstadt". Die Bezeichnung ist nicht historisch und das Projekt entspricht auch nicht der heutigen Definition des Begriffs "Stadt".
      Als Krönung im Video dann wieder dieses infantile Öko-Gejammer, ohne das anscheinend nichts mehr geht! "Raubbau an der Natur". Wo hätten den die Leute damals und auch heute ihr Fressen herbekommen, wenn die Wälder nicht urbar gemacht worden wären??? Besitzen einige Journalisten nicht einmal mehr einen Funken gesunden Menschenverstand?

      Mr. Frog

      Löschen
    2. @Mr. Frog: Lügenpresse eben, in jeder Beziehung - und speziell im Falle CG - noch untertrieben / beschönigt. Stichwort Öko - Gejammer: Das kommende Wochenende wird wieder ein Musterbeispiel in Sachen Naturschutz, Umweltverschmutzung,Klimawandel usw. Neuhausen ob Eck: Ich gehe davon aus, dass weit über 90 Prozent dieser Festivalbesucher so zwischen 16 und 30 Jahre alt sind. Das sind laut Statistik jene, die die Grünen wählen und das Maul am weitesten aufreissen, wenn es um Dinge geht, die sie zwar nicht verstehen, aber irgend etwas mit Natur / Umweltschutz geht. Und dann schauen wir einmal das Gelände an, wenn diese Grünwähler wieder angezogen sind. Tonnenweise Abfälle, der Sau könnte es grausen. Dazu die Lärmbelästigung. Alles seeehr förderlich für die Natur!
      Lucrifacturi

      Löschen
  20. Auf szon.de ist heute unter Sigmaringen zu lesen - Auszug

    Der Heilige Gallus war ein frühchristlicher, irischer Wandermönch. Er wirkte im siebten Jahrhundert als Missionar, wird insbesondere im Bodenseeraum als Heiliger verehrt und gilt als Gründer Sankt Gallens. Dadurch hat er natürlich auch einen Bezug zur mittelalterlichen Klosterbaustelle auf dem Campus Galli bei Meßkirch. Aus der Zeit, in der der Heilige Gallus (550 - 646) gelebt habe, gebe es kaum erhaltene Originalstücke und daher nur wenige Vorlagen, sagt Manuel Wöller. Das Ehepaar hat für die Heiligenfigur eine hemdartige Leinentunika genäht. Darüber trägt der Heilige Gallus einen wollenen Kapuzenmantel. Sein Ledergürtel und seine Stiefel haben Wöllers Fundstücken aus einem Grab in Augsburg nachempfunden. Die Stiefel sehen wie Strümpfe aus und bestehen aus pflanzlich gegerbtem Ziegenleder. Die Sohle haben Wöllers aus robustem Rindsleder gefertigt. Fixiert sind die Stiefel mit kreuzförmig um Fuß und Wade gewickelten Bändern.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "aus einem Grab in Augsburg nachempfunden"

      Wahrscheinlich ist das Klerikergrab 1 der Basilika St. Ulrich und Afra (nicht Afro) gemeint. Das erfreut sich als Quelle für die Rekonstruktion frühmittelalterlicher Kleidung großer Beliebtheit.

      Löschen
  21. Antworten
    1. Im SWR-Beitrag geht es eigentlich schwerpunktmäßig um den Holzbedarf. Kein Wort dazu, dass die eigentliche Kirche aus Stein gebaut werden soll. Nun warten wir mal ab, was über den Bau der Scheune zu sehen oder zu lesen sein wird.

      Insider

      Löschen
  22. In der Printausgabe der Schwäbischen Zeitung vom heutigen Montag ist zu lesen:

    Meßkirch
    Im Juli wird der neueste Film über das Projekt Campus Galli in die Kinos kommen. Die Premiere im Schlosssaal findet am Mittwoch, 10. Juli, statt.

    Der 90-minütige Film von Reinhard Kungel dokumentiert die Jahre 2016-2018 und erzählt die Geschichte von Menschen in dem Projekt. Als die Baustelle seine Tore 2013 für Besucher öffnete, war noch nicht klar, wohin diese (Zeit-)Reise geht.

