Campus Galli



Im baden-württembergischen Meßkirch soll in den kommenden 50 bis 80 Jahren mithilfe frühmittelalterlicher Handwerksmethoden und viel neuzeitlichem Steuergeld ein karolingisches Kloster errichtet werden. Die Verantwortlichen betonen, der sogenannte Campus Galli würde wissenschaftlich betreut und sei daher ein seriöses Projekt. Dass diese der Vermarktung geschuldete Behauptung jedoch keinesfalls pauschal zutreffend ist, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein.
In dieser Rubrik wird ein hoffentlich stets aktueller Überblick zu den einschlägigen Blogbeiträgen, Medien-Berichten und persönlichen Beobachtungen gegeben, die den Campus Galli betreffen. Interessierte sind herzlich eingeladen, über die Kommentarfunktion daran mitzuwirken und die einzelnen Themen kritisch zu diskutieren!


Meine Blog-Beiträge:
18. November 2013: Geurtens Mund, tut Nonsens kund
10. Jänner 2018: Kompetenz-Attrappen des Campus Galli benötigen mehr Staatsknete
04. Februar 2018: Polemisch und beleidigend: Nachtrag zum Campus-Galli-Beitrag vom 10. Jänner 2018
23. März 2018: Kategorie Hirnmüll: "Die Kritik am Campus Galli ist längst verstummt"
29. Juli 2018: Chronik des Campus Galli 2018 - Von Kindergartenwissen und erdichteten Kausalitäten
03. September 2018: Von Strohdächern und Strohköpfen
07. September 2018: Mittelalter-Dilettanten aus Bodensee-Region verbrennen seit sechs Jahren Steuergeld - kein Ende in Sicht
13. Dezember 2018: Von unseriöser Experimentalarchäologie bis Campus Galli - Ein Interview mit dem Archäologen Achim Werner
13. Juni 2019: Chronik des Campus Galli 2019 - Gutmeinende Negeranten und Realitätsverweigerer
25. Juli 2019: Die frühmittelalterliche Kirche des Campus Galli - Pfosten oder Schwellen?
Demnächst: Campus Galli - Das Mittelalterexperiment (Doku)


Ausgewählte externe Beiträge und Artikel:
Karfunkel: Causa Galli - Was ist los am Bodensee? - OFFLINE
Aachener Zeitung: Dunkle Wolken über der Klosterstadt - Klick mich
Bund der Steuerzahler: Kommt die Kloster-Katastrophe? - OFFLINE
Zollern-Alb-Kurier: Meßkirch muss nachschießen - OFFLINE
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Die Akte Campus Galli - Klick mich
Tribur.de (Geschichte und so Zeugs): Spiegel Geschichte und der Campus Galli - Klick mich
Badische Zeitung: Mittelalter-Stadt "Campus Galli" - Weniger Besucher, mehr Kritik - Klick mich


Kommentare:

  1. Die Blogsoftware hat wieder einmal selbstherrlich entschieden, dass die Kommentarspalte voll ist.
    Hier geht es zu den archivierten Kommentaren:
    https://hiltibold.blogspot.com/p/campus-galli_6.html

    AntwortenLöschen
  2. "Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick fordert Rettungsschirm für Campus Galli" (Artikel überwiegend hinter Bezahlmauer) Klick mich

    "Für die Mittelalterbaustelle Campus Galli fordert Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick angesichts der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie staatliche Hilfen. Bisher würden Rettungsschirme für touristische Einrichtungen völlig fehlen. Zurzeit muss der Campus Galli wegen der Corona-Krise geschlossen bleiben."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso schickt man nicht Teile der Belegschaft in Kurzarbeit. Oder hat man das vielleicht schon? Es wäre Blödsinn, dass man zum Bsp. die Frauen, die das Spinnhandwerk vorführen und sowieso schon immer vom Arbeitsamt finanziert worden sind, ohne Besucherverkehr beschäftigt. Das wäre der größte Blödsinn überhaupt. Der CG sollte die Situation nutzen und für die Zeit, in der keine Besucher kommen, sich lieber stattdessen 1-Euro-Bauhandwerker kommen lassen (gibt genug Arbeitslose aus der Branche zurzeit), damit endlich etwas mit der Scheune weitergeht.
      Karl0

      Löschen
    2. Jetzt geht es endlich los, jetzt beginnt die Verschleierung der wirtschaftlichen Untragbarkeit der Klosterstadt unter dem Vorwand Coronavirus. Auf die wegen höherer Gewalt und Politikerblödheit verhagelte Saison 2020 werden sie sich noch jahrelang hinausreden, wenn man fragt, wo denn die "Schwarze Null" (Zitat des Initiators) bleibt!

      Mr. Frog

      Löschen
    3. Die schwarze Null sitzt im Rathaus und spielt Bürgermeister.
      QX

      Löschen
  3. Klick mich
    "Bärbel Hermann, Vorsitzende des Kreutzer-Chors Meßkirch berichtet: „Selbstverständlich haben wir aktuell keine Proben. Geplante Auftritte werden jetzt nach und nach absagt.“ Da auch das Stadtfest vermutlich nicht stattfinden und die Bewirtung beim Campus-Galli-Sommerfest im August wegfallen werde, fehlten dem Chor auch wichtige Einnahmen.