    Und auch jetzt noch verändert sich das Projekt von Woche zu Woche mit stets neuen Herausforderungen. Der Film ist somit auch ein Rückblick über Vergangenes, über Fehlschläge, aber auch über Anerkennung, Erfolge und Erreichtes.

    Ab dem 11. Juli wird der Film in den Kinos in Alpirsbach, Bad Waldsee, Freudenstadt, Friedrichshafen, Regensburg, Reutlingen, Schramberg, Tübingen und Ulm gezeigt. Weitere Kinos werden folgen.

    Die Premiere findet im Schlosssaal Meßkirch statt. Karten gibt es seit Juni in der Tourist-Information. Die Kosten pro Karte belaufen sich auf 10 Euro.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kinofilm besteht wohl zu guten Teilen aus Material, das schon im TV gesendet wurde. Sehr geschäftstüchtig, dieser Herr Kungel.

      Löschen
    2. Aktueller Südkurier-Artikel über den Kungel-Film mit überaus interessanter Randnotiz: Klick mich

      Kein Wunder, dass dem Campus Galli die Mitarbeiter ständig davonlaufen. Die Arbeitsbedingungen müssen ja geradezu prächtig sein ...
      (Auch mehrere freiwillige Helfer haben mir übrigens schon erklärt, wie enttäuscht und unzufrieden sie waren)

      Bei allem Respekt vor der Vision und ihrer Verwirklichung verhehlt Kungel keineswegs, dass es auch Rückschlage gegeben hat. Finanziert wird das Projekt in erster Linie durch Eintrittsgelder, aber in den ersten Jahren kamen nicht genug Besucher.
      Eine größere Bedrohung war jedoch offenbar ein tiefer Zwist zwischen den Beteiligten — die Arbeiter wollten gar einen Betriebsrat gründen. Im Verlauf einer Versammlung ist es anscheinend derart zur Sache gegangen, dass Kungel seine Kamera abschalten musste. Er deutet diese Diskrepanzen mehrfach an, geht aber nicht auf ihre tieferen Ursachen an. Das ist eine echte Leerstelle in seinem Film.


      Für Südkurier-Verhältnisse ein erstaunlich kritischer Artikel. Bleibt die Frage, warum man selbst nicht über die Ursachen berichtet hat? Wozu ist eine Lokalzeitung gut, wenn sie nicht einmal mehr selbst recherchiert?

      Löschen
    3. Nähere Informationen wären tatsächlich interessant gewesen. Warum wollte man einen Betriebsrat gründen und weshalb ist nichts daraus geworden?

      Für ein Projekt, das immer so sehr die soziale Komponente in den Vordergrund rückt, ist es auf jeden Fall peinlich, wenn es diesbezüglich ausgerechnet bei den eigenen Mitarbeitern versagt.

      Löschen
    4. Die deutsche HAndwerkszeitung berichtet über den Film ebenfalls: Klick mich

      All diese Menschen, die überwiegend fest für das Projekt angestellt sind und von freiwilligen Helfern, fachkundigen Wandergesellen und tatendurstigen Besuchern unterstützt werden, eint ihre Lust auf das Abenteuer und die Herausforderung, ohne die technischen Gerätschaften der Neuzeit ein wahres Mammutprojekt in die Tat umzusetzen – und ihnen allen ist im Film anzusehen, dass die Begeisterung für die traditionelle Handwerkskunst und die Euphorie bei der Arbeit für das gemeinsame Ziel auch immer wieder dem Frust bei den fast unvermeidlichen Rückschlägen oder der fehlenden Anerkennung in der breiten Öffentlichkeit weichen muss.

      Fehlende Anerkennung, trotz permanenter Hochjubelei der Medien?

      Denn Filmemacher Reinhard Kungel begeht nicht den Fehler, seine Dokumentation zum reinen Werbefilm für die Klosterbaustelle, die sich mittelfristig ausschließlich durch Eintrittsgelder finanzieren soll, verkommen zu lassen: Er verfolgt einen differenzierteren Ansatz und erteilt kitschiger Schönfärberei von vorn herein eine klare Absage.

      [...]Als es in der Gruppe mal ordentlich knirscht und bei einer einberufenen Krisensitzung zum Glätten der Wogen ein Personalrat gewählt werden soll, muss die Kamera auf Wunsch der Projektteilnehmer plötzlich draußen bleiben. Das ist enttäuschend – denn wenn es "menschelt", möchte man als Zuschauer doch erst recht live dabei bleiben.

      Die Menschelei der Projektteilnehmer kenne ich aus eigener Anschauung. Unter anderem von E-Mails her, in denen ich z.B. als Wildsau bezeichnet werde.

      In dieser Hinsicht bleibt es bei Andeutungen, während Kungel an anderer Stelle präzise herausarbeitet, welch schweren Stand das Projekt in der schwäbischen Provinz (noch) hat: Außer hämischen Kommentaren haben die flugs vors Mikrofon gezerrten Meßkirchener wenig für das "Campus Galli" übrig [...]

      Na sieh einer an, laut Meßkicher Bürgermeister und dem Geschäftsführer soll die Lokalbevölkerung doch angeblich längst überzeugt von dem Projekt sein? Man wird doch nicht etwa der Öffentlichkeit einen riesengroßen Bären aufgebunden haben?

      Löschen
    5. "zugleich aber auch unheimlich entschleunigenden Arbeit auf der Klosterbaustelle" - Da muss ich mich schon sehr wundern. Hätte man damals wirklich so entschleunigt ein Kloster, oder gar eine ganze Klosterstadt "aufziehen" können? Vermutlich nicht, denn allein aus Gründen des Überlebens wäre eine gehörige Portion Eile geboten gewesen. Man stelle sich vor, da kommt eine Handvoll Mönche in eine Gegend, wo es noch nichts gibt, insbesondere keine Infrastruktur. Ich denke, man hat damals geklotzt, um für den sicher kommenden Winter wenigstens brauchbare Unterkünfte und ein Minimum an Lebensmitelvorräten zu haben. Von was träumen denn all diese Projektdeppen wie Napierala und Konsorten? Und was wird denn den Besuchern dort suggeriert? Friede, Freude, Eierkuchen? Ich denke, es ist historisch sehr gut dokumentiert und gesichert, dass es genauso eben nicht war. Die Träumerei vom der guten alten Zeit aus heutiger Sicht bei einem Besuch von CG mit anschließenden Gaststättenbesuch und Übernachtung im Hotel. Das ist es, was den Besuchern dort vermittelt wird, also eine Lügengeschichte, für die der sprichwörtliche Bär nicht annähernd ausreicht. Dazu braucht es eine ganze Bärenherde!
      Lucrifacturi

      Löschen
    6. Wenn Kungel bei der Bevölkerung tatsächlich nur "hämische Kommentare" hat einfangen können, dann dürfte das Propagandagetriebe, das Zwick, Napierala und befreundete Journalisten aufgebaut haben, schlecht funktionieren.
      Das ausgerechnet Kungel absichtlich nur negative Stimmen ausgewählt hat, ist ja sehr unwahrscheinlich, schließlich verdient er selbst gut am Campus Galli.

      Meine Frau berichtet mir, dass auf dem Blog von Campus Galli ihre höflich ausgedrückte Kritik nicht veröffentlicht wurde. Sie hat dann unter einem anderen Artikel und mit anderem Namen als Gegenprobe einen Lobhudelei verfasst, die prompt freigeschalten worden ist. Was sagt das über Kritikfähigkeit und Charakter dieser Leute aus? Sie nehmen zwar unser Geld, aber unsere Meinung interessiert sie einen feuchten Dreck.

      Mr. Frog

      Löschen
    7. Das entspricht exakt meinen Erfahrungen.

      Löschen
  23. Aktuelles Besuchervideo. Die Kirche darf hier offensichtlich nur im Vorraum betreten werden. Der Rest ist abgesperrt. Als Besucher würde mich das bei dem ohnehin nur sehr mageren Angebot ärgern: Klick mich

    AntwortenLöschen
  24. Video von Sensenunterricht beim Campus Galli - inklusive hässlichem Eingangsbereich im Hintergrund: Klick mich