    Beim Campus Galli fällt nur die Sommerfest-Bewirtung weg oder das gesamte Sommerfest?
    Davon abgesehen: Was hat der Chor überhaupt mit der Bewirtung zu tun?

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt eine neue Chronik:
    https://www.amazon.de/B%C3%BCcher/s?rh=n%3A186606%2Cp_27%3AFreundeskreis+Karolingische+Klosterstadt+Me%C3%9Fkirch+e.V.
    QX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich auf dem Radar. Die Rezension erfolgt in ein paar Monaten. Davor ist noch die Kungel-Doku dran.

      Löschen
  5. Südkurier: "Corona-Krise: Gemeinnütziges Beschäftigungsunternehmen Werkstättle muss Kurzarbeit anmelden" - Klick mich

    [...] "Eine gute Nachricht in der letzten April-Woche war, dass die Werkstättle-Mitarbeiter, die am Campus-Galli-Projekt in Meßkirch mitmachen und den Bürgertreff in der Innenstadt betreuen, inzwischen nicht mehr von Kurzarbeit betroffen sind. Sie haben ihre Arbeit in den Projekten bereits am vergangenen Montag wieder aufgenommen."

    AntwortenLöschen
  6. Die Schwäbische Zeitung berichtet mal wieder:
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-sigmaringen/messkirch-stetten-am-kalten-markt_artikel,-%C3%B6ffnet-der-campus-galli-2020-noch-_arid,11220305.html

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat: "Ob die Klosterstadt-Baustelle bei Meßkirch in diesem Jahr noch öffnet, ist fraglich. Das finanzielle Risiko ist groß. Aber kann man es sich erlauben, das Projekt so lange ruhen zu lassen?"

      Welches Risiko? Letztendlich wird der Steuerzahler einspringen, so wie auch bisher schon. Nur dass der Betrag diesmal etwas höher ausfallen dürfte.

      Löschen
    2. Mit vielen Konkursen wird auch die Gewerbesteuersumme schrumpfen ...
      Leser

      Löschen
    3. Mit einem gewissen zeitlichen Abstand zur Coronakrise werden sie sich über Steuererhöhungen, auch bei der Gewerbesteuer, die jetzigen Fehlsummen zurückholen. Es bleibt ihnen gar nichts anderes übrig. Die überlebenden Unternehmer werden dadurch zu Melkkühen sondergleichen gemacht.

      Mr. Frog

      Löschen
  7. Die Schwäbische Zeitung berichtet!
    Der Campus Galli öffnet seine Pforten am Freitag, 29. Mai, wieder für Besucher. Das steht nach den Beratungen des Meßkircher Gemeinderats über die finanzielle Förderung des Projekts vom Dienstagabend fest, die in nichtöffentlicher Sitzung erfolgt sind.

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Südkurier weiß mehr: https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/stadt-messkirch-spannt-den-corona-schutzschirm-ueber-der-klosterstadt-aus-campus-galli-oeffnet-am-29-mai-wieder;art372566,10514483

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. "Thomas Nudig (FWV), der bekannte, dass er sich in Sachen Campus Galli vom Saulus zum Paulus gewandelt habe, "
      Falsch, vom Paulus zum Saulus hat er sich gewandelt! Nudig ist aber spätestens seit seinen Meeresabenteuern sowieso nicht mehr ernst zu nehmen. Deshalb passt er mit seiner an Blödheit grenzenden Naivität auch hervorragend zur Klosterstadt. Nachdem außerdem Patricia Hutla nicht mehr im Gemeinderat sitzt, wird die Kritik am Finanzgebaren dieses Sauhaufens wahrscheinlich fast vollständig zum Erliegen kommen.

      Mr. Frog

      Löschen
    3. "Wir dachten, das Jahr 2020 wird ein großer Wurf. Doch dann kam Corona„, sagte Napierala bei seinem Ausblick auf die kommende Saison."

      Diese Saison hätte man also nach acht langen Jahren gaaaaanz bestimmt die Trendwende geschafft! Nur wegen der bösen Corinna ist nichts draus geworden. Wie praktisch für Hannes, dass sich das nicht nachprüfen lässt. ;-)

      Karl0

      Löschen
  8. ZZ Top ist beim Campus Galli zu Besuch und erklärt die "kanoniale Sonnenuhr"

    https://www.youtube.com/watch?v=-f2BV_5KDR4

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei aller Kritik am Campus Galli. Diesmal kann man wirklich etwas lernen und die Erklärungen sind nachvollziehbar. Offensichtlich hat man es wirklich mit einem Fachmann zu tun, von denen es auf dem CG nicht sehr viele gibt!

      Insider

      Löschen
    2. Ja, sehr schön gemachtes Video! Der Rauschebart ist glaube ich ein "entlaufener" Mönch. Dann wäre es eigentlich nicht überraschend, warum er sich mit dem Thema gut auskennt.