    AntwortenLöschen
  25. In der Schwäbischen Zeitung vom 17. Juli ist zu lesen:
    Ein besonderes Großprojekt war die Entscheidung, den Cmpus Galli zu fördern. 2011 wurde ein Grundsatzbeschluss gefasst und 2013 nach infrastrukturellen Vorarbeiten die Anlage eröffnet. „Wir haben das ganz aus freien Stücken gemacht, einen Akzent für den Tourismus und die Belebung der Region gesetzt. Auch wenn es immer wieder zu Diskussionen und Kritik kam, hat das Projekt doch visionären Charakter“, sagte Zwick.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit qualifiziert sich der Visionär für einen Arztbesuch. Wenn nicht aus freien Stücken, dann mit einer Zwangsjacke. Denn so dämlich muss man erst einmal sein, dieses Millionengrab immer noch mit der Tourismusförderung zu rechtfertigen, obwohl Kosten und Nutzen bestimmt absichtlich nie gegengerechnet worden sind.

      Mr. Frog

      Löschen
    2. @ Mr. Frog - Im künftigen Gemeinderat von Meßkirch sitzen zwei neue Campus-Galli-Befürworter. Bin gespannt, was aus der roten und der grünen Ecke nun alles für positive Argumente hinsichtlich der ausufernden Bezuschussung kommen werden.

      Insider

      Löschen
    3. Vermehren sich die Befürworter dieses üblen Projekts neuerdings? Wie ist das in Anbetracht der Situation eigentlich möglich? Sollten es nicht weniger werden???

      Löschen
    4. @Yuri: Du bist scheinbar neu hier im blog, sonst müsstest Du wissen, woher der Wind in Meßkirch weht, was das üble Projekt angeht. Müssten diverse Vollpfosten die Mittel für CG selbst aufbringen, oder würden sie wenigstens für ihre totale Misswirtschaft zur Verantwortung gezogen, gäbe es schon längst kein CG mehr. Das verhält sich genauso wie mit den Migrattenschleusern, auch ein solcher ist Mitglied im Gemeinderat Meßkirch und (selbstredend) Fürsprecher des übelsten Projekts in Meßkirch.
      Lucrifacturi

      Löschen
    5. Dass mit Jürgen Alber ein Exponent des "Campus Galli" Stimmenkönig wurde und mit dem Ausscheiden Hutlas auch der letzte Skeptiker verschwunden ist, hat die "Klosterstadt" endgültig unanfechtbar gemacht.
      Leser

      Löschen
    6. @ Yuri: Der Gemeinderat spiegelt nicht die Stimmung in der Bevölkerung wieder. Von einer einhundertprozentigen Zustimmung kann dort keine Rede sein. Das sieht man an den negativen Kommentaren, die Reinhard Kungel für seinen CG Kinofilm eingefangen hat.

      @ Lucrifacturi: Nuding gehört mit einer "Rackete" auf den Mond geschossen. Die restlichen Kompetenzsimulanten des Gemeinderats kann er gleich mitnehmen.

      Mr. Frog

      Löschen
    7. Vom Friedensnobelpreisträger und Schriftsteller Carl von Ossietzky stammt das Zitat: "Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ämtern sichert."
      QX

      Löschen
    8. @Yuri: Kein Wunder, ist eben so, wie in der "großen" Politik auch. Da scheren sich die "Gewählten" auch einen Scheiss um den Wählerwillen, bzw. das, was sie vorher "versprochen" haben. Lug und Trug vonganz oben bis ganz unten!
      @Mr. Frog: Der Mond wäre für mich noch zu nah. Da sind angeblich schon einige gewesen und wieder zurückgekommen. Pluto, der entlegenste - das wäre was.
      Lucrifacturi

      Löschen
    9. Wenn diese Ortspolitiker wirklich so schlimm sind, dann schlage ich vor, sie in ein Schwarzes Loch zu schießen. Rückkehr ausgeschlossen. Wenn doch, dann nur in einem Paralleluniversum.

      LG,
      Erwin

      Löschen
  26. Artikel im Reutlinger Generalanzeiger


    Der Artikel ist zwar hinter einer Bezahlschranke versteckt (was nur zu begrüßen ist), aber der 'Teaser' alleine hat es schon in sich:

    "Seit sechs Jahren entwickelt sich die mittelalterliche Klosterstadt »Campus Galli« zum Besuchermagneten"

    Eventuell wäre es sinnvoll, wenn sich Journalisten regelmäßigen Drogentests unterziehen würden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekanntlich gibt es schwache und starke Magnete. Gleiches trifft auch auf die Damen und Herren der " schreibenden Zunft" zu. Beim GEA wurde geschrieben, ohne es nachzuprüfen. Passiert leider sehr oft!

      Insider

      Löschen
  27. Wann gibt es mal wieder Meldungen über gesteigertes Besucheraufkommen?
    Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr auffällig, dass man davon dieses Jahr noch nichts gehört hat. Normalerweise wären schon mindestens ein halbes Dutzend Medien-Meldungen zu diesem Thema fällig gewesen.

      Löschen
    2. Wir erinnern uns: 2018 hat die Hitze die Besucher im Sommer vom Besuch des CG abgehalten. Dieses Jahr haben wir noch mehr Tage mit über 30 Grad - vermutlich wird bald über einen starken Einbruch der Besucherzahlen berichtet.

      Insider

      Löschen
    3. Eigentlich ein Wunder, dass die Misswirtschafter von CG noch nicht auf die globale und in DE besondere Klimaerwärmung = Katastrophe aufgesprungen sind. Und wann kommen die Protestaktionen der Meßkircher Kinder und Jugendlichen für das CG? Da müsste doch auch wöchentlich ein Tag Schulschwänzen drin sein. Oder Hitzefrei für die Selbstverwirklicher dort, so dass man einfach zeitenweise schließen muss?
      Ich bin überzeugt, das eine oder andere wird sicherlich noch realisiert und man wird wieder die unglaublichsten Argumente für den ausbleibenden Besucherandrang finden. Da sind sie im Gegensatz zur "Arbeit" in ihrem Projekt sehr fleissig und kreativ.
      Lucrifacturi

      Löschen
    4. Das ist wie einst beim Genossen Honecker: An schlechten Ernten in der DDR war alles Mögliche Schuld - vom Wetter bis zum Klassenfeind. Aber niemals war die eigene Unfähigkeit dafür verantwortlich.

      Löschen
    5. @ Lucrifacturi: Ein Aufspringen auf den Zug des Klimaalarmismus scheint mir nur eine Frage der Zeit zu sein. Ich bin mir sicher, dass man sich darüber schon Gedanken macht. Der Campus Galli war schließlich auch mit dabei, als es zu Beginn der Asylkrise darum ging, sich mit halbwüchsigen Migranten-Helfern in das rechte bzw. linke Licht zu rücken.
      Ich bin sicher, die grünen Regierer von Baden-Württemberg wissen solche Signale zu schätzen und werden sie bei den nächsten Förderansuchen des Campus Galli berücksichtigen.

      Mr. Frog

      Löschen
    6. Wie sehr der CO-2 Ausstoß zur Erhitzung beiträgt, lässt sich an der Geschichte des Zweiten Weltkriegs studieren. Im Mai 1941 gab es in Kreta 50 Grad im Schatten, kein Wunder bei dem massivem Aufkommen von Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen um die Insel. Selbst in Moskau war es im Juni desselben Jahres glühend heiß, und man denkt unwillkürlich an den CO-2-Ausstoß der rollenden Panzer beider Seiten. Indem die Panzer im Herbst dann im Schlamm steckenblieben, konnte der Winter dann trotzdem wie gewohnt eintreten.
      Leser

      Löschen
  28. Text von mir über das kleine Holzkichlein des Campus Galli: Klick mich

    AntwortenLöschen
  29. Podcast über Campus Galli: Klick mich

    Der Podcast-Macher erklärt, dass er den Campus Galli sehr mag und mehrmals im Jahr besucht.
    Gerne, jeder wie er meint. Allerdings ist es wieder einmal bezeichnend, dass selbst ein 'Dauergast' des Projekts wie er den überholten und unwahren Kernaussagen der Betreiber auf den Leim geht bzw. diese unkritisch wiedergibt: Z.B. die 40 Jahre Bauzeit (obwohl längst von 80 und gar 100 Jahren die Rede ist) sowie dass die Baumethoden allesamt authentisch mittelalterlich sein sollen (in Wahrheit aber mit Stahlarmierungen und Baggern gearbeitet wird).