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
  9. Facebookposting vom 13. Mai:
    "WIR STARTEN WIEDER!!! Gestern wurde entschieden, dass wir ab 29. Mai endlich in die Saison starten können, wir sind ÜBERGLÜCKLICH, dass es wieder los geht!
    Die Situation erlaubt uns aber momentan noch nicht, zu den bislang üblichen Öffnungstagen überzugehen. Wir werden dieses Jahr in den baden-württembergischen Pfingstferien und Sommerferien jeweils Dienstag bis Sonntag sowie feiertags geöffnet haben (also “wie immer”), AUSSERHALB der Ferien nur Freitag bis Sonntag.
    Weitere Details folgen in den nächsten Tagen, die Entscheidung ist noch ganz frisch, und es müssen nun noch zahlreiche Dinge organisiert werden!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele Maßnahmen beim CG, damit wir nicht alle dem Tod geweiht sind ...

      https://www.campus-galli.de/wir-starten-wieder/?fbclid=IwAR0fdpfNCmalZrlqa7RW4nWZMSjQJOnt2Ir61VoC4wDnkFPGT2pTuDGOnTs

      "Folgende Infos möchten wir euch im Vorfeld mitteilen:
      Eine Reservierung/Onlineticket im Vorfeld ist nicht nötig.
      Museumsshop und Videoraum bleiben vorerst geschlossen.
      Zahlung gerne per EC, muss aber nicht. Wie die Bundesbank mitteilt, geht vom Bargeld keine erhöhte Infektionsgefahr aus. Infos dazu hier: Bundesbank Information Bargeld.
      Gesamtbesucherzahl wird noch festgelegt, durch die Weitläufigkeit des Geländes wird diese Zahl nicht dazu führen, dass wir jemanden abweisen müssen (wir rechnen mit 1500-2000 als Obergrenze).
      Eine Maskenpflicht besteht nur beim Anstehen an der Gastronomie, ansonsten KEINE Maskenpflicht auf dem Gelände.
      Am Marktplatz bitte jeweils nur eine Familie/Haushalt pro Tisch, die Tische stehen in größeren Abständen zueinander als sonst, entsprechende Hinweisschilder sind auf den Tischen angebracht.
      Für uns gelten in der Gastronomie die Regeln, denen auch Biergärten unterliegen, da alle Sitzplätze im Freien sind. Wir müssen entsprechend KEINE Adressen unserer Gäste dokumentieren und es sind KEINE Reservierungen nötig.
      Die allgemeinen Mindestabstände gelten auf dem Campus zwischen Besuchern sowie zwischen Besuchern und Mitarbeitern. An einigen Werkstätten wo es häufig eng wird, haben wir entsprechende Absperrungen gemacht, z.B. an der Weberei. Allgemein setzen wir aber auf die Eigenverantwortung der Besucher.
      An der Kirche und an der Eremitage haben wir eine „Einbahnstraße“, weil es ansonsten zu eng würde bzw. sich die Besucher beim Hinein- und Herausgehen zu Nahe kommen könnten."

      Grüßle,
      Maria

      Löschen
    2. Die Klosterstadt wird es doppelt hart treffen, weil ein Großteil des Publikums Rentner sind. Gerade diese Risikogruppe soll und wird (aus Angst) aber zuhause bleiben. Kaffeefahrten zu Freilichtmuseen wie nach Meßkirch entfallen.

      Karl0

      Löschen
  10. Auszug aus einem Bericht der Schwäbischen Zeitung, der am 23. Mai 2020 erschienen ist:
    .....Auch beim Bau auf dem eigentlichen Kloster plant das Team 2020 einen großen Sprung: Zahlreiche massive Balken liegen schon jetzt auf dem Bauplatz für die große Scheune bereit. „Hier wird im Laufe des Sommers ein gewaltiger Baufortschritt zu beobachten sein“, sagt Napierala. Die endgültige Fertigstellung der Scheune mit Durchfahrt sei für 2021 geplant.

    Währenddessen tüfteln die Macher des Projektes ein paar Meter weiter bereits an der nächsten Baustelle. „Hier soll das Nebengebäude des Abtshauses entstehen“, erklärt Napierala, „das erste Steinhaus auf dem Gelände“. Für den Bau kämen dem Team besonders die Erfahrungen vom Mauern des Obstgartens zugute. „Aber trotzdem sind noch ein paar Fragen ungeklärt“, sagt er, „einer des Knackpunkte ist beispielsweise der Mörtel, den wir bereits für die Gartenmauer mit Torbogen verwendet haben.“ Handwerker, Bauhistoriker und Statiker müssten sich auf historisch möglichst originalgetreue, aber gleichzeitig modernen Sicherheitsstandards der entsprechenden Materialien einigen, bevor ein Bauantrag eingereicht werden kann. .....

    Insider

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Hier soll das Nebengebäude des Abtshauses entstehen"
      Im Vorjahr hat es noch geheißen, das Abtshaus selbst würde in Planung sein.
      Außerdem wird es sich bei der Scheune meiner Vermutung nach ganz ähnlich verhalten wie bei der Kirche: Auch Jahre nach der offiziell verlautbarten Fertigstellung baut man daran immer noch weiter.
      QX

      Löschen