    AntwortenLöschen
  30. Sie basteln immer noch am Glockentürmchen rum
    https://www.regio-tv.de/mediathek/video/so-sieht-es-jetzt-auf-dem-campus-galli-aus/

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
  31. Sommerfest
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-auch-im-mittelalter-lie%C3%9F-es-sich-gut-feiern-_arid,11094168.html
    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein neuer Besucherrekord?
      Leser

      Löschen
    2. 3.400 Besucher meldet der Südkurier.
      Leser

      Löschen
    3. Eine ziemlich eigenartige Veranstaltung bar jeder Qualität, wenn man sich die Bilder anguckt.

      https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_galerie,-riesiger-andrang-beim-sommerfest-des-campus-galli-_galid,303200.html

      Es wäre interessant zu erfahren, ob auch dieser Mittelaltermarkt in irgendeiner Weise Förderungen von Vater Staat erhält.

      Karl0

      Löschen
    4. @KarlO - Schließe mich dem Urteil betr. "eigenartiger Veranstaltung" an. Konnte jedoch feststellen, dass gerade diese Art von mittelalterlichem Volksfest vielen Besuchern gefallen hat. Kritik, die wir hier in Kommentaren äußern, können diese Besucher nicht verstehen.
      Insider

      Löschen
    5. Dabei kann man auch mit Qualität ein breites Publikum unterhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Veranstalter die nötige Kompetenz besitzen. Leider ist man beim Campus Galli aber vor allem faul und ambitionslos. Deshalb gibt es z.B. kein großes Frühmittelalter-Lager, obwohl sich das Gelände und die vorhandene Infrastruktur dafür anbieten würden.

      Löschen
    6. Man könnte, wenn man wollte. Aber Genie Napierala will offenbar nicht. Oder ist Scondo dafür die Hauptverantwortliche? Oder die ahnungslosen Deppen, die vom Meßkircher Bgm in den Verein gesetzt worden sind?

      Das passt irgendwie gut zum Thema:
      https://www.achgut.com/artikel/neulich_im_mittelalter

      Mr. Frog

      Löschen
    7. @Mr. Frog: Klasse link und klasse Kommentare dazu!
      Lucrifacturi

      Löschen
    8. Gegen eine Volksbelustigung wie diesen Mittelaltermarkt ist eigentlich nichts einzuwenden, allerdings konterkariert der CG damit als Veranstalter das eigene Image eines seriösen Freilichtmuseums. Es ist traurig, dass sie das nicht begreifen oder es ihnen schlicht egal ist.

      Ich war im Vorjahr mit meiner Familie schon zum dritten Mal beim "Römerfest Augusta Raurica" (Augst, Schweiz). An so einer Veranstaltung könnte sich der CG wirklich ein Beispiel nehmen. Die haben dort ein tolles Programm, auch für Kinder, und die vielen Darsteller sind im Schnitt sehr gut.

      https://www.youtube.com/watch?v=nY4Ut5sgsi4

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    9. Das ist tatsächlich ein schönes Fest. Marcus Junkelmann war dort auch schon mehrmals als Römer unterwegs, und der nimmt nach meiner Beobachtung nicht an schlechten Veranstaltungen teil.

      Löschen
    10. Oder bei Hiltibold in der Nähe das Fest der Spätantike in wenigen Tagen.
      www.youtube.com/watch?v=jpXV9UpQM60&t=0s
      Auch in Carnuntum können sie es augenscheinlich viel besser als in Meßkirch.
      QX

      Löschen
    11. Das "Fest der Spätantike" ist tatsächlich sehr gut.
      "In der Nähe" von mir ist es allerdings nicht so ganz, weil die Anfahrt dauert doch ca 2 1/2 Stunden ;)

      Löschen
  32. https://www.amazon.de/gp/product/B07TMRRBRS/ref=ox_sc_act_title_1?smid=A3JWKAKR8XB7XF&psc=1

    Über 18 Euro für Kungels CG-Doku. Das sind Fantasiepreise.

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spätestens im nächsten Jahr verramschen sie die DVD.

      Mr. Frog

      Löschen
  33. Na schau, ein Herr, der mich in einer E-Mail schäumend mit Vierbeinern verglichen hat, bekommt von der Schwäbischen Zeitung einen eigenen Artikel spendiert: Klick mich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Schwäbischen Zeitung wird derzeit wohl alles veröffentlicht, was in die Redaktion flattert bzw. geschickt wird. Womöglich hat der Herr Text und Foto selbst an die Redaktion geschickt.

      Insider

      Insider

      Löschen
    2. Es kann sein, dass der ehemalige Realschullehrer Herrmann aus Spaichingen Verwandtschaft in Meßkirch hat und sich deshalb so ins Zeug legt und auf sich aufmerksam macht.

      Insider

      Löschen
    3. Gleichzeitig versteckt dieses Blatt - einem allgemeinen Trend folgend - immer mehr Artikel hinter einer Bezahlmauer, was nicht nur die Reichweite, sondern damit einhergehend auch die Wirksamkeit der Werbung für den Campus Galli drastisch verringert (dieses Vorgehen wird die obsoleten Dinosauriermedien freilich nicht retten).

      Löschen
  34. https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Matschen-wie-im-Mittelalter-Erlebnisfuehrungen-fuer-Kinder-auf-der-Klosterstadtbaustelle-Campus-Galli;art372566,10270846

    Kinderarbeit?
    ;-)

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich mir den lahmarschigen Baufortschritt an, dann arbeiten diese Kinder wahrscheinlich mehr als der durschnicttliche Campus-Galli-Fuzzi. Elende Schnorrerbande.

      Mr. Frog

      Löschen
  35. Die Schwäbische Zeitung berichtet mal wieder:
    Ein weiteres Stück des Klosterplans nimmt Gestalt an: Auf dem Campus Galli in Meßkirch soll am Samstag, 14. September, ein gut 700 Kilogramm schweres Kreuz aus Eichenholz an seinen Standort im Paradiesgarten gebracht werden. Eine große Herausforderung für das Team auf dem Campus – denn beim Transport des massiven Kreuzes dürfen nur mittelalterliche Methoden angewendet werden.
    Geplant ist, das Kreuz am Vormittag in den Paradiesgarten – ein Obstgarten und Friedhof auf dem Campus – zu transportieren. Am Nachmittag soll die Konstruktion aufgerichtet werden. „Wir haben den Zeitplan relativ locker angesetzt“, sagt Napierala. Denn gerade beim Transport seien Probleme nicht vorhersehbar. Allein das hohe Gewicht des Kreuzes dürfte zur Herausforderung werden: Bei rund 700 Kilogramm rechnet Napierala damit, dass mindestens 14 Personen das Kreuz gemeinsam tragen. Dafür sollen Holzstangen unter das Kreuz geschoben und von den Helfern angehoben werden. „Ideal wären auf jeder Seite zehn Mann. Dafür könnte aber der Platz knapp werden“, so der Geschäftsführer.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zweifellos ein echter Besuchermagnet, dieses Kreuz.

      Löschen
    2. Also ein barrierefreies Gipfelkreuz, da zu ebener Erde errichtet.

      :-)

      Löschen
    3. Zumindest das Aufstellen haben sich einige Leute angesehen. Vielleicht in der sensationslüsternen Hoffnung, dass den Sektenmitgliedern in weißer Uniformierung das Ding entgleitet und auf die Rübe fällt?

      https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Holzkreuz-auf-dem-Campus-Galli-aufgestellt;art372566,10280043

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    4. Das Kreuz wurde laut Bericht der Schwäbischen Zeitung auf dem Friedhof des Campus Galli aufgestellt. Man darf sicher davon ausgehen, dass es niemals Bestattungen auf dem Friedhof geben wird. Gleiches gilt für Messen bzw. Gottesdienste in der kleinen Holzkapelle. Dieses religiöse Getue passt zum gesamten Konzept des CG.

      Löschen
    5. In der Realität kann man jene Mitarbeiter, die tatsächlich gläubige Christen sind, wahrscheinlich an einer Hand abzählen.

      Löschen
    6. In der Realität kann man vor allem die Angestellten mit Hirn und Sachverstand an einer Hand abzählen. Sofern es sie überhaupt gibt.
      Dieses Kreuz ist auf jeden Fall ein perfektes Beispiel dafür wie dort gearbeitet wird: Sie vertun ihre Zeit mit Nebensächlichkeiten, weil sie nicht fähig sind sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Von der Scheune hört man ja auch nicht sehr viel, nachdem der Baubeginn schon im Vorjahr mit viel Getöse angekündigt worden ist.
      Schaut euch einmal die Facebookseite an, die dokumentierte Leistung dieser Saison beschränkt sich auf das Schnitzen des Holzkreuzes, das Mauern eines Torbogens für den Obstgarten und der Fertigstellung eines kleinen Glockentürmchens.
      Was für eine fortgesetzte Marketinggaunerei, den Leuten vorzumachen, die würden dort ernsthaft an der Verwirklichung des St. Galler Klosterplans arbeiten!

      Mr. Frog

      Löschen
    7. Ein Mitarbeiter des Campus Galli soll zwei Monate lang am Kreuz bzw. an dem für das Mittelalter typischen Rankenmuster gearbeitet haben. Finanziert wurde das Projekt angeblich durch eine private Spende. Über die Höhe der Spende kann man sich seine Gedanken machen.
      Insider

      Löschen
    8. Ist es üblich, dass Teilbereiche des Projekts nicht aus dem regulären Budget finanziert werden, sondern durch Spenden nach dem Prinzip "Sie zahlen, wir spielen"?

      Löschen
    9. Habe das selbst zum ersten Mal gehört, bin daher überfragt.

      Löschen
  36. https://www.youtube.com/watch?v=Q3ihdnQDVEk
    Video von Führung, könnte interessant für euch sein.

    Karl0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich interessant. Z.B. zeigt man das Bild einer Scheune herum, die schon ein anderes Freilichtmuseum gebaut hat. Ich bin gespannt, ob sich die Scheune des Campus Galli davon unterscheidet oder ob es sich vor allem um eine Kopie handelt.

      Löschen
  37. Experimentalarchäologie auf höchstem Niveau:
    https://www.youtube.com/watch?v=Kw7QvA_vcOo

    AntwortenLöschen
  38. https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Im-Lehmofen-in-Campus-Galli-backt-Brot-aus-Roggen-und-Dinkel;art372566,10304315

    "Bäckermeister Robert Schorp war zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Trotz des Sofa-Wetters seien einige Interessierte gekommen. "

    Wieder mal das böse Wetter ist schuld, wenn statt vielen nur "einige" Besucher gekommen sind. Vielleicht wäre es aber auch einfach klüger gewesen, wetterfeste Gebäude für solche Veranstaltungen zu bauen, statt eine Friedhofsmauer und einem Glockenturm für die Holzkirche? ;-)

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt kommen die Besucher sicher in Scharen, denn in der Schwäbischen Zeitung ist zu lesen:
      Die Klostererlebnistage Bodensee ermöglichen eine Erkundungstour durch die ehemaligen Zentren von Wissen und Kultur in der Vierländerregion. Vom 10. bis zum 13. Oktober bieten sie einen facettenreichen Einblick in den klösterlichen Lebensrhythmus und machen die Verknüpfung von Spiritualität, Natur und Baukunst sichtbar. Grenzüberschreitend und interaktiv gewähren die Klostererlebnistage neue Blickwinkel. Auch der Campus Galli ist mit öffentlichen Klosterführungen vertreten.

      Insider

      Löschen
    2. Was ist eine "öffentliche Führung"?

      Es hat doch bisher auch jeder der wollte, eine Campus-Galli-Führung mitmachen können, darunter auch meine Freundin und ich.

      Karl0

      Löschen
  39. https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Der-heilige-Heimerad-bewegt-bis-heute-Pilgergruppe-ist-zu-Gast-in-der-Region;art372566,10309605

    "Höhepunkt während der Führung von Jutta Wellandt war der Besuch der Holzkirche. Obwohl sie nicht als reguläres Gotteshaus betrieben werden kann, ließen es sich die Heimerad-Verehrer nicht nehmen, hier ein "Großer Gott wir loben Dich" zu singen, nachdem Jutta Wellandt die Akustik des mittelalterlichen Gotteshauses gerühmt hatte."

    Grüßle,
    Maria

    AntwortenLöschen
  40. Text von mir zu einer unqualifizierten Lobhudelei der Uni Tübingen: Klick mich

    AntwortenLöschen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.